thumbnail Hallo,

Das Wochenende ist vorbei, doch Goal.com geht mit euch in die Verlängerung. Wer war ein Volltreffer, wer nur Vollpfosten – unsere bunte, aber ehrliche Rückschau sagt es euch!

Düsseldorf. Vollkommen inspirationslos verlor Fortuna Düsseldorf am Sonntag bei Werder Bremen. Wer war nicht im Kader? Andriy Voronin. Das konnte keine Überraschung sein, war er doch unter der Woche krank geschrieben, ging ein wenig Party machen, weil man das in Düsseldorf doch so vortrefflich machen kann, in der Folge gab es eine Strafe und dann zeigte er ja noch einem Kameramann vor den Düsseldorfer Sportstätten an der Esprit Arena den Stinkefinger. Wer hat denn da noch Kraft für Fußball übrig? Also bitte. Zu viel verlangen darf man auch nicht. Anderswo in Deutschland musste sich Manuel Neuer mit seiner scheinbaren Fehlbarkeit auseinander setzen und Bastian Schweinsteiger machte laut „Mimimimimimimimimi!“ Willkommen beim Golden Goal!

Falsche Erwartungen


Tatort Großraumdisco: In einer idyllischen, ländlichen Gegend schmeißen die Einheimischen ein paar tausend Euro zusammen und wollen sich so für die ganz große Fete rüsten. Zu Silvester, Karneval oder einem ähnlich überzogenen Fest kaufen sie sich mal eine richtig gute DJane: Naddel! Nadja Abd el Farrag soll die Turntables bearbeiten, das ganze Dorf und alle Bekannten aus den umliegenden Orten werden richtig einen drauf machen, das wird die Party des Jahrhunderts.

Dann kommt Naddel, lässt ein paar Stunden ihren guten Kumpel auflegen, die Leute machen Fotos, sie fragt immer mal, ob auch alle da sind und - schwupps - ist das ganze Unterfangen auch schon wieder vorbei. Der Betreiber der Disko darf noch ein RTL-Interview geben, indem er bestätigt, dass er sich das alles aber ganz, ganz anders vorgestellt habe, und der Zauber ist verflogen. Was ist passiert? Eine Dame aus dem C-Promi-Bereich ist in einer Disco aufgetreten, in die sie sonst niemals einen Fuß gesetzt hätte, weil man sie dafür bezahlt hat.

   SPRUCHREIF - Zitat der Woche
  Heute wollte keine Mannschaft verlieren."

Philipp Lahm erklärt die Länderspielgurke. Gibt es Tage, an denen sich ein Team vornimmt, heute mal so richtig zu verlieren?

GOLDENE WOCHE

Lukas Podolski!
Er brachte beim North London Derby den Arsenal FC gegen die Hotspurs mit 2:1 in Führung und war damit der zweite Deutsche jemals, der im NLD ein Tor schoss. Well done, Poldi!

Per Mertesacker! Nachdem er zuvor beim 0:1 für die Spurs patzte, traf er zum 1:1-Ausgleich für den FC Arsenal. Damit war er der erste Deutsche, der jemals im NLD ein Tor erzielte. Mit einem Hyypiäesken Kopfball aus zwölf Metern. "We have a big f*cking German", so singen die Gooner neuerdings im Emirates.

Mario Götze. Das Tor hat jeder gesehen, oder? Wie Götze, von den Teamkollegen liebevoll "Pummelfee" genannt, erst Max Grün, dann Sobiech ins Nix laufen, schliddern ließ und dann neckisch einnetzte? Sensationell!

MIESE WOCHE
Ben Watson von Wigan wurde am Samstag im Spiel gegen den Liverpool FC das Bein gebrochen. Schlimme Sache. Es war der kleine Raheem Sterling, dem beim Laufen die Händchen immer so nett flattern, der mit seinem Knie direkt auf das Schienbein Watsons knallte. Autsch!

