thumbnail Hallo,

Die ruhige Ausstrahlung von Koen Casteels hat es Hoffenheims Coach angetan. Und Markus Gisdol kann berechtigte Hoffnung haben, dass der Belgier auch im Abstiegsfall bleibt.

Sinsheim. Torhüter Koen Casteels hat sich in den vergangenen Bundesliga-Spielen als Rückhalt für Abstiegskandidat TSG Hoffenheim erwiesen. Sein Trainer Markus Gisdol vergleicht den 20-Jährigen aufgrund seiner Ruhe bereits mit Edwin van der Sar, der als Keeper von Manchester United die Champions League gewann und dreimal englischer Meister wurde.

Die aktuelle Bundesliga-Saison hat für die TSG 1899 Hoffenheim bisher mehr Schatten als Licht gebracht. Die Kraichgauer stecken vier Spieltage vor Schluss als Vorletzter mitten im Abstiegskampf. Eine positive Erscheinung ist jedoch Koen Casteels. Der talentierte belgische Torwart hat die Querelen um Tim Wiese vergessen lassen.

Dabei sollte Casteels in Hoffenheim behutsam aufgebaut werden. Als er 2011 für 800.000 Euro vom KRC Genk verpflichtet wurde, war die Bundesliga für ihn in weiter Ferne. Erst recht, als im vergangenen Sommer auch noch Ex-Nationaltorhüter Tim Wiese bei der TSG unterschrieb.

„Er macht fast keine Fehler“

Doch die hinlänglich bekannten Diskussionen um Wiese, die in seiner Suspendierung gipfelten, und auch der Handbruch des zwischenzeitlich als Ersatz geholten Heurelho Gomez spülten Casteels schon jetzt ins Rampenlicht. Eine Chance, die der 20-Jährige nutzte.

„Er macht fast keine Fehler, auch im Training“, schwärmt 1899-Trainer Markus Gisdol im „Kicker“ von seiner neuen Nummer eins. Gisdol ist vor allem begeistert von „dieser Ruhe, die Koen in sich trägt. Er erinnert mich an den jungen van der Sar.“

Casteels nach Wackelstart immer stärker

Auch Hoffenheims Torwart-Trainer Zsolt Petry ist voll des Lobes für Casteels, der im vergangenen Herbst noch Unsicherheiten zeigte. „Koen ist aus den ersten eher unglücklichen Auftritten gestärkt hervorgegangen“, unterstreicht Petry.

Verbesserungspotenzial hat Casteels noch, keine Frage. Vor allem in den Bereichen Beinarbeit und bei Schüssen aus der Nahdistanz. Dennoch würde Hoffenheim den Belgier auch im Falle eines Abstiegs gerne behalten. Und die Chancen scheinen trotz mehrerer Angebote anderer Klubs – zuletzt bot der FC Brügge im Januar 1,7 Millionen Euro für das Torwarttalent – gut zu stehen.

„Normal schon, ja. Für mich geht es hier weiter“, so Casteels auf die Frage, ob er sich auch in der zweiten Liga für die TSG zwischen die Pfosten stellen würde. Sein Trainer wird es gerne hören.

 

EURE MEINUNG: Schafft die TSG noch den KLassenerhalt?

Bleibe am Ball und sei Teil des größten Fußball-Netzwerkes der Welt: Folge Goal.com auf
oder werde Fan von Goal.com auf !

Dazugehörig