thumbnail Hallo,

Trainer-Job in der Bundesliga? Für Stefan Effenberg "kein Muss"

Der mehrfache Deutsche Meister und ehemalige Kapitän des FC Bayern sieht die Bundesliga nicht unbedingt als erste Station als Trainer. Das Ausland reizt ihn.

Das Gespräch führte Hassan Talib Haji

München. Als Spieler wurde Stefan Effenberg mit dem FC Bayern mehrfacher Deutscher Meister und gewann 2001 auch die Champions League. Der jetzige Sky-Experte ist ausgebildeter Fußballlehrer, besitzt somit den Trainerschein und könnte sofort einen Verein in der Bundesliga übernehmen. Allerdings habe dies keine Priorität.

In den letzten Jahren wurde er immer wieder mit einigen Klubs in Verbindung gebracht, vor allem beim FC Schalke 04 soll er ein heißer Kandidat auf den Posten von Jens Keller gewesen sein. Goal sprach Effenberg auf seine Zukunft an und ob er das Ziel verfolgt, bald in Deutschland zu arbeiten. "Grundsätzlich muss ich sagen, dass ich nicht darauf abziele, in der Bundesliga als Trainer tätig zu sein. Den Trainerschein habe ich gemacht, um mich persönlich weiterzuentwickeln", wiegelt der 45-Jährige ab.

Effenberg: Ausland reizvoll

Es gäbe für den Vize-Europameister von 1992 im Fußball auch noch andere Arbeitsfelder, "die genauso interessant und reizvoll sind. Ich muss mich auch mal aus der Diskussion verabschieden, dass es unbedingt die Bundesliga sein muss." Effenberg reizen "auch andere Ligen in Europa."

Bislang hat der gebürtige Hamburger noch kein Profiteam als Cheftrainer übernommen, obwohl ihm offenbar Angebote vorlagen. Für Effenberg müssen der Verein und das Umfeld passen, das war bis dato nicht der Fall. Von daher kommen die Fragen auf: was für eine Art Trainer ist und welche Spiel-Philosophie verfolgt er? "Man muss da unterscheiden", merkt "Effe" an und führt weiter aus: "Ich muss als Trainer in einer konkreten Situation darauf schauen, welche Qualität und was für Spielertypen ich habe, und mich danach richten."

Vor allem gilt es zu beachten, welche Voraussetzung man als Trainer vorfindet. Ist es die "absolute Topqualität, wie beim FC Bayern" oder betreut man einen Abstiegskandidaten? "Dementsprechend muss man sich Gedanken machen, mit welcher Taktik man spielen lässt und wie man sein Team einstellt. Deshalb kann ich die Frage nicht allgemein beantworten, da es schlichtweg von der Situation abhängig ist."

EURE MEINUNG: Würdet Ihr Stefan Effenberg gerne als Trainer in der Bundesliga sehen?

Bleibe am Ball und sei Teil des größten Fußball-Netzwerkes der Welt: Folge Goal auf
oder werde Fan von Goal auf !

Dazugehörig