thumbnail Hallo,

Viele Namen im Umlauf: Wer wird Nachfolger von Robert Lewandowski?

Borussia Dortmund ist auf der Suche nach einem Nachfolger für Lewandowski. Viele Namen kursieren im Umfeld des Vereins. Goal hat die Kandidaten unter die Lupe genommen.

ANALYSE
Von Stefan Döring

Seit Sonntag ist es also offiziell: Robert Lewandowski spielt ab dem kommenden Sommer für den FC Bayern München und kehrt Borussia Dortmund wie schon Mario Götze den Rücken. Damit verliert der BVB den wohl besten Stürmer der Bundesliga an den direkten Konkurrenten.

Doch die Entscheidung des Polen kommt für die Verantwortlichen der Schwarz-Gelben nicht wirklich überraschend. Spätestens seit dem Sommer sollte allen in Dortmund klar gewesen sein, dass ein Wechsel bevorstehen würde und auch deshalb erklärte Hans-Joachim Watzke bereits, dass der Stürmermarkt seit Langem sondiert wird. Viele Namen wurden und werden mit dem BVB in Verbindung gebracht. Man muss bei allen Spekulationen aber wohl auch die Möglichkeit in Betracht ziehen, dass man in Dortmund nach mehr als nur einem Stürmer sucht, ist die Qualität von Julian Schieber doch in keinster Weise mit der von Robert Lewandowski zu vergleichen.

Goal hat sich nun die möglichen Kandidaten angeschaut, stellt sie Euch vor und schaut auf die Stärken und Schwächen.

1. DIEGO COSTA | Atletico Madrid

SAISONDATEN
Spiele 23
Tore 23
SPIELERPROFIL
Nationalität Spanien
Alter 25
Größe 1,88 m
Marktwert 25 Mio. Euro

Diego Costa ist derzeit die wohl heißeste Personalie auf dem europäischen Stürmermarkt. In Spanien sorgt er mit einer fast unglaublichen Torquote für Furore und ist ein Garant für die bisher sehr starke Saison von Atletico Madrid.

Seit dem Abgang Radamel Falcaos nach Monaco ist er in Madrid der Stürmer Nummer eins und steht kurz vor dem Debüt in der spanischen Nationalmannschaft. Bei Atletico besitzt der Stürmer eine Ausstiegsklausel über 38 Millionen Euro. Von der Qualität her wäre er sicherlich der beste Ersatz für den abgewanderten Lewandowski. Angeblich hat sich der gebürtige Brasilianer bereits bei den ehemaligen Borussen Marcio Amoroso und Dede über den Ruhrpott-Verein erkundigt.

Allerdings hatte er eine schwierige Vergangenheit, galt als Problem-Profi. Doch mit solchen Spielern soll Jürgen Klopp ja ganz gut arbeiten können. Seine Verpflichtung wäre ein wahrer Paukenschlag, vor allem, weil der BVB sich gegen namhafte Konkurrenz aus England durchsetzen würde.

2. EDIN DZEKO | Manchester City

SAISONDATEN
Spiele 23
Tore 10
SPIELERPROFIL
Nationalität Bosnien-Herzegowina
Alter 27
Größe 1,92 m
Martkwert 27 Mio. Euro

Immer wieder im Gespräch beim BVB ist auch der ehemalige Wolfsburger. Bei Manchester City kommt Dzeko nicht richtig zum Zug, fungiert eher als Einwechselspieler. Wenn er allerdings aufläuft, ist er treffsicher. Trotz seiner Größe ist auch er nicht der typische Strafraumstürmer, ist beweglich und kopfballstark. Außerdem kennt er die Bundesliga sehr gut und weiß, worauf er sich einstellen muss. Einem Wechsel zurück nach Deutschland war er in der Vergangenheit auch nicht abgeneigt.

Seine Vorzüge für den BVB liegen also auf der Hand. Doch auch er wäre finanziell sicherlich keine günstige Alternative zu Lewandowski, doch sicherlich eine, die viel Potenzial bietet. Mit ihm im Angriff müsste sich der BVB wohl am wenigsten im Angriffsspiel umstellen.

