thumbnail Hallo,

Die Bundesliga stellt Woche für Woche neue Rekorde und Serien auf. Einige Spieler konnten dieses Wochenende ganz besonders Spiele bestreiten.

Berlin. Der bisherige dritte Spieltag der Bundesliga hatte eine Menge zu bieten. Man sah ein spannendes Nordderby, souveräne Siege der Titelanwärter, Borussia Dortmund, FC Bayern München und Schalke 04. An diesem Wochenende wurden wieder einige Rekorde aufgestellt und Serien ausgebaut.

Nicht reißen wollende Serien

Besonders drei Vereine taten sich durch ihre Ergebnisse hervor. Die Nürnberger konnten ihren saisonübergreifend vierten Auswärtssieg in Folge einfahren und stellten damit den Vereinsrekord aus der Saison 1987/88 ein. Zudem starteten die Franken mit einem Remis und zwei Siegen in die Saison. Dies war ihnen bisher nur zweimal geglückt, in der Spielzeit 2006/07 und in der Meistersaison 1967/68.

Auch Hannover 96 konnte einen sensationellen Sieg feiern, sondern baute zugleich Heimserie erneut aus. Nun sind die Niedersachsen saisonübergreifend zu Hause seit 20 Spielen ungeschlagen. Die letzte Pleite in der heimischen AWD-Arena in der Bundesliga liegt fast eineinhalb Jahre zurück. Im April 2011 verlor man gegen Mönchengladbach mit 1:2.



Der Double-Sieger aus Dortmund macht dort weiter, wo er letzte Saison aufgehört hat und bricht Rekord für Rekord. Im Spiel gegen Bayer Leverkusen stellte der BVB einen neuen Vereinsrekord auf. Er erzielte im 26. Bundesliga-Heimspiel in Folge mindestens einen Treffer. Zudem nähert sich der Klub einem „Altzeitrekord“ des HSV, der zwischen 1982 und 1983 36 Spiele ohne Niederlage blieb. Den „Schwarz-Gelben“ fehlen nur noch sechs Spiele ohne Niederlage, um auch diesen Rekord zu knacken.

Meisterliche Zahlen?

Der FC Bayern München startet mit der idealen Ausbeute von drei Siegen in drei Spielen. In der Vereinshistorie gelang es dem Rekordmeister bereits zwölf Mal, so aus den Startlöchern zu kommen. Dies führte in acht der elf bisherigen Fälle am Saisonende zum Titelgewinn.



Tore, Tore, Tore

Auch in Sachen „das Runde muss in das Eckige“ gab es einiges, was erwähnenswert ist. Mats Hummels köpfte die Dortmunder nicht nur zur Führung gegen die „Werkself“, sondern erzielte damit das 46.000 Tor der Bundesliga-Geschichte. Aber der Rekordmeister lässt sich nicht lumpen und stellt seinerseits neue Bestwerte auf. Die Münchener haben nun zwölf Tore nach drei Spieltagen auf ihrem Konto, so viele wie nie zuvor. Die Investition in Mario Mandzukic hat sich für die Bayern schon jetzt rentiert. Der Stürmer traf in allen fünf Pflichtspielen für den FCB. Damit startete der Kroate so gut, wie nie zuvor ein Neuzugang des Rekordmeisters startete.

Hinten muss die Null stehen

Der Aufsteiger von Fortuna Düsseldorf ist auch nach drei Spieltagen ohne Gegentor. Dies gelang einem Aufsteiger zuletzt 1997/98.  Damals glückte dem FCK unter Trainer Otto Rehhagel dieses Kunststück, was der Grundstein war für den Meistertitel. Die Pfälzer wurden als einziger Aufsteiger auch Meister. Also Obacht liebe F95-Anhänger! Negative Zahlen wurden auch geschrieben. Im 49. Bundesliga-Spiel unter Lucien Favre kassierte Gladbach erstmals drei Gegentore.



Glückwunsch zum Jubiläum

Drei deutsche Nationalspieler kamen in Dortmund zu ihrem persönlichem Jubiläum. Sowohl Kevin Großkreutz und Marco Reus, als auch Andre Schürrle bestritten ihr jeweils 100. Bundesliga-Spiel.

Ragnar Klavan vom FC Augsburg sorgte mit seinem Einsatz für etwas, das es in 50 Jahren Bundesliga noch nicht gegeben hat. Er ist der erste Este, der je in der obersten deutschen Spielklasse auflief. Wenn wir schon gerade bei den ausländischen Spielern der Bundesliga sind, darf Claudio Pizarro nicht unerwähnt bleiben. Der Peruaner bestritt sein 336. Bundesliga-Spiel und zog so mit Zé Roberto und Levan Kobiashvili auf Platz eins der „Rekord-Ausländer" der Bundesliga-Geschichte gleich. Ein weiterer Einsatz und der Angreifer wäre alleiniger Rekordhalter.

Ein Kessel Buntes

Bayer Leverkusen kassierte mit der 0:3-Niederlage gegen den BVB die höchste Bundesliga-Niederlage im Kalenderjahr 2012. Der FCA holte seinen ersten Punkt in dieser Spielzeit. In der vergangenen Saison waren die Augsburger die Remis-Könige der Liga und teilten 14 Mal die Punkte. Werden Bremen bekam in Hannover einen historischen Elfmeter zugesprochen. Es war der 282. Elfmeter für die Bremer in der deutschen Eliteklasse, so viele bekam keine andere Mannschaft. Der „tragische Held“ von Hannover, Szabolcs Huszti, ist erst der achte Spieler in der Ligahistorie, der ein Doppelpack schnürte und dann noch vom Platz flog.


Bleibe am Ball und sei Teil des größten Fußball-Netzwerkes der Welt: Folge Goal.com auf oder werde Fan von Goal.com auf !

Dazugehörig