thumbnail Hallo,

Drmic: "Wollen die einmalige Chance nutzen"

Letzte Saison noch Abstiegskampf, dieses Jahr Königsklasse. Der Neuzugang vom 1.FC Nürnberg weiß um die Wichtigkeit der Partie gegen Kopenhagen.

EXKLUSIV
Von Michael Bauer

Mainz. Nach seiner Pflichtspielpremiere im DFB-Pokal sprach Goal vor dem Gastspiel beim FC Kopenhagen (Dienstag, 20:45 Uhr im Live-Ticker auf Goal) mit Josip Drmic über die anstehende Aufgabe in der Champions League und seine Rolle bei Bayer Leverkusen. Kießling ist im Sturmzentrum zwar gesetzt, aber Drmics Vielseitigkeit soll ihm zu Einsätzen verhelfen.

Das Erreichen der Gruppenphase ist für die mit Talenten gespickte Mannschaft von Bayer Leverkusen enorm wichtig, um die Entwicklung voranzutreiben. Auch Neuzugang Josip Drmic weiß, dass in der Königsklasse einer anderer Wind weht: "Am Dienstag geht es richtig los. Wir haben das heute auch ernst genommen. Aber die Tore, die wir gemacht haben, wird es so einfach gegen Kopenhagen nicht geben."

"Das ist eine einmalige Chance, und die wollen wir nutzen", so der Angreifer exklusiv gegenüber Goal.

Beim 6:0-Erfolg gegen Verbandsligist Waldalgesheim wurde der 22-Jährige zwar nur für den Fünffachtorschützen Stefan Kießling eingewechselt, die Marschroute soll sich aber auch gegen Kopenhagen nicht ändern: "Hinten zu null spielen, gut stehen und vorne unsere Chancen verwerten."

Drmic bleibt gelassen

Mit der Rolle des Einwechselspielers kommt Drmic klar, wie er betont: "Ich akzeptiere, wenn ich auf der Bank sitze. Das ist die Entscheidung des Trainers."

Auch wenn er vorzugsweise im Sturmzentrum agiert, kann sich Drmic durchaus vorstellen, eine der offensiven Außenpositionen zu bespielen: "Ich kann beide Positionen spielen. Es ist gut, dass ich so flexibel bin. Ich hab gezeigt, dass ich auch von außen meine Tore schießen kann."

Das Sturmzentrum ist mit Stefan Kießling quasi besetzt. Ein Vorbeikommen gibt es derzeit nicht, aber der Schweizer Nationalspieler bleibt da ganz gelassen: "Vielleicht komme ich in Zukunft auch mal auf der Außenbahn zum Einsatz, wir werden sehen was passiert. Die Saison hat gerade erst begonnen."

Folge Michael Bauer auf 

Dazugehörig