thumbnail Hallo,

Karim Bellarabi: Ein Kandidat für Jogi Löw?

Zwei Tore stehen auf dem Konto des Deutsch-Marokkaners, der mit seiner Schnelligkeit überzeugt. Kommt bald der Anruf von Jogi Löw?

Aus Leverkusen berichtet Daniel Uebber

Nein, auch auf mehrfache Nachfrage wollte Karim Belllarabi in der Mixed-Zone nach dem Spiel gegen Hertha BSC nicht so recht raus mit der Sprache: Weder Jogi Löw, noch der marokkanische Fußballverband habe schon einmal persönlich mit ihm gesprochen: "Ich beschäftige mich nicht mit der Nationalmannschaft. Für mich zählt nur Bayer 04 Leverkusen."

Karim Bellarabi: "Ein perfekter Schuss"

Klar, auf keiner anderen Position ist die Nationalmannschaft ähnlich gut besetzt wie auf den offensiven Außenbahnen. Da tummeln sich Weltklasse-Spieler wie Marco Reus, Thomas Müller, Mario Götze, Andre Schürrle oder Mesut Özil - vor keinem dieser Spieler aber muss sich Karim Bellarabi, was Schnelligkeit betrifft, verstecken. Der Stürmer lebt von seinem Antritt und dem Spielsystem von Bayer, das auf offensives Pressing und schnelles Umschaltspiel setzt. Und genau das kennt man ja von der Nationalmannschaft auch.

Und Jogi Löw dürfte das "Wahnsinns-Spiel" mit dem Traumtor von Bellarabi (O-Ton Roger Schmidt) sicher auch nicht verborgen geblieben sein: "Klar war das sicher ein perfekter Schuss. Aber der hätte auch 20 Meter drüber gehen können. Im Moment habe ich einfach das Selbstvertrauen dafür. Aber man muss jetzt auch mal den Ball flach halten. Ich habe jetzt zwei gute Spiele gemacht, mehr aber auch nicht. Es wäre natürlich schön, wenn wir alle unsere Form weiter behalten würden", sagte Karim Bellarabi nach dem Spiel gegen die Hertha.

Roger Schmidt: "Karim hat einen richtigen Sprung gemacht"

Und dennoch: Ein bisschen Euphorie ist angesichts der Leistungen von Belllarabi durchaus angebracht. Nicht nur das schnellste Tor der Bundesliga-Geschichte geht auf das Konto des Ex-Braunschweigers - nein, Bellarabi führt mit drei Punkten aktuell auch die Scorerliste der Bundesliga an - und hat dazu sein Defensiv-Verhalten verbessert, wie Leverkusens Trainer Roger Schmidt erklärte: "Ich kannte Bellarabi vor der Saison ja nur vom Zugucken. Von der ersten Sekunde an aber hat er einen extrem fokussierten Eindruck gemacht. Er hat aus unserer Spielidee seine Spielidee gemacht und hat gemerkt, dass er nicht nur schnell ist mit Ball, sondern auch gegen den Ball, und dass er viele Bälle erobern kann. Es freut mich, dass er das verinnerlicht hat. Dadurch macht er mit Mitte 20 noch einmal einen richtigen Sprung."

Karim Bellarabi: "Das regelt alles mein Berater"

Auch wenn Belllarabi derzeit richtig gut drauf ist, so kennt der 24-Jährige doch auch die dunklen Seiten einer Fußballer-Karriere. Knapp ein Jahr fiel er in seiner ersten Zeit bei Bayer Leverkusen mit einer schweren Sprunggelenks-Verletzung aus. Während seiner Leihe bei Eintracht Braunschweig erfuhr er, was es bedeutet aus der Bundesliga abzusteigen: "Das stimmt. Ich hatte auch schon schwierige Zeiten hinter mir, war ein Jahr verletzt. Aber da hat mich meine Familie gut aufgebaut." Jetzt blickt Karim Bellarabi nicht mehr in die Vergangenheit, sondern nur noch positiv in die Zukunft.

Vielleicht eine Zukunft im Nationaltrikot? "Ich kann für Marokko spielen und kann für Deutschland spielen. Ich liebe Marokko genau so wie Deutschland. Beide Länder sind meine Heimat. Meine Mutter kommt aus Deutschland, mein Vater aus Marokko. Ich habe mir noch keine Gedanken über dieses Thema gemacht, denn ich konzentriere mich voll auf Leverkusen. Kontakte zum marokkanischen Verband gibt es immer wieder über meinen Berater. Konkret gibt es aber im Moment zu keinem Verband einen Kontakt", sagt Bellarabi,, der schon das Trikot mit dem DFB-Adler trug. In den U-Nationalmannschaften durfte der Außenbahn-Spieler schon einmal Nationalelf-Luft schnuppern. Möglicherweise nicht zum letzten Mal.

Dazugehörig