thumbnail Hallo,

Hazard blüht derzeit bei Gladbach auf, erzielte am Wochenende den Siegtreffer gegen Bremen. Im Interview verrät er, wo er am liebsten spielt und schwärmt von Manager Max Eberl.


EXKLUSIV

Thorgan Hazard zählt bei Borussia Mönchengladbach zu den absoluten Leistungsträgern, ist bei Neu-Coach Dieter Hecking in der Offensive gesetzt. Im Gespräch mit Goal verriet der Belgier, welche Rolle er auf dem Platz am liebsten bekleidet, sprach über Gladbachs System und die Arbeit von Manager Max Eberl.

Erlebe die Premier League live und auf Abruf auf DAZN. Jetzt Gratismonat sichern!

"Es hängt immer von der Aufstellung und der Taktik ab, die uns der Trainer mit auf den Weg gibt. Wenn ich wählen könnte, dann würde ich am liebsten in der Zentrale spielen. Ich mag es, als Zehner aufzulaufen, auch die Position auf der falschen Neun macht mir Spaß", so Hazard. Und weiter: "Ich kann allerdings auch links oder rechts spielen. Das Wichtigste ist aber, dass ich überhaupt spiele. Ich genieße es, in der Offensive zu wirbeln, aber ich habe auch keine Probleme damit, in der Defensive auszuhelfen, wenn es verlangt wird. Jedes Spiel ist anders und ich bin durchaus flexibel."

Auf Fohlen-Boss Eberl angesprochen, findet der zweifache belgische Nationalspieler ausschließlich lobende Worte: "Er ist ein sehr guter Manager und holt starke, junge Spieler nach Gladbach. In den letzten Jahren hat seine Arbeit definitiv Früchte getragen. Wir haben einmal in der Europa League gespielt und uns zweimal für die Champions League qualifiziert", so Hazard.

Denoueix: "Verratti ist der legitime Nachfolger von Xavi"

"Wir haben eine tolle Mannschaft, aber manchmal kann man eben nicht die Ergebnisse liefern, die man sich vorstellt. Als es nicht so gut lief, haben wir natürlich auch mit Eberl gesprochen. Er kam dafür auch in die Kabine. Aber natürlich haben wir in dieser Zeit auch mit dem Trainer Gespräche gesucht."

Der 23-Jährige, der in dieser Spielzeit auf zehn Treffer in 25 Pflichtspielen kommt, abschließend: "Wir werden mittlerweile mehr wahrgenommen, weil wir in der Europa- und Champions League gespielt haben. Wir haben große Spiele in der Königsklasse gehabt, obwohl wir in beiden Jahren schwierige Gruppen hatten. Klar haben wir gegen Mannschaften wie Manchester City oder Barcelona verloren, aber da sind wir sicherlich nicht die einzige Mannschaft. Ich mag diesen Klub und dieses Team wirklich gerne."

Dazugehörig