thumbnail Hallo,

EXKLUSIV – Der Brasilianer erteilte Real Madrid eine Absage und wird voraussichtlich 2013 ins Camp Nou wechseln – aber sein Wechsel hat viele Hintergründe.

EXKLUSIV
Von Ben Hayward

Barcelona. Neymar ist ein wichtiger Teil der Zukunft des FC Barcelona. Nach seiner Absage an Real Madrid scheint ein Wechsel zu den Katalanen immer wahrscheinlicher, wie Goal.com am Dienstag enthüllte. Und sein Wechsel zu Barca wäre ein weiterer Sieg gegen den ewigen Rivalen.

Im letzten Jahr scheiterten die Verhandlungen zwischen Real und Neymar. Kurz darauf flog Präsident Sandro Rosell nach Brasilien, um mit dem Brasilianer und dessen Vater zu sprechen. Nachdem Real-Präsident Florentino Perez dem Youngster keine Einsatzgarantie geben wollte, versprach Rosell dem jungen Stürmer, sich im Camp Nou „zu hause“ zu fühlen.

Rosell verbrachte viel Zeit damit, Neymar zu locken. Der Präsident spielte früher mal selbst Fußball, wirklich bekannt wurde er jedoch als Geschäftsmann, insbesondere im Marketing-Bereich bei dem Sportartikelhersteller Nike.

Im Jahr 1994 arbeitete der 48-Jährige für Nike und hatte den Auftrag, entweder Real Madrid oder Barcelona zu Nike zu lotsen. Nach einigen Verhandlungen wurde der Deal mit den Katalanen fix.

Seine nächste Aufgabe war es, die Marke in Brasilien bekannt zu machen. Rosell zog nach Südamerika und beschäftige sich intensiv damit, eine berufliche Beziehung zu Brasilien aufzubauen. Dabei erreichte er sein Wunschergebnis: Brasilien wurde 2002 Weltmeister, mit dem Nike-Zeichen auf der Brust.

Ein Jahr später kehrte er nach Barcelona zurück und half dem damaligen Präsidenten Joan Laporta zu einem richtungsweisenden Schritt. Als der Klub kurz davor war, David Beckham zu verpflichten, nutzte Rosell seine Kontakte nach Brasilien um Ronaldinho nach Spanien zu locken – ein Transfer, der die moderne Geschichte des Klubs prägte.



Etwas Ähnliches plant man nun mit Neymar. Die spektakuläre Erfolgsstory brachte Barca fantastische finanzielle Ergebnisse, doch die Katalanen liegen in dieser Kategorie immer noch hinter Real Madrid. Neymar soll dies ändern.

Der Vertrag mit Nike läuft 2013 aus. Niemand glaubt jedoch daran, dass die Katalanen zu einem anderen Sportartikelhersteller wechseln würden. Beide Parteien haben das Ziel, ihre ohnehin schon lukrative Partnerschaft weiter zu verbessern.

Neben der Herstellung von Shirts und Sportartikeln des Klubs hat Nike auch Spieler wie Gerard Pique, Carles Puyol und Andres Iniesta unter Vertrag. Lionel Messi entschied sich 2006 jedoch für Adidas und schloss sich damit Xavi und David Villa an. Cesc Fabregas entschied sich erst kürzlich für Puma.

Allerdings sind die Spieler, was das Marketing betrifft, nicht so profitabel wie es ein Cristiano Ronaldo für Real Madrid oder ein Wayne Rooney für Manchester United ist. Iniesta wurde sogar nicht einmal in die Werbekampagne der Weltmeisterschaft miteinbezogen, obwohl er das Siegtor im Finale in Südafrika erzielte. Seitdem bemüht sich Nike, einen anderen Star für einige Jahre an sich zu binden.

Neymar ist bereits jetzt schon ein Marketing-Magnet und steht bei Nike unter Vertrag. Der junge Stürmer gilt nicht nur aufgrund seiner spektakulären Auftritte auf dem Feld als die perfekte Lösung für den Sportartikelhersteller. Sein Charisma, seine Frisur und seine Tanzeinlagen machen diesen Jungen ebenfalls einzigartig. Der Youngstar hat bereits acht Deals mit Sponsoren abgeschlossen, die ihm insgesamt 20 Millionen Euro im Jahr einbringen.


NEYMAR
GEBOREN AM: 5.2.1992
ALTER: 20
VEREINS-STATISTIKEN
LIGA-EINSÄTZE
85
KONTINENTALE EINSÄTZE
18
EINSÄTZE GESAMT
169
TORE GESAMT
90
LÄNDERSPIEL-STATISTIKEN
U20-EINSÄTZE
7
U21-TORE
9
A-ELF-EINSÄTZE 16
A-ELF-TORE 8


Pep Guardiola ist sich jedoch nicht sicher, ob der FC Barcelona einen Neymar unbedingt braucht, da er Cristian Tello und Isaac Cuenca eine Perspektive bieten will, ebenso Alexis Sanchez. Der Trainer hatte zude, Probleme damit, exzentrische Spieler in das Team einzubinden, wie bei Samuel Eto'o und Zlatan Ibrahimovic. In diese Kategorie würde auch Neymar fallen. Der Brasilianer fiel bereits in seiner Heimat schon mehrmals auf. Einmal verweigerte er seinen Teamkollegen den Handschlag, weil er einen Elfmeter nicht ausführen durfte.

Kürzlich empfahl Guardiola seinen Spielern, bei Nike zu unterschreiben. Der Trainer ist nicht unbedingt gegen einen Transfer von Neymar, er hat aber Bedenken, ob der Brasilianer zu seinem Team passt.

Jedoch könnte sich dieses Problem von selbst lösen, denn es wird nicht erwartet, dass Guardiola noch länger als ein Jahr bei den Katalanen verbringen wird. Im Jahr 2013 soll er entweder eine Auszeit nehmen oder eine neue, spannende Aufgabe übernehmen.

Rosell will Barca zum erfolgreichsten und bekanntesten Klub der Welt machen. Zusammen mit der steigenden Anzahl an Sponsoren, angeführt von Nike und Traffic, eine Gesellschaft die sich auf die Transfers von brasilianischen Spielern konzentriert, und Neymar, mit dem er schon seit Monaten verhandelt.

Hinter den Kulissen hofft man inständig, den nächsten Ronaldinho ins Camp Nou zu bringen, um den Champions-League-Sieger zum reichsten Klub der Welt zu machen. Der Erfolgreichste ist man zurzeit ohnehin schon.

Die Zukunft des FC Barcelona ist bereits in Planung, mit oder ohne Guardiola. Und das neue Projekt auf und neben dem Feld wird von Nike und Neymar abhängen.

Eure Meinung: Haltet ihr es für richtig, die Zukunft eines solch großen Vereins von einem jungen Spieler wie Neymar abhängig zu machen?

Bleibe am Ball und sei Teil des größten Fußball-Netzwerkes der Welt: Folge Goal.com auf oder werde Fan von Goal.com auf !

Wie bleibt ihr unterwegs am Ball? Verpasst kein Ergebnis mehr!

Dazugehörig