Maurer aus dem Löwenrudel vertrieben. Nach einer unfassbar grottigen Niederlage von Sechzig zu Hause gegen den Effzeh wurde Reiner Maurer am Wochenende beurlaubt. Alexander Schmidt übernimmt den Posten vorerst.

In der 88. Minute jubelte der Twitter-Account der TSG. Eren Derdiyok traf zum 1:3 gegen den VfL Wolfsburg. Im Kellerduell ließ Babbels Truppe erneut Federn, nachdem man in der Woche zuvor nur unentschieden gegen die Fortuna gespielt hat. Müssen wir uns langsam Sorgen um die TSG 1899 Hoffenheim machen? Ist da jemand vom Abstieg bedroht?

Sie wollte nie Freundschaft schließen mit dem Betreiber, wollte nie die Geschichten von der neuen Laube im Garten seiner Tante hören. Sie war schnell wieder weg, weil es für sie keinerlei Grund gibt, zu bleiben. Lasst uns einen Moment inne halten. Liebe Fortuna-Fans, nehmt es mir nicht übel, aber nichts Anderes ist bei Andriy Voronin passiert. Ich persönlich kann mich an keinen Fan erinnern, der lauthals losjohlte, als der Deal als fix präsentiert wurde. Die gängige Reaktion war ein ungläubiges „Der?!“

Königstransfer gescheitert

Ja, der. Andriy Voronin hat in seiner Fußballkarriere mit Topvereinen schon fast alles erreicht. Wieso sollte er in einer Mannschaft, die technisch weit unter dem Level steht, das er gewohnt ist, alles daran setzen, sie vor dem sang- und klanglosen Abstieg zurück in die Zweite zu bewahren? Wegen seiner beispielhaften Arbeitseinstellung vielleicht? Weil ihm die Leihe soviel bedeutet, dass er alles daran gibt, sich in Düsseldorf am Rhein wieder in den Fokus der internationalen Topklubs zu spielen?  

Man sollte Verein wie Spieler nun mit der Geschichte in Frieden lassen. Voronin wird nicht mehr die Sau rauslassen müssen, um zu beweisen, dass das alles nicht so gelaufen ist, wie er es sich vorgestellt hat. Norbert Meier sollte nicht dazu gezwungen werden, weiterhin Interviews zu geben, in denen er bestätigen muss, dass das alles nicht so gelaufen ist, wie die Fortuna es sich vorgestellt hat. Also den sprichwörtlichen Mund abwischen und so schnell wie möglich eine wirkliche Verstärkung für das Team suchen.

Manch einer hatte noch die Idee, Voronin in der direkten Sturmspitze zu testen, wo er nur noch knipsen braucht, wo es nicht auffällt, dass er - ständig gedoppelt - einen Raum von fünf Quadratmetern abläuft in einem Spiel. Aber das kann man jetzt auch nicht mehr ruhigen Gewissens angehen. Es war nett, Voronin, vielleicht ein bisschen viel Pelzkragen, nicht mal ein Tor, aber es war nett. Auch in der Großraumdisse wird noch lange über Naddel gesprochen werden. Letztendlich sind sie aber froh, wenn Egon am nächsten Freitag wieder die besten Trance-Tracks auflegt.


Basti Fantasti, alles wird gut - Manu, lass dir nix erzählen!

1:1. Noch einmal: EINS ZU EINS. Das war das Ergebnis der Auswärtsfahrt des Rekordmeisters nach Nürnberg. Und jetzt? Geht die Welt noch vorm 21. Dezember 2012 unter? Es ist ein Gegentor gefallen, die Bayern haben vorher auch nur eins geschossen. Fertig. Dass jetzt Manuel Neuer sich den Treffer anziehen muss, obwohl der Ball wirklich noch einmal die Flugkurve geändert hat, ist auch etwas kurios. Helmer sitzt im Doppelpass und plustert sich auf, dass er den Ball gehalten hätte. Gut, Herr Helmer, dann sollten sie es vielleicht zukünftig zwischen den Pfosten des FCB oder der Nationalmannschaft versuchen. So ein zweiter Bildungsweg ist eh total angesagt.

