thumbnail Hallo,

KOLUMNE - Jede Woche gibt euch FCB-Reporter Maximilian Bensinger Einblick in sein Gefühlsleben. Was gibt es Neues an der Säbener Straße? Emotional und erschreckend subjektiv!

Liebe Bayern-Fans,

zwei Pflichtspiele, zwei Siege. Was will man mehr? Gegen den Jahn trafen zudem nur Neuzugänge – es hat den Anschein, dass die Bayern alles richtig gemacht haben. Wieso also dieses komische Gefühl in meiner oberen Magengegend? Ach ja, Javi…

Die Dauerheadline der letzten Tage wirkt dabei als äußerst wirksames Abführmittel: Martinez-Deal wird zur Farce! Die eigentliche Farce sind aber die vorschnellen und unzähligen Wasserstandsmeldungen vieler Journalisten. Ein Update folgt aufs nächste und doch ist niemand dadurch schlauer. Wenn es nach einigen „Big Boys“ der Medienlandschaft geht, war der Deal schon in der letzten Woche in trockenen Tüchern. „Nach xx-Informationen“…ah ja?

Breaking Sh**

Jeder will der Schnellste sein – verständlicherweise – und jeder weiß, dass einem die Leserschaft eine Fehlinformation nicht langfristig übel nimmt. Das führt zu einer etwas entgleisten Auffassung des Begriffs „fix“ und vor allem zu einer inflationären Nutzung sogenannter „Breaking News“, nennen wir es einfach mal Wasserstandmeldung. Kleine Informationen, die teilweise die wirkliche Thematik nur peripher tangieren, um die ganze Artikel aufgebaut werden. Schade um die Zeit, oder?

Namhafte Journalisten verfassen Artikel mit der Aussagekraft eines Butterbrots. Am besten haben mir aber die Martinez-Ticker gefallen. Ein Ticker! Natürlich waren 98 Prozent des Inhalts absolut belanglos. Interessiert man sich wirklich dafür, dass die Lebensabschnittsgefährtin des spanischen Wunderbuben das Wetter gerade extrem knorke findet? Was der Trainer von der SpVgg Buxtehude von einem möglichen Martinez-Transfer hält? Fernsehsender sowie Print- und Onlinemedien haben sich mit inhaltslosem Informationsterror in neue Dimensionen gepostet, geschrieben und geredet. Schlussendlich haben viele Menschen unzählige Stunden mit dem Konsum von Nichts vergeudet.

FC BAYERN
VIZE-MEISTER
DIE SAISON-VORBEREITUNG
Ergebnis
SpVgg Unterhaching - FC Bayern
0:1
FC Ismaning - FC Bayern
0:4
Trentino-Auswahl - FC Bayern 0:11
SSC Neapel - FC Bayern 3:2
Beijing Guo - FC Bayern
0:6
FC Bayern - VfL Wolfsburg
2:1
Kaiserslautern - FC Bayern
2:3
FC Bayern - Werder Bremen
2:2
Hamburger SV - FC Bayern
0:1
FC Bayern - Bor. Dortmund
 2:1
Seligenporten - FC Bayern
1:3
Jahn Regensburg - FC Bayern 0:4

Siegermentalität?

Kommen wir zu einem anderen Thema, welches fast genauso lästig scheint: Die Diskussion über die fehlende Siegermentalität. Niemand wird jemals eine Antwort darauf geben können, deswegen kann man auch so toll darüber diskutieren. Olaf Thon äußerte sich Anfang der Woche und kritisierte Manuel Neuer und Thomas Müller. Ich dachte mir: Wieso philosophieren, diskutieren und kritisieren? Wir sprechen einfach mit dem ehemaligen deutschen Nationalspieler über seine Kritik.

