thumbnail Hallo,

Gladbach feiert Arangos Zauberfuß

Wohin führt der Weg von Borussia Mönchengladbach in dieser Saison? Das 2:0 gegen Mainz zeigt, dass die Elf oben angreifen kann - was nicht zuletzt an einem Traumtor lag.

Mönchengladbach. Nachdem sich die Fans von Borussia Mönchengladbach an diesem Sonntagnachmittag schon aus dem gesamten Repertoire ihrer Fangesänge bedient hatten, gab es in den Sekunden vor dem Abpfiff nur noch ein passendes Lied zum Abschluss. Zehntausende trällerten „Arango, oh oh, Arango, oh, oh“, um ihrem venezolanischen Liebling zu huldigen.

Der 32-Jährige war es, der seiner Mannschaft mit einem Geniestreich den Sieg beschert hatte. Beim Spiel gegen den FSV Mainz 05 erzielte Arango nach Mike Hankes Tor zum 1:0 (58.) den Treffer zum 2:0-Endstand. Es wird mit Sicherheit zum „Tor des Monats“ gewählt werden und auch in jeder Rückschau auf das Fußball-Jahr 2012 auftauchen.

62 Minuten waren gespielt, als Mainz' Torwart Heinz Müller aus seinem Strafraum spurtete, um per Grätsche vor Gegenspieler Patrick Herrmann zu klären. Der Ball landete bei Arango, der aus 44 Metern mit seinem linken Fuß Maß nahm – und traf. Im hohen Bogen senkte sich der Ball ins Tor von Müller, der so schnell nicht wieder an seinem eigentlichen Arbeitsplatz war.

Für Arango war es das siebte Tor im 23. Pflichtspiel in dieser Saison für Gladbach, zudem legte er elf Treffer vor. Es sind überragende Werte, und dazu kommen noch einige Traumtore. Vor dem Mainz-Spiel hatte er schon gegen Hoffenheim, Frankfurt, Hannover und Wolfsberg spektakulär getroffen.

"Ein ganz besonderes Gefühl"

„Die einfachen Tore sind für mich irgendwie die schwierigen und die schwierigen die einfachen“, sagte Arango nach dem Spiel und fügte angesichts seines Treffers und den Sprechchören der Anhänger hinzu: „Es ist ein ganz besonderes Gefühl für mich heute.“

Das lag nicht nur an seinem Tor, sondern auch an der Leistungssteigerung der Borussia in der zweiten Hälfte. Bis zur Pause war Mainz die bessere Mannschaft, vergab aber sämtliche Torchancen. Gladbach hatte nicht eine echte Möglichkeit, entsprechend unzufrieden wird Trainer Lucien Favre in der Pause gewesen sein.

Der Doppelschlag des eingewechselten Hanke und Arango ermöglichte schließlich den Sieg, durch den sich der Vorjahres-Vierte auf den achten Tabellenplatz verbesserte. Der Rückstand auf Europa-League-Rang sechs beträgt nur noch einen Zähler, die Herbst-Krise hat die Mannschaft längst überwunden und zuletzt bewiesen, dass der Erfolg der vergangenen Saison kein Wunder war.

„Die zweite Halbzeit hat heute den Unterschied gemacht. Die erste Halbzeit war nicht gut, Mainz war überlegen. In der Pause haben wir ein paar Dinge korrigiert, so dass wir zum Glück doch noch gewinnen konnten. Für mich war das erste Tor noch schöner als der zweite Treffer. Die Kombination war richtig gut“, sagte Trainer Favre.

„In der ersten Halbzeit haben wir schlecht gespielt. Letztlich haben wir etwas glücklich gewonnen, aber danach fragt später keiner mehr“, sagte Torschütze Hanke, dessen Vertragsverlängerung immer wahrscheinlicher wird. Im Oktober hatte der ehemalige Nationalstürmer mehrfach nicht einmal im Kader gestanden, zuletzt aber bewiesen, wie wichtig er für die Borussia sein kann. Bis zum Ende der Winterpause wird eine Entscheidung erwartet, was seine Zukunft angeht.

Stand jetzt ist es kaum vorstellbar, dass Hanke woanders sein Glück sucht.

EURE MEINUNG: Wo landet Gladbach am Saisonende?

Bleibe am Ball und sei Teil des größten Fußball-Netzwerkes der Welt: Folge Goal.com auf
oder werde Fan von Goal.com auf !

Dazugehörig