thumbnail Hallo,

Der Trainer der Stuttgarter Jungs spricht im Interview über die bisherige Saisonvorbereitung und den Stand der Dinge. Die Spieler des VfB haben noch eine Menge zu tun.

Rostock. Trainer Bruno Labbadia vom VfB Stuttgart bereitet seine Mannschaft auf die kommende Spielzeit vor. In einem Interview mit vfb.de, am Rande des Benefizspiels beim FC Hansa Rostock, spricht er über die aktuellen Trainingsplanungen.

Woche ohne Mannschaftstraining

In dieser Woche findet beim VfB Stuttgart kein Mannschaftstraining statt. Doch natürlich ist die Vorbereitung auf die neue Saison trotzdem im Gange. So erklärte Labbadia: „Die Spieler werden vier der fünf Tage arbeiten müssen. Sie werden an der Grundlage und auch im Intervallbereich arbeiten. Ich denke, dass ist eine sehr gute Sache und ich denke die Spieler werden auf vom Kopf her ein Stück weit frischer zurückkommen.”

Der einzige EM-Teilnehmer der Schwaben ist William Kvist, der nun ebenfalls in die Saisonvorbereitung gestartet ist. Für ihn hat der 46-Jährige ebenfalls ein Trainingsprogramm parat: „William Kvist, der eine Woche Trainingsrückstand hat, wird ein individuelles Training mit dem Ball absolvieren.”

„Grundlagen abgeschlossen”

Zum aktuellen Fitnesszustand und Stand der Vorbereitung gab der Trainer ebenfalls eine Wasserstandsmeldung ab. Labbadia erklärte bei vfb.de: „Wir haben die Grundlagen abgeschlossen und werden mehr im Intensivbereich arbeiten. Wir werden an taktischen Dingen feilen, Abläufe und auch Standardsituationen einstudieren. Da sind viele Dinge zu tun.”

Der Coach zeigt sich auch sehr zufrieden mit der Arbeit seiner Spieler: „Die Mannschaft hat bisher wirklich super mitgezogen und sehr intensiv gearbeitet. Natürlich weiß ich, was man den Spielern momentan abverlangt, aber das ist zu diesem Zeitpunkt genau richtig.”

EURE MEINUNG: Was erwartet ihr vom VfB in dieser Saison?
Bleibe am Ball und sei Teil des größten Fußball-Netzwerkes der Welt: Folge Goal.com auf oder werde Fan von Goal.com auf !


Umfrage des Tages

Trotz 25 Millionen Euro: Bayer Leverkusen lässt Andre Schürrle nicht ziehen - gut so?

Dazugehörig