thumbnail Hallo,

Markus Weinzierl: Solche Gegentore dürfen wir nicht bekommen

Man haderte auf beiden Seiten. Greuther Fürth und der FC Augsburg kommen nicht von der Stelle. Am Samstagnachmittag gab es ein Remis, welches keinem wirklich hilft.

Fürth. Am 17. Spieltag der Bundesliga-Hinrunde trennten sich die SpVgg Greuther Fürth und der FC Augsburg 1:1. Markus Weinzierl ärgert das Gegentor und Jan-Ingwer Callsen-Bracker glaubt an die Rückrunde.

Darf nicht sein

Augsburgs Trainer Markus Weinzierl haderte mit der Art und Weise, wie seine Mannschaft den Ausgleich zustande kommen ließ. Vor dem Sky-Mikro sagte der Coach: „In der zweiten Halbzeit haben wir nur verwaltet. Der Gegner hat ‚Alles-oder-Nichts‘ gespielt. Trotzdem dürfen wir das Gegentor so nicht bekommen. Das sind Situationen, die einfach nicht sein dürfen.“

„Haben noch alles in der Hand“

Jan-Ingwer Callsen-Bracker äußerte sich nach der Partie pragmatisch. Man habe „noch alles in der Hand“ und wolle sich den „Relegationsplatz schnappen“, sagte er. Man mag den Eindruck gewinnen, dass dies Zweckoptimismus ist. Den nötigen Hintergrund seiner Aussagen benannte Callsen-Bracker jedoch nüchtern und aufgeräumt.

„In der letzten Saison haben wir es bewiesen, dass wir uns noch vom Abstiegsplatz hocharbeiten können und das wird unser Ziel sein“, führte der Verteidiger weiter aus.

EURE MEINUNG: Schafft Augsburg in der Rückrunde den Weg nach oben?

Bleibe am Ball und sei Teil des größten Fußball-Netzwerkes der Welt: Folge Goal.com auf
oder werde Fan von Goal.com auf !

Dazugehörig