thumbnail Hallo,

In der Rückrunde der vergangenen Spielzeit war Diouf die Entdeckung bei 96. Eine Verletzung bremste den Senegalesen, nach seinem Comeback arbeitet er nun intensiv an seiner Form.

Hannover. Mit Mame Diouf wechselte Hannover 96-Trainer Mirko Slomka den Punktgewinn ein. Der 24-jährige senegalesische Nationalspieler erzielte in seinem dritten Saisonspiel seinen ersten Treffer und bescherte den Niedersachsen damit zumindest das 1:1-Unentschieden gegen den amtierenden Double-Sieger Borussia Dortmund.

„Ich bin noch nicht richtig fit“

Ehrlichkeit ist eine Tugend von Diouf, der gegenüber der Bild nach dem Spiel einräumen musste: „Ich bin noch nicht richtig fit nach dieser schweren Verletzung.“ Eine Verletzung, die für ein halbes Jahr Tor-Pause bei dem Angreifer sorgte. In den 26 Spielminuten, in denen er mitwirkte, war er aber schon wieder ein ständiger Unruheherd für die Dortmunder Abwehr. Dies erkannte auch Slomka, der ihn lobte: „Außergewöhnlich gut."

Länderspielpause wird sinnvoll genutzt

Das klare Ziel von 96-Trainer Slomka ist es, den abschlussstarken Angreifer in den Wochen nach der Länderspielpause wieder zur vollen Belastbarkeit zu führen. Die Sturmkonkurrenten wie Sobiech und Ya Konan haben in dieser Spielzeit erst je zweimal treffen können. Auch deshalb sagte der 96-Trainer: „Wir werden die Länderspielpause intensiv nutzen. In den beiden Testspielen wird Mame etwas länger spielen als zuletzt...“

Steigerung der Einsatzzeiten

Stück für Stück soll Diouf an das Spieltempo und an seine alte Leistungsfähigkeit herangeführt werden. Seine Einsatzzeiten werden weiter gesteigert, damit er nach seinem schmerzhaften wie langwierigen Syndesmoseband-Teilanriss schnellstmöglichst wieder in der Startformation stehen kann. Slomkas Ziel, damit die Fans den sympathischen Afrikaner zum ersten Mal seit April wieder in der ersten Elf begrüßen dürfen.

Wird Diouf wieder zu einem „richtigen Bomber"?

Ähnlich wie nach seinem Bänderanriss, den er sich im März im Europa League-Spiel beim FC Brügge zugezogen hat, wird der ehemalige Spieler von Manchester United mit einer ostheopatischen Schmerztherapie behandelt. Hannovers Defensivspieler Karim Haggui stellt in der Bild schon einmal klar: „Wenn Mame in der Länderspielpause weiter an sich arbeitet, dann haben wir einen richtigen Bomber.“

EURE MEINUNG: Kann Mame Diouf ein wichtiger Faktor für Hannover 96 werden?
Bleibe am Ball und sei Teil des größten Fußball-Netzwerkes der Welt: Folge Goal.com auf oder werde Fan von Goal.com auf !

Dazugehörig