thumbnail Hallo,

Alexis Sanchez erzielte erst kürzlich einen Hattrick, auch Pedro und Neymar präsentieren sich in bestechender Form. Einer davon muss allerdings für den Argentinier auf die Bank.

ANALYSE
Von Ben Hayward | Spanish Football Writer

Vor nicht allzu langer Zeit war der FC Barcelona von Lionel Messi abhängig, in seiner Abwesenheit wussten nun andere Stars zu glänzen: Ob Pedro, Neymar oder Alexis Sanchez - sie alle konnten überzeugen! Jetzt, wo der Superstar wieder fit, muss allerdings einer von ihnen Platz machen. Wer wird es sein?

Der Argentinier war zum Jahresbeginn nicht ganz fit, deshalb begann Barca das erste Spiel 2014 mit Pedro, Cesc Fabregas und Sanchez im Angriff. Neymar saß auf der Bank. Das Trio enttäuschte keineswegs. Alexis erzielte seinen ersten Hattrick (darunter ein wunderschöner Freistoß), Pedro bestätigte die starke Form und Cesc ließ sich stets fallen, bediente seine Mitspieler, darüber hinaus holte er einen Elfmeter raus.

"Ich freue mich sehr für Alexis und Pedro. Sie haben hart gearbeitet, nun ernten sie den Erfolg", erklärte Gerardo Martino nach der Partie. Pedro erzielte nun 15 Tore in 26 Spielen, und das trotz seines schwachen Auftakts. Teilweise war er frustriert, weil er unter Martino kaum zum Zug kam.

DREI AUS VIER: WER SCHEIDET AUS?
 LIONEL MESSI (16 SPIELE, 14 TORE)

Man geht davon aus, dass der Argentinier am Samstag beginnen wird. Martino stellte jedoch klar, ihn nur einzusetzen, wenn er zu 100 Prozent fit ist.
 NEYMAR (24 SPIELE, 11 TORE)

Der Brasilianer war vor Weihnachten in Top-Form, doch Martino teilte in einer Pressekonferenz mit, dass Neymar sich noch hinter Alexis Sanchez befindet und sich steigern muss.
 PEDRO (26 SPIELE, 15 TORE)

Pedro ist wieder auf dem Weg zu seiner Bestform. In den letzten sechs Spielen erzielte der Nationalspieler acht Treffer.
 ALEXIS SANCHEZ (24 SPIELE, 14 TORE)

Der Chilene blüht unter Martino so richtig auf und erzielte seinen ersten Hattrick für Barca. Martino wird es schwer fallen, Sanchez auf die Bank zu setzen.
Alexis traf bisher 14 Mal in 24 Spielen, ihm fehlt nur noch ein Tor, um sein erstes Jahr zu toppen (15 Tore in 41 Spielen). "Pedro und ich geben immer unser Bestes, wenn wir spielen. Wir sind einfach froh, wenn die Mannschaft weiterhin ihre Spiele gewinnt und das Jahr derart gut beginnt", sagte Sanchez und fügte hinzu. "Tata gab mir das Vertrauen, welches ein Spieler benötigt."

Martinos Entscheidung, Neymar auf die Bank zu setzen, überraschte dagegen die Fans, da auch Messi dort Platz nahm. Der Trainer erklärte: "Alexis sah in den letzten Einheiten frischer aus, also musste ich zwischen den Beiden wählen."

Volle Konzentration auf Atletico

Das brasilianische Supertalent war alles andere als begeistert und wird sich mit Sicherheit nicht lange mit der Reservistenrolle zufriedengeben, auch wenn Barca alleine im Januar fünf Spiele zu absolvieren hat. Am Mittwochabend geht es in der Copa del Rey gegen Getafe, doch blickt der Klub mehr auf den Showdown am Samstag gegen Atletico Madrid im Vicente Calderon – keiner von den Stars will das Spiel verpassen.

Als Martino gefragt wurde, wer gegen Atletico in der Startelf stehen wird, antwortete er: "Ich weiß nicht, welche elf Spieler auf dem Platz stehen werden." Er wollte auch Messis Einsatz zunächst nicht bestätigen. "Mental ist er bereit, aber wir werden keinen einsetzen, der nicht vollständig fit ist. Wenn er sich nicht gut fühlt, spielt er nicht", fügte er hinzu.

In einem Trainingsspiel traf Messi dreimal, der Argentinier wird bis Samstag mit Hochdruck an seiner Fitness arbeiten, vielleicht wird er schon am Mittwoch ein paar Einsatzminuten geben.

Martino: "Alle sind in Form"

Der Konkurrenzkampf in der katalanischen Offensive ist riesig. Von einer miesen Stimmung im Team wollte Martino nichts wissen. "Das Comeback des besten Spielers der Welt wird die anderen nicht in den Schatten stellen. Mit Leo sind wir noch besser", antwortete er.

Im August standen Pedro und Alexis beim 1:1 gegen Atletico Madrid in der Startformation. Neymar kam zur zweiten Halbzeit für Messi, erzielte seinen ersten Treffer. Während Pedro dem Supercopa-Rückspiel seinen Stempel aufdrückte – im Camp Nou trennte man sich 0:0, Barca kam dank der Auswärtstor-Regel weiter.

Wer auch immer am Samstag zusehen muss (Pedro oder Alexis), Martino kann sich über den Luxus freuen, drei Top-Spieler im Angriff zu haben, sogar wenn Messi nicht zur Verfügung steht. "Bisher läuft es gut, alle sind in Form und unser bester Moment kommt noch", sagte Tata. Es ist die perfekte Vorbereitung für den bisher wohl härtesten Test für die Katalanen.

Folge Ben Hayward via

Dazugehörig