3. KEVIN VOLLAND | TSG Hoffenheim

SAISONDATEN
Spiele 19
Tore 8
SPIELERPROFIL
Nationalität Deutschland
Alter 21
Größe 1,79 m
Marktwert  12 Mio. Euro

Kevin Volland ist kein typischer Mittelstürmer, ist aber variabel einsetzbar. Bei der TSG spielte er bereits im Sturm, als hängende Spitze oder auf den Außenbahnen. Er ist aktueller U21-Nationalspieler und gilt als das größte Sturmtalent Deutschlands. Sein Vertrag in Hoffenheim läuft noch bis 2017, dennoch war der BVB bereits im vergangenen Sommer an ihm interessiert. Aufgrund seiner Vielseitigkeit ist er wohl der ideale Kandidat für die Borussia mit dem Prädikat "bezahlbar und Potenzial zur Weltklasse". Vor allem vor dem Hintergrund, dass der BVB einen zweiten qualitativ hochwertigen Stürmer verpflichten sollte, gilt er als wahrscheinlichster Kandidat. Auch für ihn persönlich wäre ein Wechsel zum BVB der logische Schritt in seiner Karriereplanung.

4. KOSTAS MITROGLOU | Olympiacos Piräus

SAISONDATEN
Spiele 16
Tore 17
SPIELERPROFIL
Nationalität Griechenland
Alter 25
Größe 1,89 m
Marktwert  7,2 Mio. Euro

Der Grieche ist der Shootingstar unter den Stürmern. Vor einigen Jahren spielte er noch in Deutschland, wurde in Gladbach allerdings nicht wirklich glücklich. So wechselte er 2007 nach Griechenland und setzte sich nach zwei Ausleihen schließlich bei Olympiakos Piräus durch und ist dort die unangefochtene Nummer eins im Sturm. Auch in der Nationalmannschaft gilt er inzwischen als die Zukunft des Teams. Physisch ist er enorm stark und verfügt über ein herausragendes Spielverständnis. Jürgen Klopp beobachtete ihn bereits persönlich bei einem Länderspiel.

Aufgewachsen ist er in Deutschland und kennt daher die Liga sehr gut und sieht sie auch als Herausforderung an. Allerdings hat er kürzlich erst seinen Vertrag verlängert und dabei auf eine Ausstiegsklausel verzichtet. Das dürfte ihn ziemlich teuer machen, doch der BVB hat ja bekanntlich in den letzten Jahren gut gewirtschaftet. Sollte er Piräus tatsächlich im Sommer verlassen, könnte der BVB die ideale Adresse für ihn sein.

5. JACKSON MARTINEZ | FC Porto

SAISONDATEN
Spiele 22
Tore 16
SPIELERPROFIL
Nationalität Kolumbien
Alter 27
Größe 1,88 m
Marktwert  30 Mio. Euro

Martinez ist der wohl teuerste Spieler, der mit dem BVB in Verbindung gebracht wird. Allerdings ist er Robert Lewandowski auch am ähnlichsten. Er ist schnell und robust und war bereits im vergangenen Sommer ins Blickfeld von Michael Zorc gerückt. Doch er hat noch einen Vertrag bis 2016 und seine Ablösesumme wird bei rund 40 Millionen Euro liegen. Das wird zu viel für den BVB sein, schließlich ist er bereits 27 Jahre alt. Auch ist unklar, ob er sich schnell genug an die Bundesliga gewöhnen kann. Portugals Liga ist zwar nicht die schlechteste, doch beim BVB muss man einen Stürmer finden, der direkt weiterhilft, vor allem bei dem Preis. Daher ist eine Verpflichtung wohl eher unwahrscheinlich, auch wenn die Verantwortlichen den Kolumbianer häufiger beobachtet haben.

