thumbnail Hallo,

Der ehemalige Spieler der Hanseaten ist sich sicher, dass der HSV in der aktuellen Spielzeit nichts mit dem Abstieg zu tun haben wird, da der Klub besser aufgestellt sei.

Von Hassan Talib Haji

Gelsenkirchen/Hamburg. Beim Hamburger SV wurde am Ende der Transferperiode noch einmal ordentlich zugeschlagen. Julian Green (kam vom FC Bayern) und Lewis Holtby (kam von Tottenham Hotspur) wechselten auf Leihbasis zu den Rothosen. Mit den Neuzugängen und einigen Veränderungen soll der schleppende Saisonstart einem Turnaround weichen – zu frisch sind die Erinnerungen an die Vorsaison.

Dort erkämpfte sich die Elf von Mirko Slomka in den beiden Relegationsspielen gegen die SpVgg Greuther Fürth den wichtigen Klassenerhalt auf den letzten Drücker. In dieser noch jungen Spielzeit soll alles anders werden. Doch nach der Nullnummer beim 1. FC Köln und dem 0:3-Disaster vor heimischer Kulisse gegen den SC Paderborn steht der Bundesliga-Dino einmal mehr auf einem Abstiegsplatz und läuft der Musik vom Start weg hinterher.

Aogo: HSV steigt nicht ab

Grund zur Sorge? Nicht wenn es nach Dennis Aogo geht. Der ehemalige und langjährige Spieler des HSV, der sich den Hanseaten immer noch sehr verbunden fühlt, traut dem Ex-Klub mehr zu. Aogo zu Goal: "Mich beunruhigt das 0:3 gegen Paderborn nicht wirklich. Die Saison hat gerade erst angefangen, die müssen sich auch noch finden. Mit Holtby haben sie noch mal einen guten Transfer gemacht."

Der heutige Schalker geht sogar so weit, dass er dem HSV den Klassenerhalt schon jetzt prognostiziert. "Der HSV wird in dieser Saison definitiv nichts mit dem Abstieg zu tun haben, da bin ich felsenfest von überzeugt", ist sich der 27-Jährige sicher. Aogo weiter: "Weil sie mit Didi Beiersdorfer einen sehr, sehr guten Mann haben und sie insgesamt im Verein jetzt anders aufgestellt sind."

Nach der Länderspielpause warten jedoch zwei knifflige Aufgaben auf Rafael van der Vaart und Co., dann geht es zum Nordduell nach Hannover und danach reist mit dem FC Bayern der Doublesieger in die Imtech-Arena. Schwierige Aufgaben für den HSV.

Dazugehörig