thumbnail Hallo,

Manchmal ist es besser für die Mannschaft oder den Spieler, wenn er einmal nicht selbst auf dem Platz steht. Das galt auch für den Deutschen in der vergangenen Woche.

Madrid. Mesut Özil ist ein Spieler, der bei Real Madrid oder der deutschen Nationalmannschaft daran gemessen wird, ob er an den entscheidenden Aktionen des Duells beteiligt ist. Meist glänzt der Mittelfeldspieler mit seinen Pässen und Dribblings – doch in der vergangenen Woche eher durch Abwesenheit. Beim Liga-Erfolg in Levante stand er nicht mehr auf dem Platz, als die Entscheidung fiel. Und beim Auftritt der DFB-Elf in Amsterdam war er gar nicht mit dabei.

Von der Bank

Am Sonntag siegte Real mit 2:1 in der spanischen Primera Division bei UD Levante. In der Schlussphase hielten die Gastgeber noch ein Unentschieden, ehe der eingewechselte Youngster Alvaro Morata den Siegtreffer für die „Königlichen“ erzielte. Der 20-Jährige war in der 82. Minute ausgerechnet für Mesut Özil gekommen, der damit das Siegtor nur von der Bank aus betrachten konnte.

Alles von Real Madrid bei Goal.com

„Ihm gelang praktisch nichts“

Real war der Sieger und Özil damit auch ein Gewinner, auch wenn er nicht selbst eingreifen konnte und für seinen Auftritt auf dem völlig durchnässten Rasen in Valencia zuvor keine besonders guten Kritiken bekam. „Özil hat alles versucht, sogar einen Freistoß wollte er wie gegen Borussia versenken. Aber ihm gelang praktisch nichts. Sein übliches Spiel mit Technik und Fantasie war unmöglich“, urteilte die Zeitung Marca über die Leistung des Deutschen.

Absage an Löw

Und auch beim zweiten – geplanten – Auftritt Özils in der vergangenen Woche wurde er zum Sieger, ohne wirklich mitzuspielen. Das 0:0 der deutschen Nationalmannschaft in Amsterdam gegen die Niederlande kannte keine echten Gewinner, weil beide Teams äußerst vorsichtig agierten, was zu großer Langeweile auf den Tribünen und vor den Fernsehern führte. Özil, der wegen „muskulärer Probleme“ abgesagt hatte, wird auch gesehen haben, wie schwer sich die Mannschaft von Bundestrainer Jogi Löw ohne ihn tat.

Kleiner Titel

Da am Mittwoch keine Tore mehr für Deutschland fielen, darf sich Mesut Özil über einen kleinen Titel jetzt schon freuen: Mit fünf Treffern ist er der erfolgreichste Torschütze der DFB-Elf im Kalenderjahr 2012. Und auch diese Auszeichnung sicherte er sich in der vergangenen Woche, ohne einmal gegen den Ball treten zu müssen. So einfach kann Gewinnen sein.

EURE MEINUNG: Wie beurteilt Ihr Özils Leistungen im Jahr 2012?
Bleibe am Ball und sei Teil des größten Fußball-Netzwerkes der Welt: Folge Goal.com auf oder werde Fan von Goal.com auf !

Dazugehörig