thumbnail Hallo,

Den Schweden scheint es nach Italien zu ziehen, allerings ist es äußerst unwahrscheinlich, dass auch nur ein Serie A-Klub das enorme Gehalt 'Ibras' stemmen kann.

ANALYSE
Von Mark Doyle

Vor sechs Wochen wurde Zlatan Ibrahimovics Agent Mino Railoa gefragt, ob sein Klient auch nächste Saison noch bei Paris Saint-Germain spielen würde. "Zu diesem Zeitpunkt würde ich ja sagen... Aber man weiß nie, wie es morgen aussieht", antwortete der Italiener fast schon zurückhaltend, schuf damit aber wieder mal eine Aura der Unsicherheit, die seitdem kein bisschen nachgelassen hat.

Ibrahimovic kam letzten Sommer in den Parc des Princes und hat dort, wie er es selbst nannte, eine der besten Spielzeiten seiner Karriere hinter sich: Der Schwede führte PSG mit 30 Toren an die Spitze der LigueUn - ein Rekord für den 31-Jährigen.

Und dennoch: Seit einem Jahr wachsen die Spekulationen, dass Ibrahimovic' Frau sich in Paris alles andere als heimisch fühle und der Stürmer selbst unzufrieden sei mit dem Niveau des französischen Fußballs.

IBRAHIMOVIC' KARRIERE IN ZAHLEN
Klub
Malmö (99-01)
Spiele
40
Tore
16
Ajax (01-04) 74 35
Juventus (04-06) 70 23
Inter (06-09) 88 57
Barcelona (09-10) 29 16
AC Milan (10-12) 61 42
PSG (12-heute) 34 30
Juventus verfolgt "Ibras" Situation seit April mit großem Interesse. Raiola hat den italienischen Meister sogar offen aufgefordert, ein Angebot für seinen früheren Angreifer abzugeben.

Und am 25. April wurde bestätigt, dass Manchester Cty Ibrahimvic' Namen auf eine lange Liste von Angreifern gesetzt hat, die diesen Sommer als Transferziele gelten.

Seltsamerweise verkündete Raiola kurz darauf über Sky Sport Italia: "Das kommerzielle Design des Vereins ist auf ihn zugeschnitten. Momentan bleibt er."

So oder so, Ibra zeigt zwei Gesichter. Am 13. Mai bekannte er sich in einem Interview mit L'Equipe unzweideutig zu seinem Arbeitgeber: "Ich bin ein Profi und werde meinen Vertrag respektieren."

Nur neun Tage später sagte er La Gazzetta dello Sport, wie sehr er Italien vermisse, seine "zweite Heimat."

"Ob ich beim PSG bleibe? Wir werden sehen... Immer wenn ich behauptete, bei einem Klub zu bleiben, habe ich ihn später verlassen. Dieses Mal werde ich nichts sagen." Um hinterherzuschieben: "Ich habe noch zwei Jahre Vertrag, aber alles ist möglich."

Bizarrerweise schien die Aussicht auf eine Rückkehr nach Italien seinem Berater Raiola den größten Schock zu versetzen: "Eine Rückkehr nach Italien steht außer Frage. Er bleibt beim PSG. Ich habe gehört, er soll gegen seinen Vertrag verstoßen, aber das ist eine Erfindung der Medien. Dazu hat er mir nichts gesagt."

Dass selbst Railoa nicht genau zu wissen scheint, was sein Klient denkt, hat das Erstaunen und die Verwirrung um Ibrahimovic' Zukunft nur noch wachsen lassen.

Wie dem auch sei: Bei dem Stand der Dinge ist ein Comeback in der Seria A nur schwer vorstellbar, ganz einfach weil sich kein Klub "Ibra" leisten könnte. Zur Zeit verdient er 14 Millionen Euro im Jahr (nach Abzug der Steuern), was selbst für den PSG ein kolossales Gehalt ist. Von Italiens eher klammen Vereinen ganz zu schweigen.

