thumbnail Hallo,

Der exzentrische Franzose in Diensten des FC Bayern München findet, dass die Rote Karte im DFB Pokalspiel gegen ihn „ungerecht“ war.

München/Doha. Der FC Bayern München ist bereits sicher in Doha (Katar) gelandet. Dort wird der Rekordmeister sein Wintertrainingslager abhalten und u. a. auch ein Testspiel gegen Bundesligist FC Schalke 04 absolvieren. Mit dabei ist auch Franck Ribery, dem die Rote Karte aus dem DFB Pokalspiel gegen den FC Augsburg nicht schmeckt.

Den Titel im Blick, auch den DFB Pokal

Angesprochen auf den sehr wahrscheinlichen Meistertitel sagte Franck Ribery gegenüber dem Fachmagazin Kicker: „Das ist das, was ich mir am meisten für 2013 wünsche.“ Der FC Bayern tanzt allerdings auf drei Hochzeiten. Darunter auch der DFB Pokal. Da geht es gegen den Ligarivalen Borussia Dortmund. Ohne Ribery.

Der Franzose wurde aufgrund einer Roten Karte im Spiel gegen den FC Augsburg gesperrt, fehlt dem FC Bayern für zwei Spiele. „Das Rot war ungerecht“, sagte Ribery erstmals dazu und ergänzte: „Klar habe ich Koo gefoult, ich wollte mich aber entschuldigen, dann hat er mich provoziert und ich bin auf sein Spiel reingefallen.“

Gerade in Rage geredet, lässt die Aktion den 29-jährigen nicht los. „Wenn der Schiri mir Rot gibt, dann muss er es bei Koo auch tun, denn er hatte seine Hand auch in meinem Gesicht.“

Schlechte Laune nach Sperre

„Als ich erfahren habe, dass ich ausgerechnet gegen Dortmund ausfalle, war ich sehr enttäuscht, das hat mir derart die Laune verhagelt, weil es bei der Szene nichts Bösartiges von mir gab“, gibt Ribery im Kicker weiter an. Gibt es da etwa eine Verschwörung gegen den Ausnahmespieler? Für Franck Ribery offenbar schon: „Ein anderer Spieler als ich hätte kein Rot bekommen, da bin ich sicher. Aber sobald man einen großen Namen hat, passieren solche Sachen.“

Am Mittwoch, den 27.02.2013 trifft der FC Bayern München im Viertelfinale des DFB Pokals auf Borussia Dortmund. Da wird Franck Ribery nur zuschauen müssen.

EURE MEINUNG: War die Rote Karte gerechtfertigt?

Bleibe am Ball und sei Teil des größten Fußball-Netzwerkes der Welt: Folge Goal.com auf
oder werde Fan von Goal.com auf !

Dazugehörig