thumbnail Hallo,

Gareth Bale hat sein Potenzial bestätigt und in der Saison 2012/2013 in allen Belangen überzeugt. Keine Überraschung also, dass Real Madrid ihn fürstlich entlohnen würde.

Von Greg Stobart

Wie aus dem Bilderbuch schloss Gareth Bale die Saison 2012/2013 ab. Der Wailiser schnappte sich rund 30 Meter vor dem gegnerischen Kasten den Ball, zog nach innen und schloss in bestechender Manier ab. Es war der späte Siegtreffer gegen Sunderland am 38. Spieltag. Er steht mit im Mittelpunkt dieses heißen Transfersommers.

Bale ist in einer herausragenden Form und würde bei wohl jeder Mannschaft der Welt unmittelbar nach seiner Ankunft in die erste Mannschaft rücken. Nicht umsonst ist Real Madrid heiß auf den erst 23-Jährigen und will ihn nach Spanien lotsen.

STATISTIK | GARETH BALE
  TEAM JAHR SPIELE TORE
Southampton 2005-07 44 5
Tottenham 2007- 173 53
Dazu müssen die Madrilenen allerdings ähnlich tief in die Tasche greifen, wie sie es schon bei Cristiano Ronaldo getan haben, als sie den Portugiesen für 94 Millionen Euro von Manchester United losgeeist haben. Bales Vertrag bei Tottenham ist bis 2016 datiert.

Bei einer derart hohen Ablöse würden die "Spurs" allerdings mit Sicherheit schwach werden, doch der Verein geht noch immer von einem Verbleib des Walisers aus, der nicht der Typ ist, der einen Transfer mit allen Mitteln forciert. Tottenham ist das zuletzt mit Dimitar Berbatov und Luka Modric passiert.

Bale hat ein junges Kind und gilt als häuslicher, ruhiger Mensch, hat allerdings auch bereits klar gemacht, dass er eines Tages gerne im Ausland für einen der größten Klubs Europas spielen würde.

In der Saison 2012/2013 erzielte Bale wettbewerbsübergreifend 31 Tore und gehört definitiv in die Champions League. Dieses Ziel hat Tottenham dieses Jahr verpasst. Das bedeutet auch, dass der Verein aus finanzieller Hinsicht gute Angebote

Real Madrid weiß das und hat über die spanischen Medien eine Transfer-Offensive gestartet. Zinedine Zidane und Sergio Ramos bezeichneten Bale als einen der besten Spieler der Welt. Florentino Perez erklärte sogar, Bale sei "geboren, um für Real Madrid zu spielen". Jonathan Barnett, Leiter der Beratungsagentur von Bale, bezeichnete es als "Ehre", sollten die Madrilenen ein Angebot für seinen Spieler abgeben.

SICHT AUS SPANIEN
Neymar gehört dem FC Barcelona und die beiden spanischen Klubs, vor allem aber Real Madrid, werden sich nun auf Gareth Bale stürzen. Die "Königlichen" haben sich bereits letztes Jahr die Dienste von Modric gesichert.

Wie auch schon bei der Verpflichtung des Kroaten wird es Real auch in diesem Fall nicht leicht haben. Tottenham will den 23-Jährigen halten und es gibt wenige Klubs auf der Welt, die härter Geschäfte führen als Tottenham.

Florentino Perez will unbedingt eine neue Ära einleiten. Bale wäre hierzu die perfekte, prestigeträchtige Verpflichtung. Koste es was es wolle!

Luis Herrera, Goal Spanien
Barnett führt eine sehr enge Beziehung zu Daniel Levy, dem Präsidenten von Tottenham, aber Bale und seine Berater planen bereits den nächsten Karriereschritt.

Gareth Bale hat in der vergangenen Spielzeit herausragende Spiele abgeliefert und ist der wichtigste Baustein in der Mannschaft von Trainer Andre Villas-Boas. Ein Grund, warum er bleiben könnte. Tottenham braucht ihn und er ist glücklich über diese Wertschätzung!

Die Wahrscheinlichkeit ist gering, dass Bale in seiner Karriere mit Wales an einem großen Turnier teilnehmen wird. Tottenham hat in den vergangenen 14 Jahren nur einen Titel geholt und spielt in der kommenden Saison nur in der Europa League.

Dem Klub nahestehende Quellen vermuten, dass die "Spurs" ihren Superstar nicht innerhalb der Liga an direkte Konkurrenten verkaufen werden. Das Interesse von Manchester City und vor allem Manchester United ist also verpufft.

Vereine wie Paris Saint-Germain und Monaco sind für Bale keine Option, denn das Geld spielt eine untergeordnete Rolle.

Real Madrid kann ihm ein Monatssalär von fast einer Millionen Euro bieten. Die "Königlichen" führen außerdem gute Beziehungen zu Tottenhams Geschäftsführung. Letztes Jahr ist bereits Modric nach Madrid gewechselt.

Seit seinem herausragenden Auftritt gegen Inter Mailand im Jahr 2010 muss Bale mit Spekulationen um seine Zukunft leben. Im Jahr 2013 bewies er außerdem Konstanz.

Sobald der neue Trainer der Madrilenen feststeht, und derzeit spricht alles für Carlo Ancelotti, wird Real alles daran setzen, um Bale zu verpflichten. Sollte er seine Form halten, wäre er die Investition allemal wert.

Dazugehörig