thumbnail Hallo,

Die große Unbekannte: Ein schwuler Profi hat inkognito ein Interview gegeben und spricht dabei über seine Situation in Deutschlands höchster Spielklasse.

Bonn. Es bleibt ein heißes Eisen in der Fußball-Bundesliga: Homosexualität ist nach wie vor Tabuthema Nummer eins in der höchsten deutschen Spielklasse. Nun hat der Fluter ein Aufsehen erregendes Interview veröffentlicht, in dem ein deutscher Kicker aus der Eliteliga sehr offen über seine Situation spricht.

„Normalität gibt es nicht“

Allerdings anonym – noch immer sei der Punkt fern, wo er sich namentlich zu seiner Orientierung bekennen könne, wie es in der Medienwelt und Politik inzwischen gang und gäbe zu sein scheint, so der Spieler: „Fußballer dagegen sind das männliche Stereotyp schlechthin. Sie müssen Sport lieben, aggressiv kämpfen und gleichzeitig das große Vorbild sein. Schwule sind das alles einfach nicht. Punkt. Oder soll jemand eine aufgebrachte Menge von Fans vor dem Spiel aufklären, dass 'die Schwulen' eigentlich auch nur ganz normale Männer sind und gleich mitspielen? Unvorstellbar.“

Kommentar: Schwulsein als Profi - Normalität?

Er berichtet über ein Leben, das zwangsläufig immer auch ein Versteckspiel ist, inklusive scheinbarer Partnerin für die Öffentlichkeit, dem Verzicht auf eine feste Beziehung – und natürlich dem steten Wahren der Hetero-Maske, auch wenn ihn jemand outen sollte: „Ich würde leugnen, ganz klar. Versuchen, das Thema komplett aus der Öffentlichkeit zu halten. Je mehr geredet wird, desto höher ist auch der Druck auf mich. Die große Diskussion um meine Person kann ich mir einfach nicht erlauben.“ Und später: „Normalität gibt es nicht. Zumindest wäre es für mich nicht normal, eine ganze Nation mein Intimleben diskutieren zu lassen. Das hat nur mich und die Person neben mir zu interessieren.“

Feste Beziehung -  kaum möglich

Zur Entscheidung für die sportliche Karriere gehört in seinem Fall dann auch der Verzicht auf eine feste Beziehung, da beides schlicht unvereinbar sei: „Ich hatte sogar einmal eine Beziehung. Aber du kannst dir vorstellen, dass ein monatelanges Versteckspiel pures Gift für eine Partnerschaft ist. Ich musste mich entscheiden. Klar, der Erfolg im Fußball danach war schön. Der Preis war entsprechend.“

Im einfühlsam geführten Interview, das in seiner Ehrlichkeit und Direktheit durchaus innerhalb dieses Themas ein Novum in der deutschen Medienlandschaft bildet, wird deutlich, wie anstrengend so ein Leugnen zusätzlich zum zehrenden Profialltag sein kann. Dazu ist eine Aussage sehr interessant: Innerhalb des eigenen Teams ist die Homosexualität des Spielers nicht nur bekannt, sondern gleichermaßen normal.

Die Kollegen wissen Bescheid - „Alles total normal“

„Gesprochen wird kaum darüber, aber eigentlich müsste jeder Bescheid wissen“, so die Aussage des Profis: „Ich kenne keinen Spieler in der ganzen Liga, der damit ein Problem hat. Es gibt sogar manche, die mit großem Interesse nachfragen – aber das ist wirklich die absolute Ausnahme. Natürlich sind einige Situationen wie das Duschen am Anfang für beide Seiten unangenehm. Ich habe aber kein Interesse an den Mitspielern und irgendwann ist es für alle Seiten egal. Schließlich sind die Kollegen trotz des schlechten Rufs nicht ignorant.

In der angeblich so Macho-dominierten Bundesliga ist ein schwuler Spieler völlig normal integriert – innerhalb der Kollegen: „Aber auch nach dem Freund wird gefragt. Schließlich kenne ich die Geschichten der Kollegen schon aus der Zeitung und bei mir muss erst gefragt werden. Alles total normal.“

Outing - schwer vorstellbar

Ein Outing kommt für den Spieler trotz aller jüngsten Bekenntnisse des DFB zu einem offenen Umgang mit dem Thema kaum infrage: „Nicht wirklich. Das ist alles gut gesagt, wenn man nicht am nächsten Spieltag ins Stadion muss. Vielleicht wäre es zu verschmerzen, wenn sich mehrere Spieler outen würden, aber selbst da sehe ich momentan wenig Hoffnung. Schließlich wäre es dann immer noch eine Minderheit, auf der man vorzüglich herumreiten könnte.“

Hoffnung bleibt

Der Spieler gibt an, mit dem Interview auch einen kleinen Schritt in Richtung Öffentlichkeit gehen zu wollen und hofft darauf, irgendwann völlig aus dem Dunkeln hervortreten zu können, etwas, was ihm in der Gegenwart noch undenkbar scheint: „Privat wird sich an der Situation nichts ändern. Ich würde mich natürlich sehr freuen, falls auf einmal die Lawine der Outings losbricht und ich auch einmal staunen könnte, wen ich doch noch nicht kenne. Ein Stück Normalität würde mich schon freuen. Einfach mit einem zukünftigen Partner in aller Öffentlichkeit ins Restaurant gehen. Ein Traum.“

Das ganze Interview könnt Ihr hier lesen!

 
Bleibe am Ball und sei Teil des größten Fußball-Netzwerkes der Welt: Folge Goal.com auf oder werde Fan von Goal.com auf !



Dazugehörig