thumbnail Hallo,

Von Südspanien nach Süddeutschland: Nach dem Test gegen Betis Sevilla sprach Freiburgs Neuzugang Calvente mit Goal.com über seinen Einstand und den Ruf der Bundesliga in Spanien.

Freiburg. Ezequiel Calvente gehört zu den wenigen Neuzugängen beim SC Freiburg diesen Sommer. Der 21-jährige Mittelfeldspieler, der auf Leihbasis für ein Jahr von Betis Sevilla kam, gilt in seiner Heimat als hoffnungsvolles Talent, durchlief in seiner Jugendzeit alle Junioren-Auswahlmannschaften des Welt- und Europameisters und sammelte dazu schon Erfahrung in der Primera Division.

Gegen die Grün-Weißen aus dem Süden Spaniens ging es auch im letzten Test der Breisgauer vor Beginn des DFB-Pokals und der Bundesliga, den Freiburg mit 1:0 gewinnen konnte. Calvente kam Mitte der zweiten Halbzeit für Daniel Caligiuri und hinterließ auf dem linken Flügel einen guten ersten Eindruck. Nach dem Spiel sprach er mit Goal.com.

Herr Calvente, Wie zufrieden sind Sie mit Ihrem Einstand im heimischen Stadion?

Calvente: Sehr, ich hatte schon große Lust zu spielen, vor allem im eigenen Stadion. Der Platz ist wunderbar und dann noch gegen mein eigentliches Team aus Betis zu spielen, das war toll. Es hat sehr viel Spass gemacht und ich bin sehr zufrieden mit dem Sieg von heute.

Sie kommen aus Granada in Andalusien, Südspanien. Wussten Sie, dass Freiburg als die sonnigste Stadt Deutschlands gilt?

Calvente: (lacht) Stimmt. Das Klima ist wirklich gut, auch wenn ich das nicht gewusst habe. Aber noch wichtiger ist, dass das Team mich sehr gut aufgenommen hat.

Welchen Ruf hat die Bundesliga in Spanien?

Calvente: In Spanien ist klar, dass die drei stärksten Ligen unsere spanische La Liga, die Premier League und die Bundesliga sind. Bei uns wird mehr auf den Ballbesitz geachtet, hier zählt mehr die Physis. Aber es gefällt mir hier und ich will das Team so gut es geht unterstützen.

Welchen Eindruck haben Sie von der Arbeit des Trainers Christian Streich?

Calvente: Erstmal hat er unglaublich Ahnung vom Fußball. Ein toller Trainer, auch in der Art, wie er mit den Spielern umgeht. Ich fühle mich sehr wohl hier in Deutschland und werde unter ihm weiter hart arbeiten.



Vor Kurzem gab die TSG Hoffenheim die – vorerst - einjährige Verpflichtung von Real Madrids Joselu bekannt. Mit Daniel Carvajal, der nach Leverkusen geht und Alvaro Dominguez, den Gladbach verpflichtete, sind Sie der vierte junge Spanier, der diese Saison seinen Weg in die Bundesliga gefunden hat. Welche Gründe waren für Sie ausschlaggebend?

Calvente: Im Fußball kann man sich immer weiter entwickeln. Ich bin noch jung und wollte was Neues ausprobieren. Mit Freiburg hoffe ich, auch fußballerisch den nächsten Schritt zu machen. Und in der Bundesliga kann man, denke ich, ohnehin viel lernen, eine große Liga. Wie gesagt, sie hat bei uns einen sehr guten Ruf.

Freiburg kämpfte letztes Jahr gegen den Abstieg, ebenso wie Betis in der Primera Division als Aufsteiger. Mit welcher Einstellung geht man am besten in die Saison?

Calvente: Ich glaube, wir müssen alle unser Maximum gegen und sollten nicht zu früh daran denken, sondern erst mal den Beginn der Liga abwarten.

Herr Calvente, wir danken für das Gespräch

EURE MEINUNG: Welchen Tabellenplatz können die Freiburger diese Saison erreichen?
Bleibe am Ball und sei Teil des größten Fußball-Netzwerkes der Welt: Folge Goal.com auf oder werde Fan von Goal.com auf !

Dazugehörig