thumbnail Hallo,

Das DFL-Sicherheitskonzept bleibt auch nach seiner Verabschiedung ein Reizthema. Nun echauffierte sich der FSV-Präsident über den Protest der eigenen Fans.

Mainz. Trotz des 3:1-Sieges gegen den VfB Stuttgart war der Mainzer Präsident Harald Strutz nach dem Spiel nicht glücklich. Er ärgerte sich über einen Teil der Fans des FSV Mainz 05, die während der Partie lauthals gegen den Deutschen Fußballverband protestierten.

Protest gegen Sicherheitskonzept

Gemeinsam mit rund 2000 Stuttgartern skandierte die Gruppe von Mainzer Anhängern immer wieder „Fußball-Mafia DFB“ und brachte damit ihren Protest gegen das neue Sicherheitskonzept zum Ausdruck. Dem Konzept wurde in allen Punkten am letzten Mittwoch von der Mehrheit der 36 Profivereine zugestimmt. Der Beschluss sieht unter anderem in bestimmten Fällen Ganzkörperkontrollen vor Spielen, begrenzte Ticketkontingente für Auswärtsfans und den verstärkten Einsatz von Videoüberwachung vor.

Ultras schädigen den Verein

Strutz ist neben seiner Tätigkeit beim FSV auch stellvertretender Vorsitzender der Deutschen Fußball Liga (DFL) und reagierte empört auf die Rufe der Fans: „Wir dürfen uns von dieser Minderheit nicht in die Enge treiben lassen. Das geht so nicht weiter. Diese Fans sollen zu Hause bleiben!“

Der Mainzer Präsident glaubt nicht daran, dass der Protest eine große Wirkung hat. „Diese Fans glauben, sie können den Fußball kaputt machen. Da haben sie aber keine Chance, dazu ist die Gruppe zu klein. Die Ultras sagen immer, sie würden den Verein unterstützen. Dabei schädigen sie den Verein nur noch“, so der 61-Jährige.

EURE MEINUNG: Wie bewertet Ihr die Aussagen von Strutz?

Bleibe am Ball und sei Teil des größten Fußball-Netzwerkes der Welt: Folge Goal.com auf
oder werde Fan von Goal.com auf !

Dazugehörig