thumbnail Hallo,

Ein Tor, zwei Vorlagen: Nationalspieler Max Kruse ist schon am 2. Spieltag in Mönchengladbach angekommen. Beim 3:0-Sieg gegen Hannover ragte er aus einer starken Offensive heraus.

Mönchengladbach. Als Max Kruse in seinem Tarnfarben-Maserati in die Nacht entschwand, konnte er höchst zufrieden auf sein Tagwerk zurückblicken. Mit einem Tor und zwei Vorlagen ist der Jung-Nationalspieler endgültig bei Borussia Mönchengladbach angekommen, beim beeindruckenden 3:0 (1:0) gegen Hannover 96 verzückte der 25-Jährige Fans, Trainer Lucien Favre und seine Mitspieler gleichermaßen.

Doch der Neuzugang vom SC Freiburg blieb auch nach seinem bärenstarken Auftritt gewohnt bescheiden. "Das ist ein schönes Gefühl, absolute Priorität hatte aber, dass wir das Spiel gewinnen. Es ist wichtig, dass wir die ersten Punkte haben", sagte Kruse nach seinem ersten Treffer im Trikot seines neuen Arbeitgebers (20.).

Sogar der Gegner schwärmt

Angetrieben von Kruse und dem Brasilianer Raffael entfachte der fünfmalige deutsche Meister einen Offensiv-Wirbel, bei dem sogar 96-Trainer Mirko Slomka ins Schwärmen geriet: "Wir haben keine Mittel gefunden gegen diese fußballerisch hervorragend ausgebildeten Gladbacher Spieler in der Offensive. Sie haben uns da ein bisschen durcheinander gewirbelt. Das Spiel der Gladbacher war von hoher Kreativität geprägt."

Der lauffreudige Kruse ließ sich dabei immer wieder aus der Spitze zurückfallen, war so stets anspielbar und der Dreh- und Angelpunkt des temporeichen Spiels der Borussia. "Er läuft sehr geschickt und kann die Bälle gut halten", lobte Favre den Linksfuß, der den zweiten Treffer von Christoph Kramer mit viel Übersicht und großer Geduld einleitete (53.) und vor dem verwandelten Elfmeter von Filip Daems von Hiroki Sakai nur durch ein Handspiel gestoppt wurde (66.).

Kruse genießt die Freiheiten, die er von Favre bekommt: "Wir dürfen rotieren. Hauptsache, die Positionen sind besetzt." Seine großen Fähigkeiten bewies er schon in der vergangenen Saison in Freiburg. Mit 13 Toren schoss er die Breisgauer überraschend in die Europa League. Favre erwartet daher sehr viel von Kruse: "Er hat erst ein Jahr in der Bundesliga gespielt und hat noch Potenzial."

Kruse sieht DFB-Chancen realistisch

Sollte er dies ausschöpfen, ist Kruse auch ein heißer Kandidat für den Kader von Joachim Löw für die WM 2014 in Brasilien. Nach Kruses Nationalmannschaftsdebüt auf der USA-Reise war der Bundestrainer voll des Lobes für den Offensivspieler. Von Kruse sei er sehr angetan, weil er ein schlauer, raffinierter Spieler sei, der immer anspielbar sei, sehr gute Wege mache und sehr gut im Abschluss sei, sagte Löw.

Dies untermauerte Kruse bei seinem Heimspiel-Debüt im Borussia-Park eindrucksvoll. An die WM denkt er aber derzeit noch nicht. "Es gab schon viele Spieler, die mal kurzzeitig bei der Nationalmannschaft dabei waren. Für mich gilt es, bei Borussia den Anschluss zu finden und eine gute Rolle zu spielen. Die WM in Brasilien spielt in meinen Gedanken keine Rolle", sagte Kruse und entschwand in die Nacht.

EURE MEINUNG: Setzt Max Kruse auf die letzte Saison noch einen drauf?

Bleibe am Ball und sei Teil des größten Fußball-Netzwerkes der Welt: Folge Goal auf
oder werde Fan von Goal auf !

Dazugehörig