Viel entscheidender ist doch, dass Bastian Schweinsteiger nach dem Spiel vor der Kamera steht und nörgelt, dass die Nürnberger immer gleich auf den Körper gegangen seien. Gedankenexperiment. Hat jemand am Wochenende das North London Derby gesehen? Oder nehmen wir ein anderes schönes Derby aus England - nicht mal Schottland. Was würde mit Bastian Schweinsteiger passieren, wenn er in dieses Haifischbecken geschmissen würde. Da fliegt ein Adebayor mit doppelter offener Sohle in seinen Gegenspieler, im Hintergrund fangen Wilshere und Bale an, sich zu kloppen. Das ist physische Härte.
 

Super Szene im NLD - Webb so: „Ey, nee, lasst mal, Leute!“

Paul Scholes wurde vor mittlerweile zwei Jahren beim Manchester-Derby fünf Minuten vor Schluss eingewechselt, um dem ersten Spieler in Blau mit ausgestrecktem Bein und Stollen voran in den Oberschenkel zu treten. Rote Karte, fertig. Das ist unsportlich. Das ist nicht fair. Bei einem Gegner wie Nürnberg, der bereits mit einem Mann weniger spielte, sollte man sportlich überlegen auftreten, seine Tore schießen und am Ende nicht jammern, wenn man gefoult wurde. Das hat der Spitzenreiter FCB nicht nötig. Das Unentschieden muss auch nicht an die Nieren gehen. So ein vermeintlicher Ausrutscher passiert eben auch einmal. Vor der Ligakonkurrenz muss man sich auch nicht verstecken. Kein Team in der Spitze hat bisher so souverän die Ergebnisse eingefahren wie der FC Bayern München.

MIXED ZONE
Ibracadabra. Noch immer ist die ganze Fußballwelt in Verzückung über seinen Fallrückzieher im Länderspiel gegen England. 35 Meter. Eine unwiderstehlich dynamische Bewegung zum Ball. Was sagt er selbst? „Ich sah einen Verteidiger rein rutschen, der versuchte, den Ball wegzuschlagen, ich wollte 'Nein!' schreien, aber der Ball ging rein.“ NEEIIIN, LASS MEIN KUNSTWERK IN RUHE! Steven Gerrard. Ibracadabra riet ihm jüngst erst zu einem Wechsel weg von Liverpool (hihihihi), jetzt schlug er ihn mit 4:2. Was sagte der Skipper zu Ibras Auftritt: „Ich denke, seine Leistung heute war weltklasse. Respekt, das war eines der besten Tore, das ich je gesehen habe. Das ist seine Nacht.“ Er gab zu: „Ich dachte, wir hätten es im Griff, und dann das!" Dann das, stimmt.


Der Wechsel von Marco Reus zum BVB ist die wohl meistdiskutierteste Personalie in diesem Winter. Da Transfers wie Carlos Tevez immer noch auf sich warten lassen, werden derzeit alle Einzelheiten durchleuchtet. Bis Juni 2017 unterschrieb der 22-Jährige in Dortmund. Ein langfristiger Vertrag, doch er enthält angeblich einen kleinen Haken: Eine Ausstiegsklausel. 30 Millionen Euro soll diese betragen und wurde bisher weder bestätigt, noch dementiert. Eigentlich wollte man beim BVB nach dem notgedrungenen Verkauf von Nuri Sahin für lediglich zehn Millionen Euro zu Real Madrid keine Ausstiegsklauseln mehr implementieren. Doch um den Bayern ein Schnippchen zu schlagen scheint man gewillt gewesen zu sein, dieses Prinzip schnell über den Haufen zu werfen.
EURE MEINUNG: Was habt Ihr vom Fußballwochenende mitgenommen?
Bleibe am Ball und sei Teil des größten Fußball-Netzwerkes der Welt: Folge Goal.com auf oder werde Fan von Goal.com auf !

Dazugehörig