thumbnail Hallo,

Werders Neuer: Das ist Izet Hajrovic

Die Bremer haben mit dem Bosnier einen Spieler verpflichtet, der Aaron Hunt ersetzen soll und ähnliche Attribute aufweist. Goal stellt den Nationalspieler vor.

Bremen. Er kommt mit Vorschusslorbeeren: Izet Hajrovic war als WM-Teilnehmer für Bosnien-Herzegowina in Brasilien dabei und fällt ziemlich genau in die Kategorie Spieler, die man bei Werder Bremen meinte, als man von "schlauen Transfers" sprach. Da es an Geld mangelt, müsse man eben schneller sein als andere und die besonderen Gelegenheiten wahrnehmen.

So eine bot sich bei Hajrovic: Dessen vorheriger Klub Galatasaray schuldete dem Mittelfeldmann Gehalt, weshalb der erst via Klage seinen laufenden Vertrag für nichtig erklären ließ und dann wechselte. Werder griff dank dank eines Tipps vom neuen Chefscout Rouven Schröder zu, wie Eichin betonte.

Schröder nimmt einen großen Namen zur Hilfe, um den schussgewaltigen Neuen zu beschreiben: "Ein bisschen wie Robben", formulierte Schröder und spielte auf des Holländers Markenzeichen an, von Rechtsaußen in die Mitte zu dribbeln und abzuschließen – Hajrovic tut das auch gern, ist zudem ein talentierter Freistoßschütze.

"Weihnachten und Ostern an einem Tag"

Hajrovic: "Meine Stärken? Schaut Youtube!"
Get Adobe Flash player

Unter anderen Umständen hätte man sich den Spieler nicht leisten können, kein Wunder, dass Eichin via Bild frohlockte: "Wie Weihnachten und Ostern an einem Tag", zeigte sich der Manager begeistert und beschrieb Hajrovic als "eine Mischung aus De Bruyne und Hunt: Er ist für die Bundesliga prädestiniert."

In der Tat verkörpert der 22-Jährige im offensiven Mittelfeld die Eigenschaften, die den Bremern durch Hunts Abgang verloren gingen: Große Flexibilität in Angriff, Zug zum Tor, einen harten Linksschuss und Tempo mit und ohne Ball. "Er ist die zusätzliche Option für die Offensive, die wir uns gewünscht haben. Er ist schnell, ballsicher und sehr stark im Dribbling Eins gegen Eins", brachte Dutt die Fähigkeiten seines Neuen auf den Punkt.

Interessant sein Werdegang: Hajrovic wurde in der Schweiz geboren, wohin seine Eltern während der Kriegswirren im ehemaligen Jugoslawien emigrierten, spricht somit perfekt Deutsch und hatte eigentlich beschlossen, auch für die "Nati" aufzulaufen, debütierte dann sogar im Freundschaftskick gegen Tunesien für die Schweiz.

Dann jedoch verlor Ottmar Hitzfeld das Interesse am damaligen Grasshopper; sein Bruder Sead hatte sich in der Zwischenzeit dem bosnischen U21-Team angeschlossen, was den Turnaround bewirkte. Für Bosnien-Herzegowina erzielte Hajrovic dann in der WM-Qalifikation einen wichtigen Treffer gegen die Slowakei, der das Land der WM einen entscheidenden Schritt näher brachte. Dort hatte er zwei Einsätze.

Hunts Nummer 14 - aus alter Gewohnheit

In Bremen gab es gleich Hunts Nummer vierzehn ("Das ist meine Lieblingszahl") womit die Gemeinsamkeiten sich dann jedoch langsam erschöpfen: Hajrovic legt im Gegensatz zum eher schüchternen Neu-Wolfsburger ein forsches Auftreten an den Tag und empfahl bei seiner Vorstellung den anwesenden Reportern, doch mal bei Youtube zu schauen, wenn sie seine Stärken sehen wollten (siehe Video).

Am Samstag stieß er nach dem WM-Urlaub nun zum Bremer Kader im österreichischen Zell am Ziller, wo das Trainingslager zur Vorbereitung stattfindet. Auch wenn Hajorovic vom Coach Dutt explizit Zeit zur Anpassung bekommen soll und man nicht erwartet, dass er von Null auf Hundert durchstartet: Es ist durchaus möglich, dass Izet Hajrovic seit langem wieder einer dieser Transfers sein könnte, für die man Werder Bremen immer bewunderte.

Dazugehörig