thumbnail Hallo,

Der junge, aufstrebende Linksverteidiger des 1. FC Nürnberg blickt nicht nur auf seinen Verein, sondern auch auf sein Land. Goal.com bat ihn zum exklusiven Interview.

Nürnberg. Beim 1. FC Nürnberg kämpft Marvin Plattenhardt um einen Stammplatz. In der laufenden Saison kam der 20-Jährige bisher nur sechs Mal zum Einsatz, viermal wurde er dabei eingewechselt. Er muss sich starker Konkurrenz erwehren, will aber in Nürnberg bleiben und denkt bisher nicht an einen Wechsel.

Schmelzer macht einen guten Job

Im Sommer steht die U21-EM an, wo Plattenhardt unbedingt dabei sein will. Langfristig kann sich der Linksverteidiger natürlich auch vorstellen, in der Elf von Jogi Löw aufzulaufen. Doch das hat noch Zeit, denn „die Stelle ist ja nicht frei. Marcel Schmelzer macht seine Sache super“, sagt Plattenhardt.

Mit Goal.com sprach er exklusiv über seine persönlichen Zukunftspläne und er verriet, welchen Spieler er sich in Nürnberg wünschen würde.

Herr Plattenhardt, wie empfinden Sie denn aktuell Ihre Karriere? Sehen Sie es so, dass es aktuell etwas stagniert und Sie einen neuen Schub bräuchten – oder sind Sie mit ihrer aktuellen Entwicklung zufrieden?

Plattenhardt: „Ich bin ein junger Spieler und ich bin einige Jahre beim FCN. In den letzten Jahren habe ich mich sehr gut entwickelt, wie man auch in dieser Saison sieht. Als junger Spieler hat man immer wieder Schwächephasen, aber das hab ich bisher sehr gut gemeistert.“

Woran müssen Sie denn an ihrem Spiel noch besonders arbeiten?

Plattenhardt: „Ich habe meine Stärken und Schwächen. Aufholen muss ich im taktischen Bereich, aber da passiert auch viel über die Erfahrung. Verbessert habe ich meine Läufe nach vorne, auch mit dem schwachen Fuß mache ich immer mehr.“

Sie sind in der Hinrunde gegen Wolfsburg aufgrund von einer Pinola-Verletzung reingekommen und durften dann gegen Mainz wieder ran. War das für Sie ein Zeichen, dass sie es geschafft haben?

Plattenhardt: „Ein Zeichen dafür vielleicht nicht, aber es war extrem wichtig. Der Verein wollte mich nicht gehen lassen und hat mir Vertrauen geschenkt, was ich auch sehr gut finde. Dann habe ich dieses Spiel in Mainz gemacht. Ich sitze Pinola im Nacken und werde weiter Druck ausüben.“

Sie sehen Ihre Rolle links hinten – gibt es denn gar keine andere Position, die Sie sich aktuell vorstellen könnten?

Plattenhardt: „Gelernt bin ich Linksverteidiger, aber da gibt es mit Pinola und Hlousek natürlich auch harte Konkurrenz. Da geht es auch im Training ordentlich zur Sache. Man hat aber in der Hinrunde gesehen, dass ich auch im linken Mittelfeld zum Einsatz kam. Linksverteidiger ist aber klar meine angestammte Position.“

„Ich sitze Pinola im Nacken und werde weiter Druck ausüben.“

           - Marvin Plattenhardt über die Konkurrenzsituation beim FCN

Seit der U17 haben Sie alle Juniorenteams des DFB durchlaufen. Denken Sie da manchmal drüber nach, dass gerade diese Position links hinten als die Schwachstelle der A-Nationalmannschaft gilt?

Plattenhardt: „Natürlich wird man immer wieder darauf angesprochen. Ich bin jetzt auch schon einige Jahre beim DFB. Aber aktuell versuche ich, beim Verein Gas zu geben und dann hoffe ich auf eine Einladung für die U21-EM im Sommer in Israel. Man guckt natürlich auch auf die anderen Linksverteidiger der Bundesliga, das ist ja ganz klar.“

Also können Sie sich vorstellen, eines Tages diese freie Stelle einzunehmen?

Plattenhardt: „Langsam. Die Stelle ist ja nicht frei. Marcel Schmelzer macht seine Sache super. Aber klar: Wenn ich mich gut weiterentwickle, meine Leistung bringe, bei meinem Verein regelmäßig spiele und irgendwann eine Einladung bekomme, dann werde ich alles geben. Das würde mich sehr freuen.“

Ihr Vertrag läuft bis 2014. Gibt es Gespräche über eine mögliche Verlängerung?

Plattenhardt: „Über eine Verlängerung wurde bislang nicht geredet. Das Vertrauen ist da, ich fühle mich hier wohl und kann noch viel dazulernen. Natürlich würde ich mich sehr freuen, hier einen weiteren Vertrag zu erhalten. Ich möchte da aber auch keine Hektik machen.“

Einerseits sagen Sie, dass Sie das Vertrauen zu spüren bekommen, andererseits kommen Sie für ihre Ansprüche doch relativ selten zum Einsatz. Wie ist Ihre Gefühlslage? Wollen Sie den Club zeitweise verlassen oder sich beim FCN durchkämpfen?

