thumbnail Hallo,

Am Freitag treffen die beiden Überraschungsteams der ersten Spieltage aufeinander. Während Armin Veh vor den Club-Standards warnt, muss sich Dieter Hecking bald was Neues ausdenken

Frankfurt/Main. Trainer Armin Veh vom Fußball-Bundesligisten Eintracht Frankfurt hat vor dem Spiel am Freitagabend  gegen den 1. FC Nürnberg vor der Kopfballstärke der Franken gewarnt. „Sie haben vier von fünf Toren nach Standardsituationen gemacht, das spricht für sich“, sagte der 51 Jahre alte Trainer der Eintracht auf der Pressekonferenz vor dem Spiel und fügte hinzu: „Hiroshi Kiyotake schlägt überragende Flanken, und sie haben eine Reihe von kopfballstarken Spielern im Team.“

Nürnberg setzt vor dem Spitzenspiel auf Kreativität und Aggressivität. „Wir stehen kompakt, das zeichnet uns aus“, sagte Trainer Dieter Hecking dem Internetportal eurosport.yahoo.de. Den Grund für den glänzende Saisonstart mit sieben Punkten aus drei Spielen sehen die Franken in ihrem variablen Spiel nach vorne. „Möglicherweise haben wir damit auch die Gegner überrascht“, sagt Hecking. Er fürchtet aber, dass die Bundesliga-Konkurrenten die Nürnberger „so weit analysiert haben, dass wir uns wieder etwas Neues einfallen lassen müssen.“

Während die Franken in Bestbesetzung gegen den Aufsteiger antreten können, muss die Eintracht um Kapitän Pirmin Schwegler bangen. Der 25 Jahre alte Schweizer hatte sich eine Erkältung zugezogen. „Es geht ihm wieder besser und er wird heute versuchen, voll mit zu trainieren.“ Im Anschluss werde man entscheiden, ob er mitfahren könne. Als Ersatz für die Startelf stünde Martin Lanig bereit, sagte Veh. Die ebenfalls erkälteten Spieler Olivier Occean und Kevin Trapp hätten sich dagegen weitgehend erholt.

Sowohl der 1. FC Nürnberg als auch die Eintracht können mit einem Sieg zum Auftakt des vierten Spieltags vorübergehend die Tabellenführung in der Bundesliga übernehmen. Veh und seine Mannschaften würden mit dem vierten Sieg im vierten Spiel sogar einen historischer Rekord aufstellen. So gut waren die Hessen in ihrer 44-jährigen Bundesligageschichte noch nie gestartet. Darauf angesprochen sagte Veh: „Das wäre nicht schlecht, aber vor allem, weil wir dann zwölf Punkte auf dem Konto hätten.“

EURE MEINUNG: Wer hat am Freitagabend die Nase vorn?
Bleibe am Ball und sei Teil des größten Fußball-Netzwerkes der Welt: Folge Goal.com auf oder werde Fan von Goal.com auf !

Dazugehörig