thumbnail Hallo,

Der Sportdirektor des BVB lässt sich von den Vergleichen mit dem FC Bayern nicht aus der Fassung bringen und glaubt nicht bloß an einen Zweikampf in der Bundesliga.

Dortmund. Sportdirektor Michael Zorc von Borussia Dortmund sprach über die Ausgangslage der kommenden Saison. Dabei betonte er vor allem, dass er die Vergleiche mit dem großen Rivalen FC Bayern München nicht nachvollziehen kann. Außerdem geht er davon aus, dass die Meisterschaft nicht in einem Zweikampf entschieden wird.

Dominanz in vergangene zwei Spielzeiten

Nach den überragenden Leistungen auf nationaler Bühne in den vergangen zwei Spielzeiten bleibt für den Sportdirektor die Situation die gleiche wie die Jahre zuvor. Er schiebt dem FC Bayern die Favoritenrolle zu und begründete dies gegenüber der Zeitung Der Westen.

Dort erklärte Zorc: „Ich möchte nicht, dass alles was wir tun und machen, mit Bayern verglichen wird.” Zorc führte weiter aus, es sei „blauäugig zu glauben, man könnte auf Jahre hinweg die Meisterschaft dominieren.” Deshalb ist für ihn auch in dieser Saison der FC Bayern München Topfavorit auf die deutsche Meisterschaft. Zorc: „Da wir uns gerne an Fakten und Realitäten orientieren, ist es keine Tiefstapelei, wenn wir sagen, dass Bayern München der Favorit auf die Meisterschaft ist.”

Mehrere Vereine haben Chancen auf die Meisterschaft

Dass ständig davon gesprochen wird, ob denn nun Borussia Dortmund oder Bayern München die Meisterschaft gewinnt, kann der 49-Jährige ebenfalls nicht nachvollziehen. Für Zorc ist klar, dass es auch andere Mannschaften gibt, die das Zeug zum deutschen Meister haben.

Zorc erklärte: „Es gibt noch ein paar andere Vereine, die ein gutes Team haben und nicht umsonst zuletzt vorne dabei waren. Schalke 04, Borussia Mönchengladbach und bestimmt wieder eine Überraschungsmannschaft.”

Zorc glücklich mit Entwicklung der Borussia

Zudem sprach er auch über das positive Image seines Vereins in der Öffentlichkeit und die darausfolgenden Vorteile bei Transfers. So sagte Zorc: „Wir sind bei jungen Spielern, die erfolgshungrig sind und sich weiterentwickeln wollen, eine erstklassige Adresse, weil wir bewiesen haben, dass wir in der Lage sind, junge Spieler sehr gut zu entwickeln.”

Das bekam auch der FC Bayern zu spüren, der es ebenfalls versucht hatte, Marco Reus zu verpflichten. Der Ex-Gladbacher entschied sich letztendlich für den Weg zurück zu Borussia Dortmund, wo er bereits seine Jugendzeit verbrachte.

EURE MEINUNG:  Welche Teams haben Chancen auf die deutsche Meisterschaft?
Bleibe am Ball und sei Teil des größten Fußball-Netzwerkes der Welt: Folge Goal.com auf oder werde Fan von Goal.com auf !

Umfrage des Tages

Borussia Dortmund: Wer ist Euer Spieler der Saison?

Dazugehörig