thumbnail Hallo,

EXKLUSIV - Vor einem Jahr wechselte Grafite von Wolfsburg in die Wüste. Nun spricht er im Interview über sein Leben in Dubai, Edin Dzeko und Spekulationen über eine Rückkehr.

Düsseldorf. Vor 15 Monaten wechselte der Brasilianer Grafite vom VfL Wolfsburg zu Al-Ahli Dubai in die Vereinigten Arabischen Emirate und verließ damit den Ort, an dem er den größten Erfolg seiner Karriere feierte: den Gewinn der Deutschen Meisterschaft im Jahr 2009.

Mit 28 Toren in nur 25 Spielen wurde der Stürmer damals Torschützenkönig und hatte maßgeblichen Anteil am sensationellen Erfolg. Drei Jahre danach sprach Grafite exklusiv mit Goal.com über Rückkehr-Gerüchte, sein Leben in der Wüste und seine Pläne für die Zeit nach der aktiven Karriere.

Grafite, im Sommer gab es Gerüchte über ein mögliches Comeback von Ihnen in Deutschland. Unter anderem war Hertha BSC interessiert. Spielen Sie allein wegen des Geldes immer noch in Dubai?

Grafite: Nein. Als sich der Verein um mich bemüht hat, haben sie mir ein sehr interessantes Projekt gezeigt. Sie wollen die heimische Liga weiterentwickeln, und ich bin Teil dieses Prozesses. Sie haben viele gute Spieler und Trainer hier her gebracht, zum Beispiel Asamoah Gyan, David Trezeguet, Quique Flores und Diego Maradona. Aus diesen Gründen war ich interessiert und habe diese Herausforderung akzeptiert.

Im ersten Ligaspiel haben Sie vier Tore erzielt. Glauben Sie, dass Sie immer noch in den besten europäischen Ligen mithalten könnten? Die Qualität des Fußballs in den Vereinigten Arabischen Emiraten ist ja nicht besonders hoch.

Grafite: Da haben Sie Recht. Trotzdem: Sie versuchen, diese Lücke zu füllen und den Sport nach vorne zu bringen. Wie ich schon sagte: Die Qualität steigt immer weiter, und für mich ist es eine Ehre, zu den wichtigsten Figuren in diesem Prozess zu gehören. Ich glaube, ich kann immer noch in Europa spielen, aber ich will meinen Vertrag (bis 2013, d. Red.) hier erfüllen.

Wie ist das Leben in Dubai?

Grafite: Dubai ist ein großartiger Ort. Meine Familie wird hier sehr gut behandelt und ist ebenfalls sehr glücklich.

Wie fühlt es sich an, in einem Stadion mit nur ein paar hundert Zuschauern zu spielen?

Grafite: Das ist der größte Unterschied zwischen Fußball hier und in Europa. Aber die Menschen hier gehen fest davon aus, dass mit der Entwicklung der Liga auch die Zuschauer kommen werden.

Vermissen Sie etwas an Deutschland?

Grafite: Natürlich vermisse ich Deutschland. Ich war vier Jahre dort und habe viele Freunde gefunden. Deutschland ist ein großartiges Land und ich hoffe, dass ich eines Tages zurückkommen werde.

Haben Sie noch Kontakt zu Spielern aus der Bundesliga?

Grafite: Ja, mit einigen früheren Mannschaftskollegen, vor allem mit Josue.

Haben Sie noch etwas mit Edin Dzeko zu tun, ihrem Sturmpartner beim Gewinn der Meisterschaft mit dem VfL Wolfsburg?

Grafite: Nein, wir haben keinen Kontakt mehr.

Was denken Sie über seine Entwicklung?

Grafite: Er ist ein großer Spieler und spielt jetzt in einem großen Klub. Ich bin sicher, dass er so weitermachen, sich verbessern und irgendwann zu den besten Stürmern der Welt gehören wird.

Felix Magath, Ihr ehemaliger Trainer beim VfL Wolfsburg, hat vor einigen Wochen in einem Interview gesagt: „Grafite war ein Traum.“ Was denken Sie über seine Worte?

Grafite: Wir hatten einige gute Jahre zusammen und haben gemeinsam viele Dinge erreicht. Ich bin froh, Teil des Teams gewesen zu sein, dass in Wolfsburg Geschichte geschrieben hat. Magaths Komplimente machen mich sehr glücklich, sie sind eine Bestätigung für die tolle Zeit.

Wie bewerten Sie die Entwicklung des VfL nach dem Gewinn der Meisterschaft?

Grafite: Ich denke, dass danach einige Dinge probiert wurden, die nicht so funktioniert haben. Zumindest bis jetzt nicht. Ich schaue mir aber immer noch die Spiele im Fernsehen und im Internet an. Ich weiß, dass ich immer für diesen Klub jubeln werde.

Wie sehen Ihre Pläne aus?

Grafite: Ich will hier erst einmal meinen Vertrag erfüllen. Dann werden wir sehen, ob sie mich hier behalten wollen. Ansonsten wird sich eine andere Möglichkeit ergeben. Noch ist alles offen, ich habe mir keine Gedanken gemacht.

Und nach dem Karriereende? Gehen Sie dann zurück nach Brasilien?

Grafite: Noch ist vieles unklar, ich weiß nicht, was ich tun will, wenn ich nicht mehr Fußball spiele. Aber ich denke schon, dass ich dann in meine Heimat zurückkehre. Ich bin mir jedoch noch nicht sicher, was dann kommt.

EURE MEINUNG: Könnte Grafite noch in der Bundesliga mithalten?
Bleibe am Ball und sei Teil des größten Fußball-Netzwerkes der Welt: Folge Goal.com auf oder werde Fan von Goal.com auf !

Dazugehörig