thumbnail Hallo,

PSG: Tür für David Beckham bleibt weiter offen

Der Präsident von Paris Saint-Germain erklärte nun, dass die Tür für Beckham offenbleibe. Al-Khelafi glaubt an eine Einigung mit dem Superstar.

Paris. Für David Beckham bleibt die Tür bei Paris Saint-Germain auch nach der Ankündigung seines Karriereendes am Donnerstag weit geöffnet. Präsident Nasser Al-Khelaifi glaubt an eine Einigung mit dem Mittelfeldspieler über eine weitere Zusammenarbeit.

"Er ist sehr daran interessiert, involviert zu sein. Er glaubt an dieses Projekt, er liebt den Klub", sagte Al-Khelaifi laut ESPN FC über Beckham. Gespräche über die Zukunft des Engländers eilen jedoch nicht: "Er ist seit fast sechs Monaten hier und hat erst gestern sein Karriereende bekannt gegeben. Wir haben Zeit, über die Dinge zu sprechen."

Beckham wird noch zwei Mal für PSG spielen, bevor sein Vertrag ausläuft und er seine aktive Karriere beendet. "Wir werden in den nächsten zwei Wochen sprechen und ich hoffe ehrlich, dass wir uns einigen können. Ich habe ihm gesagt, dass die Tür offensteht. Wir werden sehen, ob wir einen Vertrag unterschreiben können. Ich hoffe, dass wir das können", erklärte Al-Khelaifi.

Kein Becks-Tor für PSG

Der 38-jährige Beckham spielt seit der Winterpause für Paris Saint-Germain, nachdem er zuvor bei Los Angeles Galaxy unter Vertrag stand. In 13 Einsätzen für den französischen Meister blieb der ehemalige englische Nationalspieler allerdings ohne Tor, lediglich eine Vorlage ist Beckham gelungen.

EURE MEINUNG: Sollte Becks noch eine Ehrenrunde drehen?

Bleibe am Ball und sei Teil des größten Fußball-Netzwerkes der Welt: Folge Goal.com auf
oder werde Fan von Goal.com auf !

Dazugehörig