Juve-Kapitän Gianluigi Buffon, Roma-Mittelfeldspieler Daniele De Rossi und der frühere Inter-Spielmacher Wesley Sneijder (der im Januar ging) waren die Großverdiener der letzten Serie A-Saison gewesen, mit rund 6 Millionen Euro im Jahr. Eine stolze Summe, aber noch nicht mal die Hälfte dessen, was Ibrahimovic zur Zeit kassiert.

SICHT AUS FRANKREICH
“Aus französischer Perspektive ist vieles unsicher in Sachen Ibrahimovic. Einen Tag sagt er, er bleibt, am nächsten ist er sich nicht mehr sicher.

Er hat versichert, dass seine Zukunft nicht mit der von Ancelotti zusammenhängt, aber andererseits hat auch betont, dass er sich seinem italienischen Trainer sehr verbunden fühlt.

Persönlich denke ich, er bleibt, es sei denn Leonardo wird neuer Trainer. Die Beziehung zwischen beiden ist alles andere als gut.

Jedoch: Noch steht er bem PSG unter Vertrag und kann nicht einfach gehen. In Paris arbeitet man an einem großen Projekt, das man rund um den Schweden aufbaut. Also wird von Vereinsseite weder der Zugzwang noch das Interesse bestehen, ihn zu verkaufen.

Ja, Ibra hat seine Liebe zu Bella Italia oft zum Ausdruck gebracht, und wenn er gehen könnte, dann wohl dorthin. Es wird vermutlich aber nicht passieren und Zlatan auch nächstes Jahr noch in Paris sein."


- Naim Beneddra | Goal France
Selbst für den unwahrscheinlichen Fall, dass der frühere Ajax-Mann einen Gehaltseinschnitt von 45-50 % hinnehmen würde: Wäre irgendein Verein in Italien bereit, eine solche Summe in einen Spieler zu investieren, der im Oktober 32 wird?

Schon deswegen erscheint es höchst unwahrscheinlich, dass Ibrahimovic in der kommenden Spielzeit erneut in der Sere A zu sehen ist.

Nachdem Real Madrid nun also an Cavani baggert, die Brücken zu Barca oder dem neuen Bayern München mit Pep Guardiola eingerissen sind und nur wenig Interesse der neurreichen Anzhi Makhachkala oder Monaco bekannt wurde, bleibt Ibrahimovic nur noch eine mögiche Zukunft: England.

Bis jetzt hat jedoch keiner aus der Elite der Premier League den Eindruck erweckt, als hätte die Verpflichtung des groß gewachsenen Schweden oberste Priorität.

"Ibra" steht lediglich auf einer langen Einkaufsliste von Man City. Sportdirektor Txiki Begiristain nahm den Angreifer einst für Barcelona unter Vertrag und Railoa hat seine Beziehungen zum Etihad zuletzt schwer aufpoliert - aber das Hauptziel Citys bleibt Cavani.

Ibrahimovic gilt zwar als mögliche Alternative, aber mit der Entlassung von Roberto Mancini, der zu Zlatan während seiner Zeit bei Inter ein exzellentes Verhältns pflegte, hat das Interesse spürbar nachgelassen.

Bekannt ist, dass Chelsea den Markt nach einem Angreifer sondiert, aber was englische Interessen betrifft, bleibt ManCity der einzige halbwegs konkrete Kandidat - und selbst hier macht das exorbitante Gehalt des Schweden die Sache unwahrscheinlich.

In letzter Konsequenz dürfte das heißen, dass der gelegentlich etwas rätselhafte Angreifer auch in der kommenden Saison noch für den PSG die Stollenschuhe schnürt. Aber natürlich, man weiß nie, was der nächste Tag bringt...

EURE MEINUNG: Wo sehen wir 'Ibra' nächstes Jahr?

Dazugehörig