thumbnail Hallo,

Der Spanier wurde innerhalb von zwei Jahren zum Publikumsliebling und Leistungsträger in Gelsenkirchen. Jetzt verabschiedet er sich von der europäischen Bühne.

Gelsenkirchen. Zwei Jahre hat er für den FC Schalke 04 seine Tore erzielt, nun zieht es Raul ins ferne Katar. Weg aus dem Ruhrpott. Weg vom großen europäischen Fußball. In seinem letzten Interview mit S04tv hat er nochmals warme Worte gefunden für seinen „königsblauen“ Arbeitgeber: „Diese zwei Jahre sind absolut herausragend gewesen. Die werde ich nie vergessen und wie ich gesehen habe, werden die Leute mich auch nicht so schnell vergessen.“ Er habe jedes Spiel und jede Reise genossen.

„...fast wie eine Religion“

„Ich habe mich richtig euphorisch gefühlt, weil alles so großartig gepasst hat, mit meinen Mitspielern. Auch mit den Trainern, die mir ihr Vertrauen geschenkt haben. Es war alles wirklich wunderbar“, so Raul weiter. Er sei vor allem von den Fans begeistert: „Jeder hat mir davon erzählt, aber wenn du das selbst noch nicht gesehen hast, wenn du das noch nicht erlebt hast. Bei jedem Spiel, wie sie ihren Verein leben - fast schon wie eine Religion, wenn wir es so ausdrücken wollen. Das ist wirklich wunderbar.“

„Eine der besten Erfahrungen“

17 Jahre hatte er für Real Madrid gespielt. Er ist Meister geworden, hat die Champions League drei Mal gewonnen. Dennoch sagt er: „Ich will hier niemandem schmeicheln, aber hier beim S04 gespielt zu haben, ist eine der besten Erfahrungen meines Lebens.“ Raul hatte sich vor allem zu Beginn gewundert, warum er von den Fans „Senor“ genannt wurde.


EMOTIONEN | Raul suchte den Kontakt zu den Schalker Fans - hier nach dem Bremen-Spiel

Trotz anfänglicher Konfusion lief es aber insgesamt zwischen ihm und den Anhängern sehr gut: „Für die Fans habe ich keine Worte, um auszudrücken, was sie mir gegeben haben. Das habe ich auch schon bei der Pressekonferenz gesagt. Um ihnen diese Liebe zurückzugeben, hätte ich viel mehr Tore schießen müssen. Ich habe mich in diesen zwei Jahren wie zuhause gefühlt. Wie es bei Real Madrid war in über 17 Jahren.“ Ein großes Kompliment für den FC Schalke 04 und sein komplettes Umfeld.

Rückkehr nicht ausgeschlossen

Nicht zuletzt auch deshalb ist eine Rückkehr zu den „Königsblauen“ nicht ausgeschlossen. So sagte Raul gegenüber S04tv: „Man weiß nie, wo das Schicksal einen im Leben hintreibt. Meine Familie und ich haben hier jedenfalls sehr gut gelebt.“ Er wünsche sich, dass einer seiner Jungs irgendwann ebenfalls bei den Schalkern spielen werde. Zum Abschied sagt er: „Vielen Dank, ich danke euch für eure Herzlichkeit. Ich wünsche euch alles Glück dieser Welt, komme was wolle. Ich werde weiter Schalke-Fan sein und hoffe auf die allergrößten Erfolge!“ Raul und Schalke – das hat gepasst.

Eure Meinung: Raul in Zukunft wieder in Gelsenkirchen? Welche Rolle wäre für ihn vorstellbar im Verein?

Starte dein eigenes Tippspiel auf Kicktipp.de!


Bleibe am Ball und sei Teil des größten Fußball-Netzwerkes der Welt: Folge Goal.com auf
oder werde Fan von Goal.com auf !

Wie bleibt ihr unterwegs am Ball? Verpasst kein Ergebnis mehr!

Dazugehörig