thumbnail Hallo,

Viagogo-Boss Steve Roest über horrende Ticketpreise für das Champions-League-Finale: "Wir tun Gutes!"

An dem Tickethändler Viagogo scheiden sich die Geister. Im Interview spricht Europa-Manager Steve Roest über Karten für das Champions-League-Finale und das schlechte Image.

EXKLUSIV
Von Tim Röhn

Düsseldorf.
Am Samstag steigt das Champions-League-Finale zwischen Borussia Dortmund und dem FC Bayern. Vor dem Showdown in London sind zehntausende Fußball-Fans auf der Suche nach Eintrittskarten leer ausgegangen. Sie können das Spiel entweder vor dem Fernseher oder in einer Kneipe schauen - oder das Vielfache des Originalpreises auf dem Schwarzmarkt zahlen.

Das Schweizer Ticket-Portal Viagogo bietet Eintrittskarten für das Finale in allen Preisklassen. Jüngst kostete eine Karte der teuersten Kategorie mehr als 23000 Euro. Auch bei ausverkauften Bundesliga-Spielen können über Viagogo Tickets zu horrenden Preisen erworben werden - weswegen die Fans, deren Bundesliga-Klubs mit den Schweizern zusammenarbeiten, auf die Barrikaden gehen. Goal.com sprach mit Steve Roest, dem Europa-Manager von Viagogo.

Herr Roest, ist es Ihrer Meinung nach unmoralisch, Champions-League-Tickets für 20.000 Euro anzubieten?

Steve Roest: Wir bieten die Tickets ja gar nicht selbst an. Wir sind nur der Vermittler und sorgen dafür, dass die Käufer ihre Tickets rechtzeitig erhalten. Der Verkäufer bestimmt den Preis, nicht wir.

Aber es ist Ihre Plattform, auf der Tickets zu diesen Preisen angeboten werden.

Roest: Es ist ganz einfach: Der Besitzer der Karten bestimmt den Preis. Wenn er zuviel verlangt, dann wird er nicht verkaufen können. Im Endeffekt ist es der Käufer, der den Preis diktiert. Ihm ist es überlassen, wie viel ihm ein Ticket wert ist. Man muss dazu sagen, dass die günstigsten Eintrittskarten für das Champions-League-Finale bei Viagogo derzeit ab 990 Euro kosten.

Und Viagogo kassiert mit.

Roest: Wir nehmen Gebühren, um einen umfassenden Service sowie Käuferschutz zu garantieren. Wir sorgen dafür, dass die Menschen nicht mehr bei Ebay oder auf der Straße ihre Eintrittskarten kaufen müssen. Wer dort kauft, kann sich nicht sicher sein, dass er am Ende auch ins Stadion kommt. Wir sind die Einzigen, die eine Garantie abgeben können.

Wie machen Sie das? Der Käufer muss doch darauf vertrauen, dass die Tickets vom Verkäufer auch wirklich pünktlich verschickt werden.

Roest: Viele Mitarbeiter helfen, einen umfassenden Schutz und Service zu garantieren – jede Transaktion wird von Anfang bis Ende überwacht Die Verkäufer verschicken die Tickets an die Käufer mithilfe von UPS, Fedex oder Kurierdiensten. Sobald die Tickets unterwegs sind, geben sie auf unserer Homepage eine Sendungsnummer an. Unser Kundenservice kann dann zu jedem Zeitpunkt nachvollziehen, wo sich die Sendung aktuell befindet.

Wie groß ist die Nachfrage nach Tickets für das Champions-League-Finale?

Roest: Dieses Spiel ist ein riesiges Ereignis. Seitdem klar ist, dass der FC Bayern und Borussia Dortmund im Finale stehen, hat sich die Nachfrage vervierfacht.

Wie viele Tickets haben Sie bis jetzt verkauft?

Roest: Genaue Zahlen geben wir nicht bekannt. Es sind mehrere Hundert.

Wie hoch war bislang der Durchschnittspreis?

Roest: Auch das geben wir nicht bekannt. Wie gesagt: Die günstigste Karte kostet derzeit 990 Euro.

Hat Viagogo ein eigenes Kontingent von der Uefa erhalten?

Roest: Nein. Die meisten Menschen, die Tickets anbieten, sind Spanier. Viele möchten nun nicht mehr beim Finale dabei sein, da es keinen spanischen Finalisten gibt.

Sie haben Partnerschaften mit mehreren Bundesligisten und europäischen Top-Vereinen. Streben Sie eine Partnerschaft mit der Uefa oder Fifa an, um auch selbst Tickets für Europapokal- und WM-Spiele verkaufen zu können?

Roest: Wir arbeiten mit mehr als 100 der größten Sport-Organisationen und -Vereinen weltweit zusammen und sind dabei, weitere Partner zu gewinnen. Ins Detail kann ich nicht gehen, bevor etwas unterschrieben ist.
VIAGOGO ODER SCHWARZMARKT?


"Welchen Rat würden Sie einem Fan geben, der im Vorverkauf kein Ticket erhalten hat, aber unbedingt zu einem bestimmten Spiel will? Würden Sie ihm sagen, gar nicht hinzugehen? Würden Sie ihm raten, auf der Straße Tickets zu kaufen? Oder doch lieber bei Viagogo?"

