thumbnail Hallo,

Andreas Beck: Hoffenheim wichtiger als Nationalmannschaft

Für Andreas Beck fällt die USA-Länderspielreise des DFB aus. Eigentlich sollte der Hoffenheimer mitfliegen, doch nun muss er in der Relegation ran.

Hoffenheim. Andreas Beck, Kapitän von 1899 Hoffenheim, trauert der verpassten Chance, noch einmal für die Fußball-Nationalmannschaft zu spielen, nicht nach - die Relegationsspiele gegen den 1. FC Kaiserslautern haben für ihn Vorrang.

"Ich habe mich über die Nominierung sehr gefreut und hätte die Reise mit dem DFB gerne angetreten", sagte der 26-Jährige: "Ich bin andererseits glücklich, dass ich hier bleiben kann, denn das Erreichen der Relegation mit Hoffenheim hat einfach noch mal einen höheren Stellenwert."

Beck will das Wunder von Hoffenheim schaffen

Dass Hoffenheim durch das 2:1 bei Borussia Dortmund am Samstag überhaupt noch die Gelegenheit bekommt, in der Bundesliga zu bleiben, sei für Beck "wie ein kleines Wunder, unfassbar". In den Relegationspartien in Sinsheim und am Montag kommender Woche in Kaiserslautern (beide 20.30) wolle das Team "das wahrmachen, was uns vor einer Woche noch kaum einer mehr zugetraut hätte", sagte Beck.

Beck war in der vergangenen Woche erstmals seit zweieinhalb Jahren wieder von Bundestrainer Joachim Löw für den Kader des Nationalteams nominiert worden. Die DFB-Elf spielt im Rahmen einer USA-Reise am 29. Mai in Boca Raton gegen Ecuador und am 2. Juni in Washington gegen Gastgeber USA.

EURE MEINUNG: Kann die TSG Hoffenheim die Relegation überstehen?

Bleibe am Ball und sei Teil des größten Fußball-Netzwerkes der Welt: Folge Goal.com auf
oder werde Fan von Goal.com auf !

Dazugehörig