thumbnail Hallo,

Das Liga-Wochenende ist vorbei, doch Goal.com geht mit euch in die Verlängerung. Wer war ein Volltreffer, wer nur Vollpfosten – unsere bunte, aber ehrliche Rückschau sagt es euch!

Hamburg. Es war das Wochenende der Torjäger. Ob Robin van Persie, Lucas Barrios, Ivica Olic, Claudio Pizarro oder Stefan Kießling - sie alle trafen und sorgten auf ihre Weise für eine ganz eigene Geschichte.

Barrios und Olic - zwei Ladenhüter treffen

Lucas Barrios und Ivica Olic waren gewiss nicht die Personalien in der Bundesliga, die sich in den letzten Tagen und Wochen über das meiste positive Feedback aus dem Blätterwald der Medien freuen durften. In den Spekulationsküchen waren sie stets als mögliche Abgänge gelistet, aber sie blieben – aus welchen Gründen auch immer – bei ihren Klubs. Die durften sich am Wochenende über deren Verbleib freuen, denn sowohl der FC Bayern als auch Dortmund profitierten. Während Lucas Barrios für den BVB beim 2:0 über Nürnberg den Deckel auf die Partie machte, war Olics Treffer in Hamburg gar noch wichtiger für die Bayern. In der 64. Minute wurde der Kroate für Toni Kroos eingewechselt und schoss sieben Minuten später den 1:1-Ausgleich gegen den HSV. Aber dabei blieb es, sodass am Ende nur der BVB der große Gewinner des Spieltags wurde. Neben Dortmund gewannen einzig Hannover und Köln ihre Partien. Schalke, die Bayern und Gladbach spielten Unentschieden.

SPRUCHREIF - Zitat der Woche (I)
   „Wir haben nicht gegen den FC Hüppelbüpp gespielt.“

Schalke-Trainer Huub Stevens weiß auch den einen Punkt gegen Mainz gut einzuschätzen.

GOLDENE WOCHE

Der FC Arsenal legte mal wieder ein typisches Schützenfest hin. Beim 7:1 über Blackburn traf Robin van Persie dreimal. Der fliegende Holländer steht wirklich über allen Dingen.

Papiss Demba Cissé wechselte erst im Winter von Freiburg nach Newcastle. Kalt ist es auch dort, aber mit seinem Granatentreffer aus 16 Metern in den oberen Winkel gegen Aston Villa erwärmte er die Herzen der Fans. Es war gleichzeitig der 2:1-Siegtreffer.

Natürlich findet auch Mohamed Zidan seinen Weg in diese Rubrik. Der Ägypter war erst am Dienstag nach Mainz gewechselt, um am Samstag gegen Schalke zu treffen. Ein wohlverdienter Punkt für die Gäste.

MIESE WOCHE
Der FC Chelsea führte gegen Manchester United im Spitzenspiel der Premier League schon mit 3:0, aber selbst das reichte nicht aus. Die Blues gaben das Spiel und zwei Punkte aus der Hand, United schaffte noch das 3:3. Aber für die Zuschauer ein Bombenspiel!

Kaiserslauterns Borysiuk lieferte ein Debüt ab, das schlechter nicht hätte verlaufen können. Schon in der ersten Halbzeit sah der Pole die gelb-rote Karte und erwies seinen Kollegen gegen Köln einen Bärendienst.

Freiburgs Neuzugang Ivan Santini hatte sich vorgenommen. Aber der Kroate gab gegen Werder Bremen kein allzu gutes Bild ab: Drei ganz schwache Schwalben und sonst nur Ballverluste nach seiner Einwechslung. Der neue Cissé ist er sicher (noch) nicht.

Bremer Pizza-Express auch mit 33 noch Gold wert

Er ist ein Phänomen, dieser Claudio Pizarro. Schon seit einer gefühlten Ewigkeit spielt der Peruaner in der Bundesliga und seit dem ersten Tage an versprüht er eine ungemeine Aura. Nicht immer ist er zu sehen, und wenn, dann ist es meistens schon zu spät für den Gegner. Beim Auswärtsspiel in Freiburg war „Mr. Werder“ wieder zur Stelle und rettete mit seinen Saisontoren 14 und 15 den Gästen zumindest einen Punkt.

