thumbnail Hallo,

Brasiliens Ikone Ronaldinho schwärmt in höchsten Tönen von ihm. Und sollte Youngster Bernard an seine aktuelle Form anknüpfen, kann auch er ein großer Star der "Selecao" werden.

PORTRÄT
Von Tom Webber | Brasilien-Experte

Aufgeben ist für Bernard keine Option. Er hat sich trotz seiner zierlichen Statur nicht vom Traum von der Fußballerkarriere abbringen lassen. Mehrere Zurückweisungen hat er weggesteckt und mittlerweile die internationale Bühne betreten. Seit Wochen wird er als Neuzugang bei Borussia Dortmund gehandelt, dort wird ein Nachfolger für Mario Götze gesucht.

An der Seite von Spielern wie Ronaldinho und Jo erzielte Bernard elf Tore und lieferte zudem elf Assists, als Atletico Mineiro 2011 binnen zwölf Monaten von einem Abstiegskandidaten zu einem Titelanwärter wurde. Diese starke Verfassung nahm er auch in dieses Jahr mit und das brachte dem 20-Jährigen einen Platz in Luiz Felipe Scolaris brasilianischem Kader für den Confederations Cup ein. Bernard ist dabei, sein Klubkamerad der zweifache Weltfußballer Ronaldinho muss dagegen vom TV aus zuschauen.

"Selecao"-Coach Scolari begründete diese Entscheidung mit dem "Enthusiasmus der Jugend". Und genau davon hat der unerfahrene Mittelfeldspieler gewiss eine Menge zu bieten. Als Jungspund wurde Bernard bei gleich zwei Gelegenheiten von seinem Heimatklub Atletico zurückgewiesen. Der Trainerstab hielt ihn für zu klein. Er ließ sich davon aber nicht beeindrucken, wurde erneut zu einem Probetraining eingeladen und im Alter von 13 Jahren doch noch von dem Traditionsverein aus seiner Heimatstadt Belo Horizonte verpflichtet.

2010, Bernard war 17 Jahre alt, wurde er an den Zweitligisten Democrata aus Minas Gerais verliehen. Dort sollte er Spielpraxis im Seniorenbereich sammeln. Er glänzte auf Anhieb, zerstreute die Bedenken wegen seiner schmächtigen Statur und wurde mit 14 Treffern Torschützenkönig.

Der Mittelfeldspieler ist 1,68 Meter groß und bereits 2011 schnupperte er in Atleticos erster Mannschaft Profiluft. Doch es war das folgende Jahr, in dem er seinen Durchbruch schaffte und seine Mannschaft unverhofft ein Meisterschaftskandidat wurde.

BERNARDS STATISTIKEN
Team
Brasilien
(Nov 2012 - heute)

Atletico Mineiro
(2013)

Atletico Mineiro
(2012)

Atletico Mineiro
(2011)

Democrata (2010)

Einsätze
3


12


36


23


16


Tore
0


3


11


0


14


Er ist mit unglaublicher Antrittsschnelligkeit gesegnet. Er nimmt intelligente Laufwege und ist extrem wendig: Dank dieser Fähigkeiten kann er in enormer Geschwindigkeit auch durch die engsten Defensivreihen schlüpfen und hat damit zahlreiche Abwehrketten genarrt.

Bernard hat eine weitere Stärke und diese unterscheidet ihn von den meisten anderen Flügelspielern: Er stößt immer wieder in die Räume hinter dem Stürmer und kann dort als Spielgestalter agieren. Er kann den "tödlichen Pass" spielen, ist eiskalt im Abschluss und schlägt präzise Flanken. An einem guten Tag kann er ein Spiel allein gewinnen.

Sein Durchbruch bei den "Canarinha" hat gewiss auch zu einem Großteil mit der wundervollen Partnerschaft mit Ronaldinho zu tun. Der Ex-Barca-Star war in Belo Horizonte nach seiner miserablen Zeit bei Flamengo mit jeder Menge Skepsis bebgrüßt worden. Doch sein Einfluss war absolut positiv.

Das Duo Bernard/Ronaldinho brillierte unter anderem beim 3:0 gegen Palmeiras im vergangenen September. Bernard schnürte einen Doppelpack und Ronaldinho schwärmte anschließend: "Er ist ein großes Talent. Es ist toll, den Moment mitzuerleben, wenn ein Star geboren wird. Ich freue mich und ich hoffe er macht noch viele, viele Jahre so weiter."

Der Respekt beruht auf Gegenseitigkeit. Bernard sagt über Ronaldinho: "Ob im Training oder im Spiel, ich versuche jeder seiner Aktionen zu beobachten. Ronaldinho war sehr hilfreich für meine Entwicklung." Der Wille sich zu verbessern ist eine wichtige Eigenschaft. Die Chance, von einem der Besten überhaupt zu lernen, hat Bernand jedenfalls nicht verstreichen lassen. Obwohl beide um denselben Platz im Kader der Nationalmannschaft kämpfen, hat Ronaldinho seinen jungen Zögling stets unterstützt.

Ein zweiter Platz in der "Brasileiro" 2012 bedeutete für Atletico die erste Teilnahme an der Copa Libertadores seit zwölf Jahren. Und für Bernard bedeutete es eine weitere Bühne, um sein Talent unter Beweis zu stellen. Er packte diese Gelegenheit beim Schopf: Sein Dreierpack beim 5:2-Auswärtserfolg gegen Arsenal de Sarandi bildete dabei den Höhepunkt. Seit diesem Match wuchs das Interesse der Topklubs von Übersee. Neben Borussia Dortmund sind auch Porto und Tottenham Hotspur scharf auf das Juwel. Ein Transfer nach Europa in naher Zukunft gilt mittlerweile als wahrscheinlich.

Dass er nun zum Kader der Nationalmannschaft gehört, hat die Spekulationen um seine Zukunft nur weiter befeuert. Kein Wunder, nun steht er in einer Reihe mit Supertalenten wie Neymar, Lucas Moura und Oscar. Bernard verfügt allerdings nicht über das Flair und die Marketingpower von Barca-Neuzugang Neymar. Auf ihm ruht allerdings auch nicht ein solch enormer Druck wie auf dem Ex-Santos-Stürmer. Bei Atletico wurde er behutsam aufgebaut und das könnte für manche Interessenten ein Negativaspekt sein. Auch wenn er ein Rohdiamant ist, der gewiss noch geschliffen werden muss, so sind sein starker Ehrgeiz und sein großer Wille wichtige Voraussetzungen auf dem Weg an die Weltspitze.

"Es ist toll, den Moment mitzuerleben, wenn ein Star geboren wird."

- Ronaldinho

Seine jungen Mitspieler aus der Nationalelf haben allesamt mit diesen Zweifeln leben müssen, als sie ihren Gang über den Atlantik antraten, um in Europa Karriere zu machen. In diesem Punkt ist Bernard also nicht allein. Seine Mentalität lässt darauf schließen, dass er ähnlich wie Oscar bei Chelsea rasch den Durchbruch in Europa schaffen kann. Gelingt ihm das, könnte er auf Jahre hinaus eine der prägenden Figuren der "Selecao" werden.

Bislang hat er in seiner Karriere stets den Willen zu Verbesserung gezeigt. Behält er diesen Hunger, darf er sich in zwölf Monaten auf der größten aller Bühnen präsentieren: bei der Weltmeisterschaft 2014.

EURE MEINUNG: Traut Ihr Bernard eine große Karriere zu? Bei welchem Klub sollte er landen?

Dazugehörig