thumbnail Hallo,

Liga-Präsident Rauball reagierte verärgert auf die jüngsten "Wechselabsichten" von Sportdirektor Robin Dutt. Das "Anforderungsprofil dieses Postens müsse überarbeitet werden".

Dortmund. Liga-Präsident Reinhard Rauball hat ein neues Anforderungsprofil für den Posten des Sportdirektors beim Deutschen Fußball-Bund (DFB) gefordert. "Der Fortgang von zwei Sportdirektoren in kurzer Zeit ist eine höchst kritische Entwicklung. Diese Position wurde geschaffen, um Kontinuität zu gewährleisten", sagte der 66-Jährige dem kicker: "Für diese Position muss ein neues Anforderungsprofil geschaffen werden."

Inzwischen gibt es offensichtlich auch Personen, die eine Neubesetzung des Sportdirektorenpostens infrage stellen.

Am vergangenen Donnerstag hatte DFB-Sportdirektor Robin Dutt um seine Freigabe beim Verband für einen Wechsel zum Bundesligisten Werder Bremen gebeten, obwohl er nicht einmal zehn Monate im Amt ist. Am 25. Juli 2012 hatte der ehemalige Chefcoach des SC Freiburg und von Bayer Leverkusen die Nachfolge von Matthias Sammer (Wechsel zu Bayern München) beim DFB angetreten.

Der Ligaverband ist verärgert über die Abwanderungswünsche des 48-Jährigen. Angeblich wollen sich die vier DFB-Präsidiumsmitglieder des Ligaverbandes bei der Abstimmung über eine Freigabe für Dutt der Stimme enthalten. Verstimmung soll vorherrschen, weil die Liga gerade den Plänen für ein millionenschweres DFB-Leistungszentrum zugestimmt hat, das Dutt mit Nachdruck gefordert hatte, berichtet das Fachblatt.

EURE MEINUNG: Wie kann der Posten des Sportdirektors attraktiver gemacht werden?

Bleibe am Ball und sei Teil des größten Fußball-Netzwerkes der Welt: Folge Goal.com auf
oder werde Fan von Goal.com auf !

Dazugehörig