Der 33-Jährige rückte damit in der Torjägerliste auf Platz drei hinter Mario Gomez (17) und Klaas-Jan Huntelaar (16). An 22 der 33 Bremer Tore in dieser Saison war er direkt beteiligt und hat damit erneut seinen Wert bewiesen. Werder ohne Pizarro? Das wäre nicht auszudenken.

Ein Spiel dauert 800 Minuten

Stefan Kießling von Bayer Leverkusen hatte keine einfache Zeit. Nicht nur, dass der Nationalstürmer nicht nur Fragen über sich selbst beantworten musste, sondern auch über die Teamchemie und Michael Ballack. Seit rund 800 Minuten plagte ihn eine akute Torkrankheit. Die Treffer fehlten, aber Gott sei Dank kam sein Lieblingsgegner VfB Stuttgart gerade recht. Siehe da: Nach wenigen Minuten war die Torflaute des 28-Jährigen beendet. Es war sein neunter Treffer in den vergangenen neun Partien gegen Stuttgart! Doof nur, dass die Flaute von Leverkusen anhält und die Werkself kurz vor Spielende in Unterzahl noch den 2:2-Ausgleich kassierte. So braucht es demnächst etwas mehr als nur einen Kießling-Treffer.

SPRUCHREIF - Zitat der Woche (II)
   „Michael Skibbe hat 'ne Ausstrahlung wie eine defekte IKEA-Lampe.“

Super Mario findet passende Worte zum Blitzstart von Hertha BSC unter dem neuen Trainer Skibbe. An Ausstrahlung mangelt es Basler ja nicht.

Am Tivoli blüht der Streit wieder auf

Alemannia Aachen ist nicht gerade als Zentrum der Fußballrepublik bekannt. Außer einer Marmeladen- und einer Printenfabrik gibt es dort eigentlich nicht wirklich viel. Aber bei der Alemannia tummeln sich seit kurzem große Namen auf dem Trainingsplatz. Fahrstuhltrainer Friedhelm Funkel durfte sich schon länger über One-Flanken-Wonder David Odonkor freuen, nun kam auch noch Albert Streit dazu. Und siehe da, insbesondere der vielleicht unbeliebteste Profi der Liga zeigte gegen Aufstiegsaspirant St. Pauli, dass er durchaus noch kicken kann. 2:1 hieß es am Ende und die Fans feierten den erst dritten Saisonsieg. Sicherlich, die zweite Bundesliga ist nicht so glamourös wie das Oberhaus. Aber auch sie hat Geschichte zu bieten.


MIXED ZONE

An diesem Wochenende fielen in der Bundesliga beinahe mehr Tore, die nicht gegeben wurden, als reguläre Treffer. Bayern eins, Nürnberg eins und in Wolfsburg gleich drei. So bekamen die Linienrichter einen regelrechten Tennisarm. Sportart verfehlt?

Was haben Cristiano Ronaldo, Carlos Tevez und Neymar gemeinsam? Nicht nur den Hang zum extrovertierten Lebensstil, sondern auch den Geburstag! Alle drei feierten am Sonntag ihren Jahrestag. Auch Goal.com gratuliert natürlich nachträglich gerne.

Eure Meinung: Was habt ihr vom Fußballwochenende mitgenommen?

Bleibe am Ball und sei Teil des größten Fußball-Netzwerkes der Welt: Folge Goal.com auf oder werde Fan von Goal.com auf !

Der Wechsel von Marco Reus zum BVB ist die wohl meistdiskutierteste Personalie in diesem Winter. Da Transfers wie Carlos Tevez immer noch auf sich warten lassen, werden derzeit alle Einzelheiten durchleuchtet. Bis Juni 2017 unterschrieb der 22-Jährige in Dortmund. Ein langfristiger Vertrag, doch er enthält angeblich einen kleinen Haken: Eine Ausstiegsklausel. 30 Millionen Euro soll diese betragen und wurde bisher weder bestätigt, noch dementiert. Eigentlich wollte man beim BVB nach dem notgedrungenen Verkauf von Nuri Sahin für lediglich zehn Millionen Euro zu Real Madrid keine Ausstiegsklauseln mehr implementieren. Doch um den Bayern ein Schnippchen zu schlagen scheint man gewillt gewesen zu sein, dieses Prinzip schnell über den Haufen zu werfen.

Dazugehörig