thumbnail Hallo,

Xherdan Shaqiri: Gladbach? "Das höre ich zum ersten Mal"

Der Kraftwürfel kommt beim FC Bayern nicht über die Rolle des Ergänzungsspielers hinaus. Kein Wunder also, dass einige Top-Klubs die Fühler nach ihm ausstrecken.

EXKLUSIV
Von Fabio Porta

München. Am Samstag wurde Xherdan Shaqiri beim 2:1-Sieg des FC Bayern München gegen Bayer Leverkusen wieder nur eingewechselt. Ein Zustand, der sich auch unter Pep Guardiola nicht geändert hat. Im Vorfeld der Partie kursierte das Gerücht, Borussia Mönchengladbach denke über Shaqiri als Ersatz für Juan Arango nach. Einige Tage zuvor berichtete tuttomercato.web von einem Interesse diverser Top-Klubs wie Juventus Turin, dem FC Liverpool oder SSC Neapel.

Der offensive Mittelfeldspieler hat seine Verletzung längst auskuriert und ist auch für größere Aufgaben bereit, wie er exklusiv zu Goal sagte: "Ich bin sehr gut drauf und fühle mich auch sehr gut. Ich bin zu 100 Prozent bereit und kann auch 90 Minuten spielen", so Shaqiri.

"Weiß nichts davon"

Von den Fohlen hat Shaqiri bisher nichts gehört: "Ich weiß nichts davon, da müssen Sie bei Gladbach fragen. Ich kann dazu nichts sagen, das höre ich zum ersten Mal", erklärt er. Die Bundesliga ist für Shaqiri die Nummer eins: "Deutschland hat die beste Liga, aber die englische Liga gefällt mir auch sehr gut. Auch in Italien haben sich einige Klubs wieder weiterentwickelt und viele Spieler verpflichtet."

Von dem Interesse von Juve, Napoli und Liverpool ist der Schweizer geschmeichelt und schließt kategorisch nichts aus: "Wenn man die Namen hört ist es natürlich interessant, aber solange da nichts konkret ist, kann ich dazu nichts sagen. Ich fühle mich sehr wohl in München, wenn die Top-Mannschaften anklopfen, muss man sich das aber anhören."

Ob sich der FC Bayern von seiner klassischen Haltung abwendet, bleibt abzuwarten. Der Konkurrenzkampf im Mittelfeld ist derzeit so groß, dass es durchaus möglich ist, den einen oder anderen Spieler abzugeben ...

Folge Fabio Porta auf

Dazugehörig