thumbnail Hallo,

Nach dem Spiel des BVB standen nicht die Spieler, sondern Schiri Stark im Mittelpunkt. Seine Fehlentscheidung war nachteilig für Dortmund – und das nicht zum ersten Mal.

Dortmund. Für Schiedsrichter Wolfgang Stark nahm die Partie des BVB gegen den VfL Wolfsburg ein ebenso unschönes Ende wie für die Gastgeber. Nach dem Spiel hagelte es Kritik von Seiten der Dortmunder und auch die Medien gingen mit dem FIFA-Referee hart ins Gericht. Anscheinend war der spielentscheidende, irreguläre Elfmeter und anschließende Platzverweis gegen Marcel Schmelzer so offensichtlich, dass die Dortmunder den Anlass sahen, ihre ganz persönliche Historie mit Wolfgang Stark noch einmal aufzufrischen.

Wolfgang Stark entschuldigte sich nach dem Spiel und sprach über die besagte Szene von einem „Wahrnehmungsfehler“. Nicht die erste gravierende Fehlentscheidung des Schiedsrichters gegen den BVB. Boris Rupert, Online-Chef der Borussia, hatte sich die Mühe gemacht einige dieser Verfehlungen auf bvb.de aufzulisten:

27. August 2011
Im Spiel bei Bayer 04 Leverkusen (0:0) kassiert Mario Götze eine ungerechtfertigte Rote Karte. Selbst das „Opfer“, Hanno Balitsch, ergreift Partei für den „Täter“. Götze wird für zwei Spiele gesperrt.



24. Oktober 2010
Nuri Sahin verwandelt einen Elfmeter zum 1:0 gegen die TSG Hoffenheim. Oder auch nicht. Stark lässt den Strafstoß nämlich wiederholen, weil ein Dortmunder zu dem Zeitpunkt, als Sahin den Ball spielt, nicht 9,15, sondern wohl nur 9,14 Meter entfernt ist.

18. April 2010
Wieder Dortmund gegen Hoffenheim. Stark verweigert dem BVB einen klaren Elfmeter - und einem absolut regelkonformen Tor von Barrios die Anerkennung.

26. September 2009
Der BVB spielt gegen Schalke 04. Ob Barrios´ Schuss mit vollem Umfang hinter der Linie war, lässt sich nicht zweifelsfrei klären. Aber nach Foul an Großkreutz hätte es Elfmeter geben müssen.

5. Oktober 2008
Am Ende der Saison fehlt dem BVB ein Punkt zur Europa League. Weil er nur 1:1 spielt gegen Hannover 96. Dabei hätte es nach 17 Minuten 2:0 für den BVB stehen müssen. Wolfgang Stark übersah, dass der Ball nach dem Kopfstoß von Robert Kovac hinter der Torlinie war.

Entschuldigt BVB eigenes Unvermögen?

Der Artikel unter Überschrift „Stark und die Fehlentscheidungen gegen den BVB“ wurde bereits wieder von der offiziellen Homepage des Vereins entfernt. Dass der Online-Chef die Sache mit der Vereinsbrille sieht, ist auch verständlich, doch allein im Spiel gegen Wolfsburg bekommt der BVB ebenfalls einen Elfmeter zugesprochen, den man in der Regel nicht pfeifen würde. Die Konzessionsentscheidung von Schiri Stark hält den BVB im Spiel.

Über die eigene Unfähigkeit, dass Spiel gegen schwache Wolfsburger bereits frühzeitig zu entscheiden, sollte man sich in Dortmund mehr ärgern als über die Fehlentscheidungen der Schiedsrichter.  

EURE MEINUNG: Was haltet ihr von der Kritik der Dortmunder?

Bleibe am Ball und sei Teil des größten Fußball-Netzwerkes der Welt: Folge Goal.com auf
oder werde Fan von Goal.com auf !


Dazugehörig