thumbnail Hallo,

"Wollen überraschen": Thorsten Lieberknecht fiebert Bundesliga entgegen

Eintracht Braunschweig spielt das erste Mal seit 28 Jahren wieder in der höchsten deutschen Spielklasse. Torsten Lieberknecht will mit seiner Mannschaft überraschen.

Braunschweig. Nach 28 Jahren Bundesliga-Abstinenz fiebert Aufsteiger Eintracht Braunschweig der Rückkehr ins Fußball-Oberhaus entgegen. "Wir stehen vor einer großen Herausforderung, aber wir wollen uns wehren und auch in der Bundesliga überraschen", sagte Trainer Torsten Lieberknecht (39) beim Trainingsauftakt der Löwen, "es ist einfach schön, dass wir auf der Autobahn nicht mehr an Gelsenkirchen und Dortmund vorbeifahren und die Stadien nur von außen sehen. Wir freuen uns, ganz oben mitspielen zu dürfen."

Rund 3000 Zuschauer verfolgten die erste Übungseinheit vor der neuen Spielzeit im Stadion an der Hamburger Straße und bejubelten immer wieder ihre Aufstiegshelden. Zum Auftakt der Saison 2013/14 empfängt der deutsche Meister von 1967 Werder Bremen.

Verstärkung für den Angriff soll noch kommen

Unterdessen fahnden die Braunschweiger weiter nach Verstärkungen für den Angriff. "Wir schauen uns auf dem Markt für die Offensive um. Und ich bin optimistisch, dass wir noch etwas machen werden", sagte Lieberknecht, der noch bis Oktober auf seinen Top-Torjäger Domi Kumbela (Sehnenabriss im Oberschenkel) verzichten muss. Unter anderem halten sich die Gerüchte um eine Rückkehr von Karim Bellarabi (Leverkusen) hartnäckig.

Nach der Verpflichtung von Timo Perthel (24) stehen bei der Eintracht bisher vier Neuzugänge fest. Neben dem variabel einsetzbaren Linksfuß vom MSV Duisburg bauen Lieberknecht und Sportdirektor Marc Arnold auf die Mittelfeldspieler Marco Caligiuri (Mainz) und Jan Hochscheidt (Aue) sowie Angreifer Torsten Oehrl (Augsburg).

Eure Meinung: Wo landet Braunschweig am Ende der Saison?

Dazugehörig