thumbnail Hallo,

Hecking und der Wechsel zum VfL Wolfsburg: Eine Klausel machts möglich!

Der VfL Wolfsburg fand in Dieter Hecking die Lösung des Trainerproblems. Dabei machte eine Austiegsklausel den Wechsel überhaupt möglich. Die Nürnberger wollten Hecking behalten.

Wolfsburg. Mit Dieter Hecking stellte der VfL Wolfsburg am Samstag einen neuen Cheftrainer vor. Wie die Bild am Sonntag berichtet, soll sich der zuvor gehandelte Favorit Bernd Schuster verzockt haben.

In der vergangenen Woche stand die Vertragsunterschrift bereits kurz bevor, für Freitag war Schusters Präsentation beim VfL geplant. Doch wie die Bild erfahren haben will, stellte Schuster am Donnerstag plötzlich neue Forderungen. Demnach wollte er ein komplett neues Trainerteam. VfL-Sportdirektor Klaus Allofs wollte ihm aber nur einen Co-Trainer zugestehen.

„Ohne die Klausel hätte ich Dieter nicht gehen lassen

Schließlich nahmen die Wolfsburger wieder Kontakt zum 1. FC Nürnberg und Trainer Dieter Hecking auf. Seinen Wechsel zum Meister von 2009 wurde im Endeffekt durch eine Ausstiegsklausel in Höhe von 750.000 Euro ermöglicht. „Ohne die Klausel hätte ich Dieter nicht gehen lassen. Er ist als Fachmann und Mensch ein enormer Verlust und hinterlässt eine funktionierende Mannschaft“, sagte Nürnbergs Manager Martin Bader der Bild am Sonntag.

Hecking selbst musste bei dem Angebot nicht lange überlegen: „Sicherlich spielen auch die wirtschaftliche und familiäre Situation eine Rolle. Ich habe in den letzten Tagen die ganze Zeit hin und her überlegt. Es fällt mir schwer, Nürnberg zu verlassen“, wird er in der Zeitung zitiert. Überzeugt hat den 48-Jährigen vor allem die sportliche Perspektive beim VfL Wolfsburg. Zudem wohnt seine Familie in Bad Nenndorf, rund 110 Kilometer von Wolfsburg entfernt.

EURE MEINUNG: Ist Hecking ein guter Trainer für Wolfsburg?

Bleibe am Ball und sei Teil des größten Fußball-Netzwerkes der Welt: Folge Goal.com auf
oder werde Fan von Goal.com auf !

Dazugehörig