Fünf weitere Kandidaten

MICHY BATSHUAYI | Standard Lüttich

Er ist der neueste Name in der munteren Stürmerverlosung bei Borussia Dortmund. Der Belgier mit Wurzeln im Kongo ist enorm laufstark und machte mit 14 Toren in der belgischen Liga auf sich aufmerksam. Er reiht sich nahtlos in die Talentschmiede unseres Nachbarstaates ein, wäre aber wohl nur eine Investition für die Zukunft. Eine Verpflichtung als Lewandowski-Nachfolger gilt als ausgeschlossen, trotz seiner Qualitäten.

ADRIAN RAMOS | Hertha BSC

Sein Name ist seit ein paar Wochen im Umlauf. Bei Hertha BSC bringt er seit Jahren seine Qualität auf den Platz, doch die beste Saison spielt er wohl in dieser Saison. Auch Borussia Dortmund konnte sich im Dezember von seiner Torgefährlichkeit überzeugen, schließlich traf er in der Bundesliga gegen den BVB. Seine Ablöse wäre für den Verein durchaus bezahlbar, doch international konnte er noch nicht auf sich aufmerksam machen. Fraglich, ob Dortmund das Risiko eingeht.

CHRISTIAN BENTEKE | Aston Villa

Benteke ist einer der vielen belgischen Talente im europäischen Fußball. Bereits im Sommer war Borussia Dortmund an ihm interessiert, doch damals scheiterte ein Wechsel, weil er lieber in England bleiben wollte. Bei Villa hat er noch einen langfristigen Vertrag und kommt nach einer starken letzten Saison noch nicht wieder so recht in Schwung. Auch international konnte er sein Können noch nicht unter Beweis stellen. Er wäre ebenfalls ein hohes Risiko für den BVB und sicherlich nicht günstig.

ALEKSANDER MITROVIC | RSC Anderlecht

"Ja, das stimmt. Borussia-Scouts waren bei den Spielen von Anderlecht, um einen möglichen Nachfolger für Robert Lewandowski zu finden", bestätigte Mitrovics Berater Nenad Jestrovic im Dezember. Er gilt als großes serbisches Talent. Bei der U19-Europameisterschaft wurde er zum besten Spieler des Turniers gewählt und wechselte für 4,2 Millionen Euro aus Belgrad nach Anderlecht. Zudem läuft sein Vertrag bis 2018.


MAME DIOUF | Hannover 96

Diouf möchte Hannover verlassen, sein Vertrag läuft aus. Er wäre also die günstigste Alternative für Borussia Dortmund. Er kennt die Bundesliga sehr gut, doch ob er die Qualität besitzt, Robert Lewandowski zu ersetzen ist fraglich. Zumal ein Wechsel im Sommer zurück nach England sicherlich die erste Wahl des Stürmers sein wird.


Doch bei allen Namen, die gehandelt werden, kann man auch die Frage nach der Spielphilosophie von Borussia Dortmund in den kommen Jahren stellen. Lewandowski war unbestritten DIE Figur im Dortmunder Angriffsspiel. Aber genau da liegt in den letzten Wochen auch das Problem der Mannschaft: Er bekam nur selten Pausen und das Spiel war auf den Polen fixiert. Nun eröffnet sich für den BVB eine ganz neue Möglichkeit, den Spielstil zu ändern.

Um "Lewy" adäquat ersetzen zu können, braucht der BVB einen Stürmer, der gut mit dem Rücken zum Tor arbeiten kann, kopfballstark ist und nach hinten mitarbeitet. So ein Spieler ist schwer zu finden und wird im Zweifel teuer. Doch auf das Spiel der Borussen haben sich in der Bundesliga aber auch in Europa inzwischen die meisten Gegner eingestellt. Und genau hier liegt die Chance für Dortmund. Mit neuen Spielern, die sich von Lewandowski unterscheiden, kann der BVB sich im Angriff quasi neu erfinden. Am besten dafür geeignet? Wahrscheinlich Mitroglou UND Volland!

Folgt Stefan Döring auf

EURE MEINUNG: Wer wäre der optimale Lewandowski-Ersatz?

Bleibe am Ball und sei Teil des größten Fußball-Netzwerkes der Welt: Folge Goal auf
oder werde Fan von Goal auf !

Dazugehörig