- Steve Roest

Die Tickets für das Champions-League-Finale sind personalisiert. Wie können Sie garantieren, dass jemand mit dem Ticket einer anderen Person ins Stadion kommt?

Roest: Über uns wurden in der Vergangenheit Tickets für die größten Sport-Veranstaltungen weltweit verkauft, darunter sechs Champions-League-Finals und die Spiele der EM 2012. Es gab nie Probleme. Jeder, der bei uns Tickets geordert hat, wurde ins Stadion gelassen.

Noch mal die Frage: Wie können Sie das garantieren? Arbeiten Sie mit der Uefa zusammen?

Roest: Es hat bisher immer geklappt, und es wird immer klappen. Unser Modell hat sich bewährt. Wir sind so erfolgreich, dass andere Tickethändler schon schließen mussten. Das ist sicher nicht grundlos passiert.

Also nehmen Sie die Personalisierungsmethode der Uefa nicht ernst?

Roest: Noch einmal: Die Erfahrung zeigt, dass alles funktioniert. Fragen Sie mich noch mal am Tag nach dem Champions-League-Finale! Dann werde ich Ihnen sagen, dass es keine Probleme gegeben hat. Das Problem kommt auf, wenn man über Online-Auktionshäuser oder bei Schwarzmarkthändlern auf der Straße Tickets kauft.

Warum erklären Sie es nicht detailliert?

Roest: Solche Fragen höre ich jedes Jahr im April und Mai vor den Europapokal-Finals. Aber es steckt doch keine Magie hinter unserem System, wir haben einfach ein funktionierendes Modell. Dass dem so ist, sieht man daran, dass unsere Kunden immer wieder auf uns zurückgreifen.

Im Internet kursiert ein Video, auf dem zu sehen ist, wie Menschen in einem Viagogo-Büro darüber klagen, dass sie mit ihren Tickets nicht ins Stadion kommen. Sie erhalten ihr Geld zurück.

Roest: Falls es zu Problemen kommt, stehen wir bereit. Wir ersetzen die Tickets, oder die Leute bekommen ihr Geld zurück. Die große Mehrheit hatte aber noch nie Probleme.

Eine Recherche des britischen TV-Senders Channel 4 hat ergeben, dass Viagogo-Mitarbeiter selbst Tickets über den offiziellen Vorverkaufsweg erworben haben, um sie dann teuer weiterverkaufen zu können.

Roest: Das war ein Missverständnis. Wir haben nur einige Tickets gekauft, um sie hinterher als Ersatzkarten für die Kunden benutzen zu können, bei denen es Probleme gab. Mittlerweile machen wir das aber nicht mehr. Falls es nun zu Problemen kommt, suchen wir auf unserem Markplatz nach Tickets, um sie als Ersatz weiterzugeben.

Der Ticketchef von Borussia Dortmund hat zuletzt erklärt, Viagogo sei nicht besser als der Schwarzmarkt.

Roest: Dann hat er missverstanden, was auf dem Schwarzmarkt passiert. Ich würde ihm gerne einige Fragen stellen. Zum Beispiel: Welchen Rat würden Sie einem Fan geben, der im Vorverkauf kein Ticket erhalten hat, aber unbedingt zu einem bestimmten Spiel will? Würden Sie ihm sagen, gar nicht hinzugehen? Würden Sie ihm raten, auf der Straße Tickets zu kaufen? Oder doch lieber bei Viagogo?

Vor allem wegen der exorbitant hohen Ticketpreise gehen Fußball-Fans auf die Barrikaden.

Roest: Wir sind verwundert, dass die Fans gegen uns protestieren, wo wir es doch waren, die Maßnahmen zum Schutz der Kunden eingeführt haben. Vorher gab es weder Garantien, noch jemanden, der sich um Transaktionen gekümmert hat. Wir sehen die gewaltige Anzahl an Menschen, die bei uns Tickets kauft. Wir bekommen Eintrittskarten für fast jede Sportveranstaltung auf diesem Planeten, die ausverkauft ist.

Wie oft zweifeln Sie daran, dass es richtig ist, was Sie tun?

Roest: Diese Frage verwirrt mich. Wir tun etwas Gutes. Dank Viagogo kann jeder Fußball-Fan das Champions-League-Finale live im Stadion sehen. Ansonsten hätte er keine Chance – es sei denn, er ist ein Freund von Hans-Joachim Watzke (BVB-Geschäftsführer, d. Red.). Ein Zeichen, dass wir etwas Gutes tun, ist, dass Ebay in Großbritannien seinen Ticket-Service eingestellt hat. Ebay hat sich für verwaltete Plattformen ausgesprochen, die "sicherer, schneller und einfacher" sind.

EURE MEINUNG: Ist das Geschäftsmodell von Viagogo verwerflich?

Bleibe am Ball und sei Teil des größten Fußball-Netzwerkes der Welt: Folge Goal.com auf
oder werde Fan von Goal.com auf !

Dazugehörig