thumbnail Hallo,

Frankfurt: Alex Meier deutet möglichen Abgang an

Nach zehn Jahren bei Eintracht Frankfurt ist der Torjäger der Hessen offener denn je für etwas Neues. Sein Leistungshoch verknüpft er eng mit einer Person.

Frankfurt. Alexander Meier lässt seine Zukunft bei Eintracht Frankfurt offen. Der Vertrag des Torjägers bei den Hessen läuft im kommenden Jahr aus, Spekulationen über einen Abschied gibt der 1,95-Meter-Hüne jetzt selbst neue Nahrung.

Angesprochen auf einen möglich Abgang sagte Meier gegenüber Sport1: "Es kann passieren. Ich gucke, was in dieser Saison passiert, und dann entscheide ich nächstes Jahr." Sich auf einen Verbleib oder einen Wechsel festlegen wolle er nicht, betonte der 30-Jährige, der zudem erklärte, dass er noch keine Gespräche mit der Eintracht über einen neuen Vertrag geführt habe.

"Zehn Jahre sind eine lange Zeit"

Meier wechselte bereits 2004 vom Hamburger SV zu Eintracht Frankfurt. In insgesamt 243 Bundesliga- und Zweitligaspielen für die SGE erzielte er 71 Tore. Abnutzungserscheinungen ließ der offensive Mittelfeldspieler in der vergangenen Saison, als ihm 16 Treffer in der Bundesliga gelangen, jedoch nicht erkennen. Dennoch würden ihn 2014 neue Erfahrungen reizen, wie er zugibt.

"Ich werde dann zehn Jahre in Frankfurt sein, vielleicht kommt dann noch einmal etwas Neues. Es gibt mehrere Sachen, die mich reizen, aber man muss auch realistisch sein. Zehn Jahre sind auf jeden Fall eine lange Zeit", so Meier.

Leistungshoch dank Armin Veh

Dass seine Leistungskurve in den vergangenen Jahren nach oben zeigte, verknüpft der Frankfurter mit seinem Trainer Armin Veh: "Er hat mir gezeigt, welchen Stellenwert ich hier habe. Das gibt mir viel Selbstvertrauen. Dafür bin ich ihm sehr dankbar."

EURE MEINUNG: Sollte Meier noch einmal eine neue Herausforderung suchen?

Dazugehörig