thumbnail Hallo,
Felipe Santana will sich bei Schalke 04 durchsetzen

Felipe Santana: "In meinem Vertrag gibt es keine Stammplatzgarantie"

Felipe Santana will sich bei Schalke 04 durchsetzen

Bongarts

Einen Tag voller Emotionen erlebten die Fans und Spieler des FC Schalke 04 am Samstag. Raul war mit seinem Team Al-Sadd zu Gast. Wir sprachen mit Felipe Santana.

EXKLUSIV
von Stefan Döring aus Gelsenkirchen

Der Wechsel von Felipe Santana von Borussia Dortmund zum FC Schalke 04 sorgte für einigen Wirbel in den Fanszenen der Vereine. Doch "Tele" will davon nichts wissen, guckt nach vorne und hofft auf eine gute Saison mit seinem neuen Verein, wird den BVB aber nie vergessen.

Hallo Herr Santana, Sie hatten heute den ersten Auftritt im blau-weißen Trikot in der Arena. Wie war es, heute mal nicht als Gast in das Stadion zu kommen?

Es war gut. Seitdem ich hier bin, wurde ich positiv aufgenommen und mein persönlicher Kontakt zu den Fans war von Beginn an gut. Seitdem ich hier bin, habe ich noch keine Pfiffe gegen mich erlebt und ich hoffe, dass es so bleibt. Sollte ich aber irgendwann ausgepfiffen werden, bin ich drauf vorbereitet. Natürlich gibt es die Rivalität mit Dortmund, heute war aber wichtig, dass wir uns gut präsentiert haben.

Sie haben heute in der ersten Halbzeit noch einmal gegen den Weltstar Raul spielen dürfen. Wie war es heute für Sie an diesem emotionalen Tag?

Es war ganz normal. Ich habe ja schon mit Dortmund gegen ihn gespielt. Ich bin sehr glücklich, dass ich heute gegen ihn spielen durfte. Er ist eine Person, die sehr wichtig ist. Nicht nur für Schalke, sondern für die gesamte Fußballwelt. Ich freue mich immer, gegen so einen talentierten Spieler zu spielen.

Heute haben Sie 45 Minuten gespielt. Wie schätzen Sie Ihre Chancen auf einen Stammplatz ein?

Das ist offen. Seitdem ich hier bin, habe ich immer gesagt, dass in meinem Vertrag nicht drin steht, dass ich einen Stammplatz bekommen muss. Ich muss darum kämpfen! Leider war ich letzte Woche leicht verletzt, sodass ich nicht spielen konnte. Jetzt bin ich aber wieder fit und ich hoffe, dass es so bleibt und ich einen guten Start in die Saison haben werde.

Was hat damals den Ausschlag gegeben, vom BVB zum Revierrivalen FC Schalke 04 zu wechseln?

Es war eine schwere Entscheidung. Für mich persönlich war der Wechsel aber gut, weil ich hier eine neue Chance habe. Und jetzt muss sich zeigen, was wird.

Sie haben mit dem BVB durchaus erfolgreiche Jahre erlebt. Wie blicken Sie auf diese Zeit zurück?

Was passiert ist, ist passiert. Aber ich werde Dortmund immer dankbar dafür sein, was ich mit dem Verein erlebt habe. Alles was ich dort gelernt habe, mit allen Leute, mit denen ich zusammengearbeitet habe – all das werde ich immer behalten. Aber jeder muss seine Arbeit, seinen Weg finden und ich habe den nun hier gefunden.

Was wünschen Sie dem BVB für die Zukunft?

Ich wünsche Dortmund alles Gute aber jetzt bin ich bei Schalke 04 und das ist jetzt wichtig.

Folge Stefan Döring auf

EURE MEINUNG: Wird sich Santana einen Stammplatz erobern können?

Dazugehörig