thumbnail Hallo,

Gladbach-Legende Günter Netzer sieht die Krise bei den Borussen als zwangsläufige Folge der Abgänge. Favre müsse nun eine neue Mannschaft formen.

Mönchengladbach. In seiner wöchentlichen Kolumne in der Bild am Sonntag äußert sich Günter Netzer zur derzeitigen Situation bei seinem früheren Verein Borussia Mönchengladbach. Unter anderem sieht er beim Bundesligist die „Leichtigkeit, die Selbstverständlichkeit und das Selbstvertrauen verloren“. Trainer Lucien Favre habe nun die Aufgabe, eine neue Mannschaft aufzubauen.

Abgänge wiegen schwer

Netzer macht vor allem die Verluste der Leistungsträger Marco Reus, Roman Neustädter und Dante für das schlechte Abschneiden in der bisherigen Saison verantwortlich. „Durch ihre Leistungen und ihr Auftreten waren sie hauptverantwortlich für den Erfolg“, schreibt er in seiner Kolumne.

Weiter führt Netzer aus: „Der Ansatz, das aus den Transfers erwirtschaftete Geld plus zusätzliche Finanzmittel wieder in die Mannschaft zu investieren, ist absolut richtig. Allerdings ist bis jetzt nicht festzustellen, dass die Neuzugänge das halten, was man sich von ihnen versprochen hat.“

De Jong noch nicht integriert

Allen voran konnte Luuk de Jong, der mit 12 Millionen Euro teuerste Transfer, noch nicht richtig ins Spiel integriert werden. Der Kopfballspieler passe eigentlich nicht zum Spielstil, den Favre favorisiere. „Man muss für de Jong deshalb die richtige Mischung finden, um seine Verpflichtung erfolgreich zu gestalten. Es wäre viel zu früh, ihn jetzt schon zu verurteilen. Gladbach muss ihm alle Möglichkeiten geben, seine Qualitäten auszunutzen“, so der 68-Jährige, der zwischen 1963 und 1973 für Gladbach spielte.

Netzer erwarte für diese Saison noch eine deutliche Verbesserung der „Fohlen“, wenngleich er nicht an eine ähnlich gute Platzierung wie in der vergangenen Spielzeit beziehungsweise an die internationalen Ränge glaubt.

Bisher konnte Gladbach von sechs Bundesligapartien nur eine gewinnen. In der Champions-League-Qualifikation schied man aus und in den beiden Europa-League-Spielen gelang noch kein Sieg.

EURE MEINUNG: Schafft Gladbach heute gegen Eintracht Frankfurt die Trendwende?
Bleibe am Ball und sei Teil des größten Fußball-Netzwerkes der Welt: Folge Goal.com auf oder werde Fan von Goal.com auf !

Dazugehörig