FC Arsenal: Mikel Arteta auf der Abschussliste?

Die Zukunft von Mikel Arteta beim FC Arsenal ist weiter ungewiss. Arsene Wenger will sich auf jeden Fall nach neuen Mittelfeldspielern umschauen.

EXKLUSIV
Von Wayne Veysey  

London. Der FC Arsenal plant nicht mit Mikel Arteta zu verlängern und hält, wie Goal weiß, Ausschau nach einem neuen Mittelfeldspieler.

Der Vertrag des Spaniers läuft nur noch ein Jahr und wurde bei der kürzlichen Aufregung um neue Verträge für ältere Spieler nicht berücksichtigt. Die Zukunft Artetas über die Saison hinaus ist noch völlig offen. Die Gunners streben derweil danach, das zentrale Mittelfeld zu verstärken und haben dafür rund 120 Millionen Euro zur Verfügung.

Probleme mit hochklassigen Gegnern

Der ehemalige Everton-Akteur ist zwar in seiner dritten Saison bei den Gunners immer noch ein Stammspieler, wurde aber am Mittwoch 32 Jahre alt und hatte in dieser Spielzeit spürbare Probleme mit hochkarätigen Gegnern.

Die langen Ausfälle von Jack Wilshere und Aaron Ramsey verhalfen Arteta seinen Platz in der Mannschaft zu verteidigen. Wenger vertraute auf seinen erfahrenen Veteranen, der als Anführer gilt und ein wichtiger Charakter in der Umkleidekabine ist.

Andere Erfahrene haben bereits verlängert

Doch der Spanier könnte im Sommer überflüssig werden, da Wenger mindestens einen sehr guten zentralen Mittelfeldspieler rekrutieren will. Zuletzt hatte Arsenal mit mehreren erfahrenen Spielern die Verträge verlängert. Unter anderem mit Tomas Rosicky, der 33 Jahre alt ist und den beiden 29-Jährigen Per Mertesacker und Santi Carzola.

Und auch wenn sich die Verhandlungen gerade im Stillstand befinden, wollen die Gunners mit Bacary Sagna, der 31 Jahre alt ist, den Vertrag verlängern. Dem Franzosen liegt ein Angebot über zwei weitere Jahre vor mit Option auf ein drittes, das ihm 90.000 Euro pro Woche verspricht. Doch Sagna, dessen Vertrag im Sommer ausläuft, will einen Drei-Jahres-Vertrag, bei dem er 110.000 Euro verdient. Dazu hat er Angebote von mehreren Klubs wie dem FC Liverpool, Manchester City, Paris Saint-Germain, AS Monaco und Inter Mailand.