thumbnail Hallo,

Diego nach fünfter Gelber Karte gegen Düsseldprf gesperrt. Das 18-jährige VFL-Talent Maximilian Arnold könnte ihn als Spielmacher ersetzen.

Wolfsburg. Beim VfL Wolfsburg muss Trainer Dieter Hecking am Freitagabend gegen Fortuna Düsseldorf den gelbgesperrten Diego ersetzen. Medienberichten zufolge soll der 18-jährige Maximilian Arnold ein Kandidat für die Position des Spielmachers sein.

Im Training am Donnerstag durfte Arnold die Position in der Mittelfeldzentrale schon besetzen. Die Chancen für ein Startelf-Debüt scheinen nicht schlecht zu stehen. „Ich lasse es auf mich zukommen und bereite mich ganz in Ruhe auf das Spiel vor. Mein erstes Ziel ist es, überhaupt im Kader zu stehen“, zeigte sich der U19-Nationalspieler gegenüber den Wolfsburger Nachrichten jedoch bescheiden.

„Das Vertrauen tut gut“

Zuletzt gegen den SC Freiburg wurde das VfL-Talent bereits nach der Halbzeitpause für den verletzten Ivan Perisic eingewechselt. Das kam für den Linksfuß unerwartet: „Wir haben 3:1 geführt und es war klar, dass Freiburg den Druck erhöhen wird. Deshalb war ich schon etwas überrascht. Aber das Vertrauen des Trainers zu spüren, tut gut.“

Dieter Hecking selbst ist voll des Lobes über den 18-Jährigen. „Arnold ist einer dieser jungen Spieler, die ein hohes technisches und taktisches Verständnis mitbringen und eine gute, beidfüßige Schusstechnik haben. Maxi besitzt eine gewisse Frechheit, die mir gefällt. Wenn ich ihn aufstellen sollte, hätte ich null Bedenken“, erklärte der Wölfe-Coach.

Arnold: „Nervosität war groß“

In Freiburg hatte Arnold noch auf der linken Außenbahn agiert, Hecking sieht sein Potential aber mehr in der Zentrale: „Dort ist er am stärksten. Aber es ist halt auch ein Unterschied, ob man A-Jugend oder Bundesliga spielt.“ Arnold selbst will seine Chance nutzen: „Dass noch nicht alles rund läuft, ist verständlich. Aber ich versuche weiter, alles zu geben und spiele dort, wo der Trainer mich aufstellt.“

Die Nervosität vor dem Bundesliga-Debüt war groß, die Mannschaft half dem Mittelfeldtalent jedoch. „Das war sehr, sehr wichtig für mich, weil es mir gezeigt hat, dass die Mannschaft hinter mir steht. Durch dieses Zeichen wurde die Nervosität geringer“, so Arnold, der schätzt, dass es in Düsseldorf nicht anders sein wird: „Ich versuche ruhig zu bleiben. Aber das wird schwer, denn das wäre schon ein Highlight für mich.“

EURE MEINUNG: Wird Arnold sich in der Liga durchsetzen können?

Bleibe am Ball und sei Teil des größten Fußball-Netzwerkes der Welt: Folge Goal.com auf
oder werde Fan von Goal.com auf !


Dazugehörig