thumbnail Hallo,

Freundlicher Applaus bei Bayern Münchens erstem Training unter Pep Guardiola

Der Spanier sah beim ersten Training unter anderem auch Neuzugang Jan Kirchhoff (von Mainz 05), den lange verletzten Toni Kroos sowie den abwanderungswilligen Mario Gomez.

München. Der FC Bayern München hat am Mittwoch das Training unter seinem neuen Trainer Pep Guardiola aufgenommen. Vor rund 8000 Besuchern und einem gewaltigen Medienaufgebot nahmen 16 Profis sowie sieben Nachwuchsspieler an der ersten Einheit in der Allianz-Arena teil.

Als Guardiola, Trainerstab und Spieler um 17.02 Uhr den Rasen betraten, gab es einen freundlichen, aber kurzen Willkommensapplaus von den Rängen. Am frühen Morgen hatte die Mannschaft schon einen Medizincheck absolviert, danach gab es ein "Vorstellungsgespräch" von Guardiola vor den Spielern um Mannschaftskapitän Philipp Lahm.

Neuzugang Mario Götze (Muskelbündelriss) fehlte am Mittwoch beim Training ebenso verletzt wie Holger Badstuber (Kreuzbandriss) und Bastian Schweinsteiger, der nach seiner Fuß-Operation vor gut drei Wochen zunächst nur dosiert trainieren wird. Götze soll spätestens zum Bundesliga-Auftakt am 9. Juli gegen Borussia Mönchengladbach fit sein. Die drei Confed-Cup-Teilnehmer Dante, Luiz Gustavo und Javi Martínez werden erst Mitte Juli erwartet.


Also vier Titel nächste Saison?

Arjen Robben, Schütze des Siegtores im Champions-League-Finale, steigt zum Trainingslager am Gardasee (ab 4. Juli) ein. Ebenso die Nationalspieler David Alaba, Daniel van Buyten und Xherdan Shaqiri. Bereits mit von der Partie waren die Talente Emre Can, Pierre-Emile Hojbjerg, Patrick Weihrauch, der zuletzt an den 1. FC Kaiserslautern ausgeliehene Mitchell Weiser und der dritte Torwart Lukas Raeder, dazu weitere sieben Nachwuchsspieler.

Am Donnerstag findet auch die zweite Einheit in der Arena statt, am Samstag folgt im sogenannten "Traumspiel" gegen einen Fanclub ein erstes Aufwärmen in Spielform. Die offizielle Mannschaftsvorstellung in der Arena ist für den 23. Juli geplant.

EURE MEINUNG: Werden die Bayern ihrem neuen Trainer auch in einem Jahr noch applaudieren?

Dazugehörig