thumbnail Hallo,

Mit großen Ambitionen traten sie im Winter an, nun verloren sie das wichtige Niedersachsen-Duell. Dieter Hecking und Klaus Allofs sind nach dem 1:2 in Hannover verärgert.

Hannover. Nach dem 1:2 beim Erzrivalen von Hannover 96 sind die Gemüter beim VfL Wolfsburg erhitzt. Vor allem weil sich der VfL in der Abwehr die von Allofs angesprochenen Aussetzer genehmigte.

Große Aussetzer

Beim 0:1 blieb Simon Kjaer stehen, weil er den Ball im Aus gesehen hatte - Mohammed Abdellaoue bedankte sich (3.). Beim 0:2 verlor die Defensive Mame Diouf völlig aus den Augen (38). Dennoch hatte Hecking „ein klasse Spiel“ seiner Mannschaft gesehen, die an der „brutalen Effizienz“ des Gegners gescheitert sei.

Hannovers Trainer Mirko Slomka stimmte seinem guten Kollegen zu. Auch er hatte Wolfsburg als besseres Team wahrgenommen. Nach dem „völlig berechtigten“ Platzverweis für Neuzugang Sébastien Pocognoli (34./grobes Foulspiel) habe der VfL sein Team „mehr oder weniger auseinandergespielt.“ Allerdings habe die 96-Defensive den Kampf angenommen und "mit Bravour“ um den Sieg gekämpft. Der Lohn: Hannover bleibt an Platz sechs dran.
 
Kaum Freude bei Slomka

Doch Slomka konnte sich kaum über den Sieg freuen. Denn mit Mario Eggimann gesellt sich der nächste Stammspieler ins ohnehin schon gut besuchte Lazarett. Der 32 Jahre alte Schweizer war umgeknickt und musste in der 32. Spielminute ausgewechselt werden. Die bittere Diagnose lautete: Knöchelbruch. Nach Verteidiger Felipe und den Mittelfeldspielern Leon Andreasen und Lars Stindl der nächste schwerwiegende Ausfall für Slomka.


EURE MEINUNG: Schafft Wolfsburg den Weg nach Europa?

Bleibe am Ball und sei Teil des größten Fußball-Netzwerkes der Welt: Folge Goal.com auf
oder werde Fan von Goal.com auf !

Dazugehörig