thumbnail Hallo,

EXKLUSIV - Am Montag wurde „La Pulga“ zum vierten Mal Weltfußballer. In dem Zusammenhang wird gern die ein oder andere Anekdote erzählt: So wäre Messi beinahe in Holland gelandet.

Eindhoven. Der PSV Eindhoven, bekannt für seine Talente, hätte 2005 beinahe den aktuell besten Fußballer der Welt, Lionel Messi, vom FC Barcelona ausgeliehen. Dies verriet Rob Westerhof, damaliger Vorsitzender der Geschäftsführung der Holländer, exklusiv gegenüber Goal.com.

Leihe wegen Spielpraxis

Der damals 17-jährige Messi hatte gerade seine erste Saison bei den Profis hinter sich. In der Spielzeit 2004/05 kam er in acht Pflichtspielen für die erste Mannschaft der Katalanen zum Einsatz, erzielte dabei einen Treffer. In Barcelona wusste man um das riesige Talent, das in dem kleinen Mann steckt, überlegte deshalb, ob eine Leihe der Spielpraxis wegen Sinn ergäbe. An diesem Punkt tritt der niederländische Spitzenverein in Erscheinung. „Ich hatte eine ziemlich gute Verbindung zum Barcelona-Präsidenten Joan Laporta und er sprach mich bei einem G14-Treffen an“, erinnert sich Rob Westerhof gegenüber Goal.com.

Weiter blickt er auf die erste, wenn auch nur kurze, Beschreibung des heutigen Weltstars zurück: „Er sagte mir, sie hätten da einen sehr erfolgreichen und noch jungen Spieler namens Messi. Sie wollten ihn per Leihe an uns abgeben, da es Probleme mit den spanischen Reglements gab.“ Der Argentinier besaß damals noch nicht den spanischen Pass, was ihn zu einem Nicht-EU-Ausländer machte. Von denen durften die Katalanen jedoch nur drei im Team haben.

PSV damals Topverein

Der Verein hatte damals auch „einen ziemlich guten Ruf“, schließlich war man frischgebackener niederländischer Meister sowie Champions-League-Halbfinalist. In der Folge wurde im Klub eine Leihe thematisiert, mit dem Beschluss, auf das Angebot Laportas einzugehen. „Alle waren begeistert“, erinnert sich Westerhof. Als er den Präsidenten der Katalanen kurz darauf mit dem Interesse des Klubs konfrontierte, musste dieser jedoch abwinken, der Trainerstab hatte sein Veto eingelegt: „Laport und  Txiki Begiristain waren der Meinung, der PSV wäre ein gutes Ziel, aber das Trainerteam sah das anders.“

Zu eben jenem Trainerteam gehörten damals Frank Rijkaard and Henk Ten Cate, zwei Niederländer, die wussten, wie groß der Qualitätsunterschied zwischen der Eredivisie und der Primera Divison ist. Westerhof vermutet, die beiden hätten sich für Messi keine großen Umstellungen gewünscht: „Sie dachten, es wäre eine schlechte Idee, wenn er anderswo neue Dinge durchmachen müsste.“

Am Ende blieb Messi also bei Barcelona, absolvierte in der folgenden Saison 23 Spiele, erzielte dabei sieben Tore und ist nun vierfacher Weltfußballer.

EURE MEINUNG: Hätte Messi mit einer Zwischenstation in den Niederlanden auch eine derart fulminante Entwicklung genommen?

Bleibe am Ball und sei Teil des größten Fußball-Netzwerkes der Welt: Folge Goal.com auf
oder werde Fan von Goal.com auf !


Dazugehörig