Plattenhardt: „Ich will versuchen, hier zu spielen. Mein Ziel ist es, Stammspieler in der 1. Bundesliga zu werden. Es gilt hier, die richtige Mischung aus Geduld und Ungeduld zu finden. Wie es dann weitergeht, wird man sehen.“

Wie ist denn Ihr persönliches Verhältnis zu den Konkurrenten Javier Pinola und Adam Hlousek?

Plattenhardt: „Das persönliche Verhältnis ist sehr gut. Wir kommen gut miteinander aus, machen Späße, verstehen uns. Also ganz normal.“

Der Trainerwechsel von Dieter Hecking zum VfL Wolfsburg kam für alle überraschend. Wie haben Sie die Nachricht aufgenommen?

Plattenhardt: „Ich war verwundert, als er so plötzlich weg war. Das war in der Hinrunde nicht abzusehen. So ist das Fußballgeschäft, da darf man sich als Profi keinen Kopf mehr machen. Jetzt haben wir einen neuen Trainer. Ich kenne Michael Wiesinger schon länger und denke, dass wir mit ihm auch schnell Erfolg haben.“

Was würden Sie aktuell als ihr Karriereziel bezeichnen?

Plattenhardt: „Wie gesagt, ist es ein großes Ziel von mir, Stammspieler in der Bundesliga zu werden. Aktuell lasse ich alles auf mich zukommen. Langfristig möchte ich auch Nationalspieler bleiben, auch bei größeren Turnieren wie Europa- oder Weltmeisterschaft mitmachen.“

Gibt es denn aktuell Anfragen bezüglich einer Leihe?

Plattenhardt: „Über eine Leihe in diesem Winter mache ich mir überhaupt keinen Kopf. Aktuell bin ich in Nürnberg und will mich hier in die Mannschaft spielen.“

Gibt es einen Klub, für den Sie unbedingt mal spielen wollen in Ihrer Karriere?

Plattenhardt: „Es gibt viele schöne Klubs, aber das ist aktuell noch ein langer Weg. Einen bestimmten Verein gibt es da nicht.“

Wo sehen Sie sich mit Nürnberg am Ende der Saison? Das Ziel ist der Klassenerhalt, richtig?

Plattenhardt: „Ja, klar. Bisher haben wir eine gute Saison gespielt. So, wie wir aktuell da stehen, ist das absolut in Ordnung. Wir wollen den Klassenerhalt so früh wie möglich realisieren, darum geben wir nochmal richtig Gas.“

Für Nürnberg ist das eine besondere Saison, weil Fürth auch erstmals in der Bundesliga spielt. Sie waren dann beim Derby selbst auch im Einsatz. Wie besonders war es wirklich, dieses Prestigeduell?

Plattenhardt: „Seit 2008 bin ich jetzt in Nürnberg und seitdem höre ich hier, wie wichtig dieses Derby ist. Man muss hier immer gegen Greuther Fürth gewinnen. Das ist ein Highlight des Jahres.“

Wie wichtig ist Ihnen denn die Kommunikation mit Ihren Fans via Facebook (HIER)?

Plattenhardt: „Wie Sie sicher mitbekommen haben, habe ich ja meine Fanseite. Für mich ist das eine klasse Möglichkeit, mit den Fans direkt in Kontakt zu treten und auch Bilder zu teilen.“

Der FCN ist für Tradition und Fankultur bekannt. Wie beurteilen Sie den Fansupport in Nürnberg?

Plattenhardt: „Die Fans sind mit voller Leidenschaft und ganzem Herz dabei. Oftmals vor wichtigen Spielen kommen die Fans auch zum Training und sprechen mit uns. Für uns Spieler gibt das auch Selbstvertrauen, wenn man weiß, dass die Fans hinter einem stehen.“

Zuletzt gab es ja die Fanaktion „12:12“. Ein komisches Gefühl im Stadion. Wie beurteilen Sie diese Aktion?

Plattenhardt: „Mir kam das vor wie ein Geisterspiel. Das laute Rumgeschrei und der Jubel gehören einfach zum Fußball. Ohne die Fans wäre das alles sehr komisch.“

Heute Abend treten Sie mit dem FCN in Dortmund an. Was rechnen Sie sich dort aus?

Plattenhardt: „Dortmund hat aktuell eine sehr stabile Mannschaft. Sie sind nicht umsonst Meister, Pokalsieger und nun auch in der Champions League souverän marschiert. In der Hinrunde ist uns ein 1:1, das sehr umkämpft war, gelungen. Sie haben ein klasse Team mit tollen Individualisten. Sehr viele von ihnen können ein Spiel alleine entscheiden. Wir haben keine Angst, aber ein Punkt wäre für uns schon super.“

   „Götze oder Reus? Im Zweifel würde ich mich für Reus entscheiden.“

                                       -Marvin Plattenhardt über seinen Wunschspieler

Wenn Sie sich einen Spieler für Ihr Team raussuchen könnten – wäre es Götze oder Reus?

Plattenhardt: „Gute Frage. Beide sind sehr gute Fußballer, aber im Zweifel würde ich mich doch für Reus entscheiden.“

Herr Plattenhardt, wir bedanken uns für das Gespräch.

EURE MEINUNG: Was erwartet Ihr von Plattenhardt in der näheren Zukunft?

Bleibe am Ball und sei Teil des größten Fußball-Netzwerkes der Welt: Folge Goal.com auf
oder werde Fan von Goal.com auf !

Dazugehörig