Weil ich hier keiner anderen Quelle die Präsenz gönne – ich hoffe, ihr seht mein Augenzwinkern vor eurem geistigen Auge – habe ich Herrn Thon noch einmal die wichtigsten Aussagen zusammenfassen lassen. Also hier die – so gar nicht belanglose – Thon-Zusammenfassung aus dem exklusiven Interview: „Manuel Neuer ist einfach zu brav. Wenn ich ihn sehe, wie er nach Gegentoren reagiert. Ich wünsche mir, dass er da ein bisschen aus sich herauskommt. Er muss auch mal auf den Tisch hauen. Er wirkt immer sehr besonnen. Man hat immer das Gefühl, dass man den Ehrgeiz noch besser zeigen könnte.“

„Ich spüre diese Aura nicht“

Einige schwärmen jedoch geradezu von der besonderen Aura, die den Bayern-Keeper umgibt. Ruhig, besonnen und bestimmt. Ein Vollprofi eben. „Ich spüre diese Aura nicht“, entgegnete Thon. Was wünscht sich der harte Kritiker denn von Neuer, den er „sehr gerne mag“ und wahrscheinlich auch deswegen mit ihm „härter ins Gericht geht“ als mit anderen Spielern? „Ein Mittelding zwischen Kahn und Neuer wäre ideal. Er muss auch mal sichtbar die Spieler zusammenstauchen.“

„Bei Müller ist es ähnlich. So darf man sich nicht auswechseln lassen. Das einfach so hinzunehmen… Klinsmann hat damals gegen die Werbesäule getreten. Da war ein Wille zu spüren“, führte Thon weiter aus.

Diese Meinung kann man teilen, muss man aber nicht. Was ist mit dem Neuer, der im Champions-League-Finale vorangegangen ist und den Elfmeter verwandelt hat? Was ist mit dem Neuer, der im EM-Halbfinale auf beindruckende Art und Weise noch einmal alles versucht hat, um den Druck auf Italien in den letzten Sekunden des Spiels hochzuhalten?

„Das gewisse Etwas hat gefehlt“

„Dieses Champions-League-Finale konnte man eigentlich kaum verlieren. Sie waren in allen Belangen überlegen. Den Unterschied hat Didier Drogba gemacht. Das gewisse Etwas hat gefehlt. Ich würde keinem Spieler in diesem Finale den Willen absprechen. Jeder hat alles aus sich herausgeholt. Aber der eine kann eben etwas mehr geben als der andere…“, so Thon vielsagend. Er drückte damit noch mal tief in die - immer noch - frische Wunde und meine geschundene Bayern-Seele schmerzte wieder. „Das war gut von Manu. Manche haben ja gesagt, dass das bei den Spielern für Unmut gesorgt hat. Das sehe ich anders“, fügte er an.

Die Schalke-Legende ist ein Mann der klaren Worte. Nach dem Finalhorror war auch er beim Bayern-Bankett. Ich habe mich damals irgendwann nach Mitternacht, im Dunst aus Trauer und Galgenhumor, mit ihm unterhalten. Er war damals ähnlich enttäuscht  - soweit ich meiner schemenhaften Erinnerung an diesem Abend vertrauen kann - und dementsprechend sollte man auch seine Kritik verstehen. Ob man darüber wirklich weiterhin diskutieren sollte? Das ist euch überlassen.

Ein Mittelding zwischen Neuer und Kahn also? Hasengriff bei Brdaric, Nasenbohrer bei Klose, Herrlich am Ohr kauen oder Kung-Fu-Angriff gegen Stephane Chapuisat. Wie würde denn da ein Mittelweg aussehen? Ich bleibe bei meiner konservativen Meinung: Als Leader wirst du geboren oder eben nicht. „Man kann sich da schon weiterentwickeln“, meint dagegen Thon.  „Nach xx-Informationen“ soll Oliver Kahn seine Galligkeit bereits kurz nach der Geburt unter Beweis gestellt haben. Den geläufigen Klaps auf den Hintern soll der Titan nicht auf sich sitzen gelassen haben. Ein sogenanntes Revanche-Foul folgte. Woher ich die Info habe? Streng geheim!

Wer mit mir noch über die neusten Bayern-News diskutieren will, der sollte einfach mal auf meiner Facebook-Seite vorbei schauen.

Es grüßt,

euer Maximilian Bensinger.

Live-Tweets von der Säbener Straße - Bleibe am Ball und diskutiere mit: Bayern-Reporter Maximilian Bensinger auf !

Live-Berichterstattung auch von der neuen Facebook-Page von Maximilian Bensinger- http://www.facebook.com/MaximilianBensinger

Dazugehörig