thumbnail Hallo,

Der Mittelfeldspieler gibt zu, dass man Real Madrid im Jahr 2000 nicht gewachsen war. Im zweiten Anlauf hätte man den Cup allerdings verdient gehabt.

Von Ben Hayward | Spanien-Experte

Gaizka Mendieta, der ehemalige Mittelfeldspieler des FC Valencia, sagt, dass seine Mannschaft im Endspiel der Champions League des Jahres 2001 den Sieg gegen den FC Bayern München verdient hatte.

Bekannterweise verloren die Spanier gleich zwei Finals hintereinander: 2000 unterlag das Team Real Madrid bei seiner Endspiel-Premiere mit 0:3 - ein Jahr später ging es gegen den FCB im Elfmeterschießen schief.

Dabei hatte dieses Match perfekt für Valencia begonnen: Bereits nach drei Minuten brachte Mendieta seine Truppe mit einem Elfmeter in Führung, doch Stefan Effenberg glich kurz nach der Pause mit einem weiteren Strafstoß für die Bayern aus. Vom Punkt setzten sich die Münchner dann mit 5:4 durch.

Witness History
Die neuesten Nachrichten aus der UEFA Champions League findet Ihr HIER

"Was wir damals mit diesem Team erreicht haben, das zwei Mal hintereinander im Finale stand, können nicht viele Spieler von sich behaupten", sagte uns Mendieta in der ersten Ausgabe von MasterCards Unbezahlbaren Momenten.

"Damals waren die Niederlagen sehr schmerzhaft. Wenn ich jetzt zurückschaue und an das Spiel gegen Real Madrid denke, muss ich zugeben, dass wir dafür nicht bereit waren. Das war unser erstes großes Finale, wir hatten keine Erfahrung."

"Aber im zweiten Finale waren wir besser als Bayern München und hätten den Sieg verdient gehabt."

Schaut Euch das komplette Interview mit dem Mittefeldspieler, der in fast 300 Spielen für Valencia 58 Tore machte, im oben stehenden Video an.

Die nächste Ausgabe von MasterCards Unbezahlbaren Momenten erscheint am 22. Oktober.

Dazugehörig