thumbnail Hallo,

Der Ehrenpräsident sieht nach den bisherigen Neuzugängen genug Qualität für die neue Saison im FCB-Kader und hält weitere Transfers für nicht zwingend notwendig.

München. Franz Beckenbauer kritisiert die Einstellung und den fehlenden Biss der Stars des FC Bayern München, auf der Zielgeraden auch wirklich zu gewinnen, statt zu straucheln. In Sami Khedira sieht er einen Spielertyp, der dem Rekordmeister guttun würde.

Wo ist das Siegergen?

Im Interview mit der TZ sprach der Weltmeister von 1974 über die vergangene Saison des Rekordmeisters, welche mit drei zweiten Pätzen und der aberwitzigen Niederlage gegen Chelsea zu einer Farce wurde. „Das ist eine Frage der Einstellung. Es ist ja immer leicht gegangen, aber wenn man dann den Hebel umlegen musste – sprich: sich wirklich einhundert Prozent professionell verhalten musste – ging es dann einfach nicht mehr so richtig“, erklärte Beckenbauer.

Vor allem der letzte Biss fehlte: „Du brauchst halt einfach solche Typen in der Mannschaft – wie den Khedira, nur als Beispiel. Er ist einer, der auch bereit ist, sich für die Mannschaft zu opfern. Das gibt es doch heute so gut wie gar nicht mehr. Wer opfert sich denn heute noch für die Mannschaft? Das ist doch die entscheidende Frage! Wer geht denn heute noch die langen Wege? Wer zerreißt sich und kämpft für die Kollegen, wer unterstützt selbstlos seine Mannschaft? Daran fehlt es ganz offensichtlich“, so der Ehrenpräsident.

FC BAYERN
VIZE-MEISTER
DIE SAISON-VORBEREITUNG
Ergebnis
SpVgg Unterhaching - FC Bayern
0:1
FC Ismaning - FC Bayern (13.7.)  
Beijing Guo - FC Bayern (24.7.)  
FC Bayern - VfL Wolfsburg (26.7)  
FC Bayern - Werder Bremen (4.8.)  
SG Großaspach - FC Bayern (8.8.)
 
FC Bayern - Borussia Dortmund (12.8.)
 

Genug Qualität - zu wenig Einsatz

Neue Spieler braucht es laut Beckenbauer jedoch nicht mehr: „Wir brauchen keine Spieler mehr. Wir haben Qualität genug, und wir haben auch Spieler genug. Aber: Wenn du das ganze Jahr nur 70 oder 80 Prozent deiner Leistung abrufst, dann reicht das eben nicht. Das ist das Problem. Jeder muss wieder einhundert Prozent geben, und dann brauchst du auch keine zusätzlichen Spieler.“

Großes Lob gab es für die Verpflichtung von Matthias Sammer: „Ich habe ja schon immer gesagt: Seitdem die Verpflichtung von Matthias Sammer gelungen ist, haben wir jetzt so einen Mann beim FC Bayern. Er war ja schon als Spieler so. Das war ausgezeichnet! Das ist die beste Verpflichtung des Vereins seit Jahren. Denn ich bin mir sicher: Der wird den Spielern die Wadln vorrichten. Das ist so. Und der Jupp Heynckes kann froh sein, dass er einen hat, der ihn unterstützt.“

EURE MEINUNG: Sollten die Bayern Spieler, die in der Vergangenheit in großen Spielen untergingen, gnadenlos austauschen?
Bleibe am Ball und sei Teil des größten Fußball-Netzwerkes der Welt: Folge Goal.com auf oder werde Fan von Goal.com auf !

Dazugehörig